Googles Zwei-Faktor-Authentifizierung: Mehr Infos am Smartphone

23. Februar 2017 Kategorie: Android, Backup & Security, Google, iOS, geschrieben von: caschy

Solltet ihr euer Google-Konto mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung abgesichert haben, dann kennt ihr vielleicht das Spiel: In neuen Instanzen muss nicht nur der Nutzername und das Passwort eingegeben werden, stattdessen müsst ihr noch den Zahlencode eingeben, der in den meisten Fällen per App zu euch kommt. Geht aber auch bequemer, denn mittlerweile ist es ja auch möglich, ein Einloggen mit dem Smartphone zu bestätigen. Man gibt also Namen und Passwort ein und wird dann auf dem Smartphone gefragt, ob man sich gerade einloggen will. Bestätigt man dieses am Smartphone, so ist man drin.

Homematic IP lässt Nutzer zur Smart Home-Steuerung nun mit Alexa sprechen

23. Februar 2017 Kategorie: Android, iOS, Smart Home, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Alexa und Smart Home, das passt so wahnsinnig super zusammen – wenn es die Hersteller der Smart Home-Produkte denn unterstützen. So sieht es beispielsweise im Bereich Saugroboter noch mau aus (lediglich Neato bietet Alexa / IFTTT), aber auch sonst ist nicht jede Smart Home-Harwdare automatisch mit Alexa kompatibel. Für Nutzer von Homematic IP ändert sich dies ab sofort, das Smart Home-System kann nun auch via Alexa gesteuert werden. Ein entsprechender Skill steht zur Verfügung und kann ebenso einfach eingerichtet werden, wie andere Skills auch.

Gboard für iOS erlaubt nun Transkription (Sprache in Text)

23. Februar 2017 Kategorie: Google, iOS, geschrieben von: caschy

Seit einiger Zeit hat Google eine Tastatur namens Gboard auf der iOS-Plattform. Nette Sache. GIF-Suche, Suchvorschläge und auch Wischen von Wörtern ist möglich. Hatte sich aber nicht bei mir durchgesetzt, bin wieder zur Standard-Tastatur von iOS zurückgekehrt. Nun hat man bei Google wieder zugeschlagen und ein nützliches Update veröffentlicht, nämlich die Spracheingabe. Nicht verwechseln: Es geht hier nicht um eine Mikrofon-Taste, um die Stimme aufzunehmen, sondern um eine Taste, um Text einzusprechen, der dann in der jeweiligen App auch als Text dargestellt wird. Transkribieren also. Das war vorher nicht möglich und hielt viele in der Standard-Tastatur von iOS.

JQBX: Spotify im Rudel hören, inklusive Raum-Funktion

23. Februar 2017 Kategorie: iOS, Streaming, geschrieben von: caschy

Die einen sagen sicherlich: Eine App, die die Welt nicht braucht – andere wiederum finden sie vielleicht nützlich. Ganz neu ist die Idee von JQBX nicht. Sie will Menschen über die Musik miteinander verbinden. Vorausgesetzt wird die App JQBX, die derzeit nur für iOS zu haben ist, und ein Premium-Abo bei Spotify. Nach Verbinden der Dienste kann jeder öffentliche oder private Räume erstellen und die Links zu diesen Räumen teilen. In diesen Räumen kann man zum DJ mutieren. Man wählt Songs aus, die die anderen dann zu hören bekommen. Man kann innerhalb des Raums Nachrichten eingeben, Songs voten und anderen das virtuelle DJ-Pult überlassen.

GoodNotes 4 für iOS kostet aktuell nur 0,99 Euro

22. Februar 2017 Kategorie: Apple, iOS, Software & Co, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Notiz-Apps gibt es zahlreich, welche man nutzt ist oft eine Frage des persönlichen Geschmacks. Eine gute Lösung ist beispielsweise GoodNotes4, Caschy hatte die App schon einmal in seinem Review zum iPad Pro angeschnitten. Die App ermöglicht nicht nur handschriftliche Notizen oder Zeichnungen, sondern wandelt mit der Hand geschriebenes auch gleich in Text um oder kann PDF-Dateien mit Markierungen und Anmerkungen versehen. GoodNotes 4 kostet normalerweise etwas mehr, allerdings auch mit sehr schwankenden Preisen zwischen drei und acht Euro. Aktuell gibt es die App für 0,99 Euro im App Store.

Outbank mit Schlagwort-Verwaltung

21. Februar 2017 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von: caschy

Neues von Outbank. Die haben nun ihrem altes Produkt Outbank.de endgültig den Todesstoß verpasst und entwickeln an Outbank weiter. Bis zu 10 Konten lassen sich da kostenlos nutzen. Wahrscheinlich für die meisten privaten Nutzer ausreichend. Neue Funktionen gibt es, beispielsweise die verbesserte Schlagwort-Verwaltung. Buchungen kann man Schlagworte (Tags) zuweisen, damit man diese besser auffinden kann. Das geht schon länger, allerdings fehlte die entsprechende Schlagwort-Verwaltung.

„Animated Stickers“ lässt Euch eigene Sticker für iMessage erstellen

21. Februar 2017 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Apples iMessage, das gar nicht mehr iMessage, sondern ganz einfach Nachrichten heißt, hat letztes Jahr jede Menge neue Tricks beigebracht bekommen. Ein großer Teil des App Stores für die Nachrichten-App wird dabei von Sticker-Packs eingenommen. Gibt es zahlreich, hübsch, hässlich, kostenlos, völlig überteuert. Jetzt möchte sich „Animated Stickers by Stickit“ einen Platz in Euren Nachrichten sichern. Interessant ist dabei nicht nur die App selbst, sondern auch das Geschäftsmodell, das die Nutzer zu einem Abo überreden möchte. Generell ist Animated Stickers aber kostenlos.

Snapchat Spectacles nun auch online erhältlich, aber weiter nur in den USA

20. Februar 2017 Kategorie: Android, Hardware, iOS, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Hardware von einem Social Network? Kennt man meist nur aus kläglichen Versuchen wie einem Facebook-Smartphone. Snapchat hat aber letztes Jahr eine Kamera-Brille vorgestellt, die direkt mit Snapchat genutzt werden kann. Die Verfügbarkeit war bislang sehr eingeschränkt, über Verkaufsautomaten, die meist zu größeren Events zum Einsatz kamen, konnte man an das begehrte Nasenfahrrad gelangen. Nun kann man Spectacles auch online bestellen, 129,99 Dollar werden fällig. Die Lieferzeit ist aktuell mit 2 – 4 Wochen angegeben, beliefert wird man nur in den USA – und man kann sich bei Bedarf auch gleich ein Ladekabel und ein Ladecase mitbestellen.

Game Over: Bundesnetzagentur zieht sprechende Puppe „Cayla“ aus dem Verkehr

17. Februar 2017 Kategorie: Android, Games, Hardware, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

„Gegenstände, die sendefähige Kameras oder Mikrophone verstecken und so Daten unbemerkt weiterleiten können, gefährden die Privatsphäre der Menschen. Das gilt auch und gerade für Kinderspielzeug. Die Puppe Cayla ist verboten in Deutschland“, so Jochen Homann, Präsident der Bundessnetzagentur. „Es geht hier zugleich um den Schutz der Schwächsten in der Gesellschaft.“ Das kann man einer aktuellen Pressemitteilung der Bundesnetzagentur entnehmen. Es geht um die Puppe „Cayla“, ein vernetztes Spielzeug, das Kindern zuhört und ihnen auch Antworten gibt. An sich nicht verwerflich, allerdings in dieser Form in Deutschland verboten.

Grünkäppchen: Kindgerechtes, interaktives Biomärchen für iOS aktuell kostenlos

17. Februar 2017 Kategorie: iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

iOS-Nutzer bekommen auch diese Woche wieder eine normalerweise kostenpflichtige App als kostenlose App der Woche angeboten. Solltet Ihr selbst kein Märchenfan sein, habt Ihr hoffentlich Kinder, mit denen Ihr Grünkäppchen „spielen“ könnt. So richtig Spiel ist es nämlich gar nicht, vielmehr eine interaktive Geschichte. Diese kann man sich erzählen lassen, während man in den einzelnen Szenen Mini-Games spielen kann, die natürlich immer passend zur Story sind. Muss man aber nicht, man kann die Games auch einfach überspringen. Grünkäppchen – der Name lässt es bereits vermuten – orientiert sich dabei an der Geschichte des Rotkäppchens, allerdings leicht abgewandelt.