Wissenswertes zum Google Pixel bei der Deutschen Telekom

7. Oktober 2016 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: caschy

artikel_telekomDas Google Pixel spaltet derzeit die Android-Welt. Da sind die Fans, die sich die Hardware gönnen werden – und auf der anderen Seite finden sich die preisbewussten Kunden, die sich solch teures Gerät nicht anschaffen wollen. Aber: Das Google Pixel gibt es auch im Vertrag bei der Deutschen Telekom. Nachdem bekannt wurde, dass der US-Provider Verizon Software vorinstallieren wird, zudem der Bootloader gesperrt ist, habe ich einmal bei der Deutschen Telekom nachgefragt und heute eine Antwort bekommen. Großartig Software wolle man demnach nicht installieren. Die Kunden bekommen lediglich per Google Play Auto Install das Kundencenter der Deutschen Telekom zum Download angeboten.

Google Fotos für iOS erlaubt Drehen und Beschneiden von Videos

7. Oktober 2016 Kategorie: Google, iOS, geschrieben von: caschy

artikel_google fotosSolltet ihr Google Fotos auf der iOS-Plattform nutzen, so bekommt ihr nun einen kleinen Tweak dazu. Google Fotos erlaubt auch das Sichern von Videos in der Cloud, nun können die aufgezeichneten Videos direkt in der App rudimentär bearbeitet werden. Ruft ihr ein Video auf, so könnt ihr dieses direkt in der App beschneiden. Neben dem Beschneiden ist auch das Drehen eines Videos möglich, falls ihr es irgendwie falsch aufgenommen habt und es auf dem Kopf steht. Um die Bearbeitung vorzunehmen, müsst ihr einfach das Video aufrufen und dann das Stift-Symbol auswählen. Einzelne Frames können offensichtlich nicht mittig aus dem Video geschnitten werden, stattdessen sind derzeit nur Schnitte am Ende und am Anfang eines jeden Videos möglich.

Panoramio wird zum 4. November eingestellt

7. Oktober 2016 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_panoramioKurz notiert: Solltet Ihr noch einen Panoramio-Account besitzen und nutzen, der Dienst wird zum 4. November eingestellt. Google fasst den Dienst quasi mit den Google Maps-Optionen für den Foto-Upload und dem Local Guides-Programm zusammen. Wer seinen Panoramio-Account bereits mit Google verknüpft hat, wird seine Bilder im Google Albumarchiv wiederfinden, dort landen sie automatisch. Auch werden Panoramio-Bilder in Google Maps weiterhin angezeigt. Wichtig ist eben, dass man seinen Account mit Google verknüpft. Mach man dies nicht, hat man noch über ein Jahr Zeit, denn zugreifen kann man auf die Bilder noch bis November 2017, nur der Upload wird zum 4. November 2016 eingestellt. Alle Informationen dazu findet Ihr an dieser Stelle. Alle Bilder lassen sich auch über Google Takeout herunterladen oder über Panoramio direkt.

Google Assistant: Entwickler erhalten wohl bereits ab Dezember Zugriff

5. Oktober 2016 Kategorie: Android, Google, Mobile, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

GoogleAssistant_logoGoogle hat seinen neuen Google Assistant gestern immer wieder breitgetreten: Sei es zur Eröffnung, als es um K. I. ging oder bei der Vorstellung von Google Home. Irgendwie schien das Unternehmen kein anderes Thema mehr zu kennen. Auch bei der Präsentation der neuen Pixel-Smartphones, schien die Hardware fast eher Beiwerk zu sein – lieber plauderte man weiter über den digitalen Assistenten. Jetzt gibt es noch ein paar weitere Einzelheiten: So sollen Entwickler ab Dezember 2016 Zugriff auf die offene Plattform erhalten, mit deren Hilfe sie dann neue „Actions“ für den Google Assistant kreieren können. Dadurch wird möglich weitere Apps mit dem Assistenten bzw. dessen Sprachsteuerung zu vernetzen. Genau an diesem Punkt hofft Google natürlich auf möglichst breite Unterstützung.

Google Cast-App wird Google Home

5. Oktober 2016 Kategorie: Google, Streaming, geschrieben von: caschy

google-homeBesitzer eines Google Chromecast kennen sie sicherlich: die Cast-App. Doch die Zeiten der alten Chromecast-App sind vorbei, Google legt seine Bemühungen zukünftig in den Ausbau der App, die die Smart Home-Geräte unter einem Dach zusammenfassen soll: Google Home. Dass aus der Cast-App bald die Google Home-App wird, darüber informiert Google bereits innerhalb der App, wenn ihr diese startet. Mit einem automatischen Update bekommt ihr dann nicht nur den neuen Namen, sondern auch das neue Icon. Ansonsten ändert sich für deutsche Nutzer erst einmal nichts, mit kommenden Hardware-Lösungen wie Google Home & Co wird aber auch die App weitere Funktionen erhalten.

Ein paar Worte zu Googles großer Pixel-Show

5. Oktober 2016 Kategorie: Google, geschrieben von: caschy

GoogleLogo150Die Katze ist aus dem Sack, die Pixel-Smartphones von Google wurden vorgestellt. Ich war gestern in Berlin, dort wurde das Event per Stream übertragen, zudem gab es die Geräte zu sehen, die nach Deutschland kommen. Die Smartphones Pixel und Pixel XL, dazu die VR-Brille Daydream VR – und auch der Chromecast Ultra wird noch in diesem Jahr auf dem hiesigen Markt aufschlagen. Rein technisch sind Pixel und Pixel XL keine große Überraschung gewesen, fast alles wurde ja durch Leaks verraten. Ich für meinen Teil glaube, dass das Spannende an diesem Abend die neue Google-Strategie war. Diese zu durchschauen ist schwer möglich, man kann nur vermuten, sich Dinge wünschen und natürlich immer kritisieren.

Noch mehr Fragmentierung? Android 7.1 für Pixel und Android 7.1 für andere unterscheiden sich

5. Oktober 2016 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_android_nGoogle hat seit Android ein Fragmentierungsproblem. Zu schnell kommen neue Versionen, zu wenig interessiert es die Hersteller, diese neuen Versionen auch an alle Nutzer auszuliefern. So kommt es dann eben auch vor, dass Smartphones, die locker mit einer neueren Android-Version umgehen könnten, diese nicht erhalten. Manche Nutzer helfen sich selbst und installieren Custom ROMs, der Großteil findet sich aber einfach mit diesem Umstand ab. Google versuchte immer wieder, diesem Trend entgegenzusteuern, bot Herstellern neue Versionen bereits lange vor Veröffentlichung an, was daraus wurde, kann man täglich sehen, nämlich nicht viel.

Umfrage: Pixel und Pixel XL – kaufst Du Googles Luxus-Android-Smartphone?

5. Oktober 2016 Kategorie: Android, Google, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google App Artikel LogoGoogle hat gestern zwei neue Smartphones vorgestellt. Das Pixel und das Pixel XL, die ersten Smartphones mit integriertem Google Assistant. Google beschreitet hier neue Wege, tritt quasi selbst als Hersteller auf und geht auch weg von der Nexus-Reihe, bei der man sich mit Herstellern – zuletzt Huawei – zusammengetan hat, um Android-Vorzeige-Smartphones herzustellen. Und Google möchte an der Hardware offensichtlich Geld verdienen, positioniert die Pixel-Smartphones am oberen Ende der Smartphone-Preise. Über 1000 Euro werden für das große Modell mit 128 GB Speicher fällig. Außerdem geht Google mit dem Pixel Exklusiv-Partnerschaften mit Netzbetreibern ein, in Deutschland darf sich die Deutsche Telekom über die Partnerschaft freuen.

Chromecast Ultra: 4K-Chromecast kommt für 79 Euro

4. Oktober 2016 Kategorie: Google, Hardware, Streaming, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google App Artikel LogoMit dem Chromecast gelang Google damals ein großer Hit. Ein günstiges Streaming-Device, das man einfach an den Fernseher stöpselt und schon kann man Inhalte aus dem Internet anschauen, einfach aufzurufen über das Smartphone oder Tablet. Teil des Erfolges war sicher auch der Preis, der mittlerweile nicht mehr so als Alleinstellungsmerkmal dient. Andere Anbieter haben hier nachgelegt. Nun versucht es Google mit einem Chromecast Ultra. Dieser bietet unter anderem die Möglichkeit für die Videoausgabe in 4K-Auflösung, auch HDR und Dolby Vision werden unterstützt. Wo die Inhalte herkommen sollen? Google Movies bietet ab November auch 4K-Inhalte, so ein Zufall.

#madebygoogle: Google WiFi vorgestellt

4. Oktober 2016 Kategorie: Android, Google, Hardware, Smart Home, geschrieben von: Benjamin Mamerow

screenshot-245Google stellte auf seinem heutigen Event neben vielen anderen neuen Gerätschaften nun auch seine eigene Route-Lösung „Google WiFi“ vor. Dieser soll für die perfekte Netzabdeckung daheim erweiterbar sein und somit allen neuartigen Anforderungen an einen Router gewachsen sein. So sei es heutzutage nicht ungewöhnlich, parallel zu streamen, zu daddeln und nebenbei auch noch mit dem Smartphone oder dem Rechner zu surfen. Ein Feature-Set namens „Network Assist“ soll das Signal dabei automatisch stark halten, wenn man daheim durch die Hütte läuft. So wird zum Beispiel immer auf das stärkste Signal gewechselt, sobald dieser in der Nähe ist.