Nextcloud: So bekommt Ihr den ownCloud-Ableger auf Eure Synology

20. Juni 2016 Kategorie: Backup & Security, Software & Co, geschrieben von: Oliver Pifferi
Artikel_SynologyDer ein oder andere ownCloud-Artikel brachte – neben einer regen Diskussion, welche private Cloud-Lösung nun die interessanteste ist – auch die ein oder andere Anfrage mit sich, die über das eigentliche Thema hinausgingen. Eine ganz interessante war doch die Bitte, einmal das Szenario, ownCloud auf eine Synology zu bekommen, nachzustellen. Genau diese Anfrage wollen wir nun einmal aufgreifen und direkt Nägel mit Köpfen machen, ist seit ein paar Tagen doch der ownCloud-Ableger Nextcloud am Start – also eigentlich die perfekte Gelegenheit, das Ganze auf die heimische Synology zu schaufeln.

Seafile: Keine PayPal-Zahlung, weil PayPal angeblich Daten überwachen will

19. Juni 2016 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von: caschy
seafileDen Service Seafile haben wir hier im Blog erstmal im Jahr 2013 vorgestellt. Erinnert ein wenig an Lösungen wie OwnCloud oder Nextcloud, ist also eine Lösung zum Aufsetzen einer eigenen Cloud. Der Seafile Server kann auf Windows, vielen Linux-Distributionen und dem Raspberry Pi installiert werden. Entsprechende Clients für Windows, Mac, Android und iOS stehen ebenfalls zur Verfügung. Den Spaß kann sich jeder selber aufsetzen, aber es gibt auch bezahlte Cloud-Konten für all jene, die einen Speicher bei einem externen Anbieter benötigen.

Smartphone verloren, suchen, löschen & sperren: Ein Blick in die neuen Google-Optionen

19. Juni 2016 Kategorie: Android, Apple, Backup & Security, iOS, geschrieben von: caschy

GoogleLogo150Seit einem Jahr hat Google eine komplett neue Oberfläche, wo man so ziemlich alles findet, was in Sachen Konto so aufläuft. Viele Dinge, die man da findet, haben manchen Nutzer wahrscheinlich gar nicht mehr auf dem Schirm. Das sind ja nicht nur getätigte Suchabfragen, der Standortverlauf, sondern auch alle von euch getätigten Sprachbefehle. Sofern man angemeldet ist, verknüpft Google halt alles, was man über euch so herausfinden kann. Was ganz interessant ist, das sind die Neuerungen, die man hat einfließen lassen. Über den Android Geräte Manager bietet Google seit längerem an, ein Gerät zu finden, zu sperren oder auch zu löschen.

BitTorrent spaltet Sync in eigenes Unternehmen namens Resilio ab

17. Juni 2016 Kategorie: Backup & Security, Internet, Software & Co, geschrieben von: André Westphal
bittorrent logo

Ende Januar hatte ich noch über BitTorrent Sync in der neuen Version 2.3 gebloggt: Sync ist in der Lage online oder auch lokal Dateien über mehrere Endgeräte zu synchronisieren. Dafür kommt aber gerade kein Cloud-Speicherplatz zum Einsatz, sondern das BitTorrent-Protokoll. Neben Privatkunden visiert BitTorrent mit Sync vor allem auch Geschäftskunden an, die bei Cloud-Speicherplatz Sicherheitsbedenken haben und nach einer potenten Lösung zur Vernetzung suchen. Jetzt ersteht BitTorrent Sync allerdings als eigenes Unternehmen neu auf: Geleitet vom Ex-BitTorrent-CEO Eric Klinker.

1 Jahr Android Security Rewards: 250 Lücken gefunden, Belohnungen werden erhöht

17. Juni 2016 Kategorie: Android, Backup & Security, Google, geschrieben von: Sascha Ostermaier
Google App Artikel LogoSeit nunmehr einem Jahr gibt es von Google die Security Rewards auch für Android. Wer Lücken findet und nicht für sich behält, wird belohnt. In diesem einem Jahr wurden über 250 Sicherheitslücken gemeldet, über die Hälfte davon befand sich im Media Server entdeckt, eine Komponente, die Google mit Android N stärker absichert. Die gefundenen Lücken resultierten in einer Auszahlung von über 550.000 Dollar an 82 Personen. Interessant auch: Über ein Viertel der Lücken betreffen Code, der außerhalb des AOSP entwickelt wurde. Natürlich werden auch diese Lücken geschlossen, es profitieren also nicht nur Nexus-Geräte davon.

Alleine harmlos, gemeinsam schädlich: Malware-Apps vernetzen sich

15. Juni 2016 Kategorie: Android, Backup & Security, Mobile, geschrieben von: André Westphal
artikel_intelIntel Security bzw. dessen Tochter McAfee Labs hat im Bereich Malware laut eigenen Aussagen mittlerweile „gefährliche Komplizen“ ausgemacht. So handelt es sich um Apps, die für sich genommen harmlos wirken, durch die Kommunikation mit anderen, schädlichen Apps aber zur Bedrohung werden. Auch hat man entdeckt, dass der drei Jahre inaktive Trojaner „Pinkslipbot“ wieder aktiv ist und mit neuen Fähigkeiten aufwartet. Im neuen Thread-Report dokumentieren Intel und McAfee auch, dass die Ransomware-Angriffe im ersten Quartal 2016 um 24 % gestiegen sind und somit ihren bisherigen Höhepunkt erreichen.

BSI warnt mal wieder vor Flash, Safari 10 geht härter dagegen vor

15. Juni 2016 Kategorie: Apple, Backup & Security, geschrieben von: caschy
artikel_adobe10 Cent für jede Sicherheitslücke in Adobe Flash – und wir wären alle gemachte Leute. Aber stattdessen grüßt halt täglich das Murmeltier, wieder einmal ist eine kritische Sicherheitslücke in Adoble Flash gefunden worden. Selbst das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik fühlt sich mal wieder genötigt, auf Adobe Flash im negativen Sinne hinzuweisen. Der übliche Tipp: „Verzichten Sie auf die Verwendung des Adobe Flash Players bis ein Sicherheitsupdate verfügbar und auf Ihrem System installiert ist.“ Mein Tipp wäre: „Verzichten Sie auf Adobe Flash. Immer.“ Im Adobe Flash Player bis einschließlich Version 21.0.0.242 existiert eine kritische Sicherheitslücke, die laut BSI bereits aktiv für Angriffe ausgenutzt wird und zur vollständigen Übernahme des betroffenen Systems durch den Angreifer führen kann.

KeePass: Update schließt mögliche Sicherheitslücke

12. Juni 2016 Kategorie: Backup & Security, Internet, Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier
Artikel_KeePass Kurz notiert: Anfang Juni wurde bekannt, dass die Scherheitslücke in KeePass, die durch den Update-Check verursacht wurde, erst einmal nicht geschlossen werden soll, da ein Fix eine HTTPS-Verbindung bedeuten würde und dies aus mehreren Gründen aktuell nicht möglich wäre. Während die Lücke nur unter bestimmten Umständen nutzbar ist, wurde sie nun mit Version 2.34 doch geschlossen. Die Versionsinformations-Datei, die beim Update-Check heruntergeladen wird, ist ab sofort nicht nur signiert, sondern wird auch über HTTPS geladen. Auch werden nun signierte Versionsinformations-Dateien für Plugins unterstützt. Download und Changelog der aktuellen KeePass-Version findet Ihr auf dieser Seite.

iOS: Photo Space will Speicherplatz einsparen – aber es geht auch anders

12. Juni 2016 Kategorie: Backup & Security, iOS, geschrieben von: caschy
photospaceAvast, eigentlich bekannt für seine Antivirus-Lösungen, hat eine kostenlose App für iOS an den Start gebracht. Was sie können soll, ist schnell erklärt. Photo Space versteht sich als Platzmach-App für das iPhone. Wer viele Fotos macht, der hat vielleicht irgendwann keinen freien Speicher mehr. Hier will Photo Space eingreifen. Die App verbindet sich auf Wunsch mit Dropbox oder dem Google Drive. Hat man sich mit der Cloud verbunden, so kann man Fotos auswählen, deren Originale dann in der Cloud landen. Auf dem iPhone selber verbleibt eine Kopie, die in der Größe angepasst wurde.

Twitter: 32 Millionen Account-Daten im Umlauf, sollen nicht von Twitter direkt stammen

9. Juni 2016 Kategorie: Backup & Security, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier
twitter artikel logoDie Account-Daten von 32 Millionen Twitter-Nutzern sollen gestohlen worden sein, das behauptet LeakedSource. Allerdings ist völlig unklar, von wann die Daten stammen, wie sie gesammelt wurden und ob sie überhaupt echt sind. Denn Twitter geht aktuell noch davon aus, dass sie nicht von Twitter direkt stammen. Twitters Sicherheitschef Michael Coates erklärte dies nach einer Untersuchung der Daten. Nichtsdestotrotz wird Twitter mit LeakedSource zusammenarbeiten, um die Daten zu erlangen und die Nutzer zu schützen.



Seite 2 von 22012345678910...Letzte »