1tap Quick Bar: Schnellzugriff auf verschiedene Android-Funktionen

16. Juli 2012 Kategorie: Android, geschrieben von: caschy

Kleiner App-Tipp für alle die, die schnell Zugriff auf bis zu 6 Funktionen ihres Android-Smartphones haben wollen. 1tap Quick Bar ist eine solche App, die eine zusätzliche Leiste im Notification-Bereich eures Smartphones einblenden kann. Die Nutzung einer Leiste mit jeweils 6 Funktionen ist kostenlos, eine kostenpflichtige Version ist unterwegs.

Der Unterschied zu den gängigen Apps, die im Notification-Bereich ihre Arbeit verpflichten, ist die Möglichkeit, nicht nur Schnellzugriffe für Systemdinge wie Akku, Displayhelligkeit und Co zu nutzen, sondern auch, um Apps, Gmail-Label oder aber auch Kontakte für den schnellen Zugriff hinzuzufügen. Der Hintergrund ist anpassbar, ebenso ist es komplett euch überlassen, wie ihr die 6 machbaren Funktionen nutzt: ob Apps, Einstellungen oder anderes: kann alles gemixt werden. Und so wird die doch oft freie Notification Bar zur nützlichen Schnellzugriffsfunktion für diverse Android-Shortcuts.

Solid Explorer: Ein fantastischer Dateimanager für Android

16. Juli 2012 Kategorie: Android, geschrieben von: caschy

Wie viele Dateimanager gibt es? Hunderte? In der Flut der ganzen Angebote ist es nicht immer einfach, die Perlen zu finden, doch zu einer dieser Perlen darf sich sicherlich der kostenlose Solid Explorer für Android zählen. Er kommt in minimalistischer Android 4.0-Optik daher, doch die minimalistische Oberfläche sollte euch nicht täuschen, denn der Solid Explorer ist mächtig und intuitiv zu bedienen.

Kleiner Anriss gefällig? Die App unterstützt zum Beispiel FTP, SFTP oder das Samba-Protokoll. Außerdem können die gängigen Cloud-Dienste direkt eingebunden werden, so findet man Dropbox, Google Drive, SkyDrive und auch Box vor.

Carbon für Android Ende des Monats

14. Juli 2012 Kategorie: Android, Social Network, geschrieben von: caschy

Carbon. Ein Twitter-Client für Android. Ein ziemlich schicker sogar, wenn man den Minimalismus mag. Kuriosum: Carbon gibt es schon lange für Windows Phone 7 – aber eben nicht für Android. Das Problem? Die Entwickler vertrösten immer wieder auf spätere Termine der Veröffentlichung, man ist fast geneigt, Carbon für Android als das Duke Nukem der Twitter-Clients zu bezeichnen (Duke Nukem galt als Vaporware. Als Vaporware wird eine Produktankündigung bezeichnet, deren Auslieferungsdatum mehrfach auf unbestimmte Zeit verschoben wurde oder bei der die Auslieferung des Produktes nicht zu Stande kam).

Nun haben sich die Entwickler auf Google+ erklärt. Carbon sollte eine App werden, für die man bezahlen soll – was ja nicht einmal im Ansatz das Problem bei einer guten App ist. Die Problematik ist, dass die Entwickler von Carbon für Android aus den Vereinigten Arabischen Emiraten kommen. Ein Land, in dem es Entwicklern nicht möglich ist, Bezahl-Apps bei Google Play einzustellen.

XBMC für Android angekündigt

14. Juli 2012 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: caschy

Für viele Benutzer reicht ein Apple TV, eine Xbox, eine Playstation 3 oder die eingebauten Smart-Möglichkeiten des TVs sicherlich um Medien abzuspielen, doch es gibt Menschen, die wollen mehr. Die wollen ihre gesammelten Werke in einer mächtigen und schicken Umgebung nutzen und darstellen. Hier kann man mal sicherlich XBMC in den Raum werfen. Das Multimedia-Center auf Softwarebasis war hier im Blog schon ein paar mal Thema. Im März erst erschien die finale Version 11 und wer immer noch nicht weiss, was XBMC ist und kann, der darf diesen Beitrag lesen, zwar aus dem Jahr 2009, doch immer noch aktuell.

Nun hat das Team ein neues Ziel vorgegeben und dieses Ziel heißt Android. Man hat bereits jetzt den Quellcode veröffentlicht und eine erste Beta wird sicherlich bald folgen. So kann das System, welches sich nicht vom großen Bruder auf dem Desktop unterscheiden soll, auf Tablet, Smartphone und Settop-Box laufen (und natürlich auch auf anderen Android-Geräten). Damit dürfte für viele die OUYABox wieder ins Spiel kommen. Mehr zum Thema findet ihr im XBMC-Blog.

Brass Monkey: Smartphone + Browser = Spielkonsole

13. Juli 2012 Kategorie: Android, iOS, Mobile, Software & Co, geschrieben von: Gastautor

Nicht zuletzt wegen des Hypes um die Android-Konsole Ouya befasse ich mich derzeit ein wenig mehr mit der Art und Weise, wie sich Spielgewohnheiten in Zeiten von Smartphones und Co verändern und wie sich das auch auf den heimischen Bereich auswirkt. Auch auf der heimischen Couch greife ich gern mal zu Tablet oder Smartphone, um ein kurzes Spielchen zu wagen, benötige für Spielspaß und Ablenkung also nicht immer eine Highend-Konsole.

Jedenfalls bin ich bei meiner täglichen Pirsch durchs Netz jetzt auf einen ganz anderen Ansatz gestoßen, der mir ebenfalls das ein oder andere Game auf meinen Fernseher zaubert. Brass Monkey ist bereits seit März verfügbar für unseren Androiden (und natürlich auch für iOS), auch wenn es mir jetzt erst wirklich unter die Augen gekommen ist.

Ich schulde euch jetzt noch den Zusammenhang zwischen meinem Fernseher und meinem Android-Smartphone. Brass Monkey lässt euch die Spiele im Browser zocken und den Part des Controllers übernimmt dabei euer Smartphone. Die App könnt ihr euch kostenlos aufs Smartphone ziehen und müsst dann lediglich die Seite Playbrassmonkey ansteuern, mit dem Smartphone natürlich im gleichen Netz unterwegs sein wie euer Rechner und dann könnt ihr im Grunde schon loslegen.

OUYA – Ein kritischer Kommentar

13. Juli 2012 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: caschy

Vor ein paar Tagen gab es hier im Blog den Beitrag zum Kickstarter-Projekt OUYA, die kleine, auf Android basierende Konsole wurde euch hier von Casi vorgestellt. Es handelt sich bei OUYA um eine neuartige Spielkonsole auf Androidbasis, welche uns die ganzen Android-Games auf den Fernseher zaubern will und die bereits nach wenigen Tagen auf Kickstarter.com über vier Millionen Dollar erhalten hat.

Überschwängliches Lob an allen Orten, Jakob Löhnertz sieht das als Spieler ein wenig anders. Er schrieb mir einen langen Kommentar, den ich hier 1:1 veröffentlichen möchte, da er eine andere Seite der Medaille vielleicht ganz gut beschreibt. Der Beitrag ist die Meinung von Jakob und spiegelt nicht zwingend die Meinung der Blog-Schreiberlinge wieder. Ich selber teile die Meinung von Jakob übrigens nicht und sehe hier ein spannendes Produkt heranwachsen – was aber auch nur richtig erfolgreich wird, wenn es eine kritische Masse an Nutzern hat, die bereit sind, den einen oder anderen Euro für ein Casual Game auszugeben.

Amazing Alex jetzt für iOS und Android verfügbar

13. Juli 2012 Kategorie: Android, iOS, Software & Co, geschrieben von: Gastautor

Vor ein paar Wochen hat Caschy hier schon darüber berichtet, dass es sich Rovio scheinbar nicht länger auf dem Angry Birds-Ruhekissen bequem machen will und einen Nachfolger zusammengeschraubt hat. Amazing Alex heißt der Spaß, der – wie ich nach erstem Testen bestätigen kann – ein klein wenig Hirnschmalz mehr erfordert als die Vogel-Schmeißerei.

Im Stile einer Rube Goldberg-Maschine müsst ihr in diesem Spiel Kettenreaktionen auslösen, in dem ihr Gegenstände wie Ballons, Kartons, Bücher und Holzbretter platziert und so Kugeln und Bälle in Bewegung setzt/haltet. Klingt erst mal leicht – und ist es in den ersten Levels natürlich auch. Später wird es dann durchaus kniffliger und verlangt sowohl reifliche Überlegung als auch einige Versuche, bis es dann klappt.

Bahnbrechendes neues Facebook-Feature erlaubt die Nutzung der Frontcam

13. Juli 2012 Kategorie: Android, Social Network, geschrieben von: caschy

Der morgendliche Blick auf mein Smartphone. Updates! Auch Facebook ist darunter. Ich schaue schnell im ChangelogDroid nach, was sich wohl geändert hat. Neben der Tatsache, dass ich nun neue Nachrichten-Features habe, ist auch ein Feature dabei, welches sich die Selbstbildnis-Fraktion sicherlich schon lange gewünscht hatte: die Benutzung einer eventuell vorhandenen Frontkamera.

Heißt: wollt ihr ein Bild mit der Frontkamera schießen und dieses zu Facebook laden, dann könnt ihr jetzt die interne Funktion nutzen, bis dato war dies nur über den Umweg über die interne Kamera-App von Android möglich. Kurios, dass ein solches Feature erst relativ spät eingebaut wird. Und ich? Habe bislang 1x die interne Facebook-Cam genutzt und greife ansonsten zur Android-App.

Cloudfogger: lokale und Cloud-Verschlüsselung

12. Juli 2012 Kategorie: Android, Backup & Security, Windows, geschrieben von: caschy

Auffrischungsbeitrag in Sachen Cloudfogger und Verschlüsselung! Cloudfogger habe ich im April bereits erwähnt, die Jungs & Mädels haben ihrem Tool ein nennenswertes Update verpasst, weshalb ich noch einmal darauf eingehe. Ich hab hier ja schon x Mal erklärt, wie man mittels TrueCrypt Daten in der Dropbox oder sonst wo verschlüsselt. Das erfordert zumindest 5 Minuten nachdenken und ist dann allerdings ratz fatz erledigt.

Das Schöne ist ja, dass TrueCrypt unter Windows, Mac und Linux verfügbar ist und mobil die Container mittels EDS Lite gemountet werden können. Verschlüsselung – sicherer is’ das! Nun kommt Cloudfogger daher.

Gimbal: Qualcomm startet sein eigenes „Google Now“

12. Juli 2012 Kategorie: Android, iOS, Mobile, Software & Co, geschrieben von: Gastautor

Wenn ich an die Google I/O neulich zurückdenke, dann sind mir gleich mehrere Dinge positiv im Gedächtnis geblieben. Dazu gehört definitiv „Google Now“! Auch Caschy war direkt beeindruckt und glaubt mal, dieses kontext-basierte Vorschlagen von Aktionen wird eine ganz große Geschichte. Dass das hier nicht nur Google-Land ist, sondern sich auch andernorts in der Mache befindet, beweist gerade Qualcomm. Das Unternehmen hat gerade ein SDK zur Plattform Gimbal zum Download bereit gestellt, mit welchem Entwickler ihrer eigenen App eine ganz ähnlich Funktionalität verpassen können.

Der Ansatz ist ein ganz ähnlicher wie bei Google. Das Smartphone trackt – unter Beachtung unserer gewünschten Privacy-Einstellungen logischerweise – was wir tun und entwickelt aufgrund dessen ein User-Profil. Dieses Profil und die Komponenten „Zeit“ und „Ort“ sind dann die Grundlage für die Empfehlungen, die uns Gimbal dann aufs Smartphone sendet.