Argentiniens Nationalparks lassen sich via Google Street View erkunden

12. Mai 2016 Kategorie: Android, Google, Internet, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_streetviewArgentinien hat nicht nur einen zweimaligen Fußballweltmeister zu bieten, sondern auch erkundenswerte Landschaften bietet das südamerikanische Land. Wer anderes als das Google Street View-Team sollte es uns nun ermöglichen, Argentinien auch von Zuhause aus zu erleben. Google hat die Highlights der Nationalparks heraus gesucht und diese wie immer hübsch verpackt für den stressfreien Konsum in einer Street View-Sammlung zusammengestellt. So kann man innerhalb von Minuten von einem Wasserfall zu einem Gletscher reisen. Vielleicht nicht ganz so beeindruckend wie andere Street View-Trips, aber auf jeden Fall sehenswert. Eure Argentinien-Reise könnt Ihr an dieser Stelle beginnen, oder Ihr lest Euch den dazugehörigen Blogpost von Google durch.

Nintendo: Die beiden nächsten Mobile Games werden „free-to-start“

11. Mai 2016 Kategorie: Android, Games, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

nintendo logoNintendo wagt langsam den Schritt in die Smartphone-Welt, mit Miitomo gibt es den ersten Titel, der sich auch bereits recht erfolgreich zeigt. Angekündigt sind bereits weitere Titel, Animal Crossing und Fire Emblem werden im Herbst für iOS und Android verfügbar und den Spieler erst einmal keinen Cent kosten. Das berichtet das Wall Street Journal, der CEO von DeNA (Entwickler der Mobile-Apps für Nintendo) erklärte, dass die Spiele „free-to-start“ seien. Heißt, dass man innerhalb der Games Geld ausgeben können wird, ein Modell, dass zwar immer wieder für Unmut, im Gegensatz dazu aber auch für hohe Einnahmen sorgt.

Twitter-Client Fenix nun in offenem Beta-Programm

11. Mai 2016 Kategorie: Android, Social Network, geschrieben von: Oliver Pifferi

fenixKurz notiert: Bisher mussten interessierte Tester des Twitter-Clients Fenix, der sich ja vor kurzem noch in Twitters Token-Limit gezwitschert hat, unter Android Mitglied der Google+-Community werden, um aktiv am Beta-Test teilnehmen zu können. Dies gehört nach Angaben des Entwicklers nun der Vergangenheit an und ein jeder Interessierter kann nun ganz offiziell über den Play Store die jeweiligen Beta-Versionen von Fenix testen. Parallel dazu gibt es schon eine neue Beta, die diverse Verbesserungen enthält und zeitnah bereit stehen soll. Persönlich fand ich den Weg über Google+ nicht unbedingt schlecht, so ist es aber deutlich bequemer und auch direkter. In diesem Sinne: Fröhliches Gezwitscher!

Google Translate: Tap to Translate für Android, Offline-Übersetzung für iOS, Chinesisch für World Lens

11. Mai 2016 Kategorie: Android, Google, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Artikel_Google TranslateEs gibt Updates für die verschiedenen Google Translate-Versionen. Android erhält „Tap to Translate“, eine einfachere Möglichkeit für Übersetzungen. Statt Texte zwischen Apps hin und her zu kopieren, reicht es aus, einen Text zu kopieren, die Übersetzung wird dann in einem Pop-Up angezeigt. Das funktioniert nicht nur online, sondern auch mit den Offline-Sprachen, die nun nicht mehr nur für Android, sondern auch für iOS verfügbar sind. Gleichzeitig wurden die Sprachpakete verkleinert, sie sind nun nur noch 25 MB groß, 90 Prozent kleiner als bisher.

Google Maps: Losfahren führt zu direkter Navigation

11. Mai 2016 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: caschy

Google Maps Artikel LogoIch habe in den letzten Tagen keinen Blick in die Android-App von Google Maps geworfen, aber offensichtlich ist eine Neuerung in Deutschland hinzugekommen, wie unsere Leser Florian und Jan berichten. So befindet sich direkt im Menü der beliebten Navigations-App der Punkt „Losfahren“, dessen Anklicken sofort den Navigationsvorgang anwirft. Statt der üblichen Suche mit darauffolgender Navigation ist dies der genau umgekehrte Weg, Nutzer können mittels Losfahren die Navigation direkt starten und müssen nur noch das Fahrziel angeben. Google Maps schlägt dann direkt den Suchverlauf vor, hat aber auch die üblichen Geschichten wie Tankstellen, Parkplätze oder auch Restaurants prominent im Fokus. Ob man diesen Modus zwingend über die App nutzen will, ist euch überlassen. Frequente Nutzer können sich ja auch ein Widget für den direkten Navigationsstart anlegen, wie auch bei mir zu sehen. In der iOS-App fehlt der Punkt übrigens noch.

Google stellt „Over the Air“-Voll-Updates für Nexus-Geräte zum Download bereit

11. Mai 2016 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_androidBesitzer von Nexus-Geräten erhalten eine neue Möglichkeit, Systemaktualisierungen schneller auf ihr Android-Gerät zu bekommen. Over the Air-Updates werden von Google ab sofort auch als Voll-Updates zum Download bereitgestellt. Das kann zum Beispiel nützlich sein, wenn man mit Geräten zu tun hat, die nicht immer auf dem neuesten Update-Stand sind. Dank der monatlichen Sicherheits-Patches kann dies schon einmal in mehreren Updates enden, die durchgeführt werden müssen. Außerdem muss bei Nutzung der OTA-Updates im Gegensatz zu den Factory Images das System nicht neu aufgesetzt werden. Die Downloads für die unterstützten Geräte (Pixel C, Nexus 6P, Nexus 5X, Nexus 5, Nexus 6, Nexus 7 (2013, WiFi, LTE), Nexus 9 und Nexus Player) findet Ihr auf dieser Seite.

Angetestet: Logi ZEROTOUCH: Smartphone-Halterung mit sprachgesteuerter App für das Auto

11. Mai 2016 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von: caschy

Logi Logo ArtikelNeues kommt aus dem Hause Logitech, die mit ihrer neuen Marke Logi den Zubehörmarkt umkrempeln wollen. Logi ZEROTOUCH richtet sich an Android-Nutzer, die noch kein Android Auto haben und mit den von Google gegebenen Möglichkeiten bislang nicht ausreichend bedient werden. Logi ZEROTOUCH ist ein Bluetooth-Dongle, den es in zwei Ausführungen gibt, einmal als Halter für die Lüftung und auf der anderen Seite einmal für die Windschutzscheibe. Der Dongle als solches sorgt dafür, dass die App funktioniert, das Smartphone also gekoppelt ist. ZEROTOUCH sagt es schon ein bisschen aus, verschiedene Tasks lassen sich ohne Berührung des Smartphones ausführen, sodass man nicht dauernd abgelenkt auf dem Smartphone herumtippt.

Pebble: App-Update bringt neue Health-Funktionen wie Smart Alarm und Textfeatures für iPhone mit

11. Mai 2016 Kategorie: Android, iOS, Wearables, geschrieben von: Pascal Wuttke

artikel_pebbletimeroundPebble bleibt seiner Update-Politik treu und veröffentlicht rund einen Monat nach Software-Version 3.11 die neue Version 3.12 für iPhone und Android. Auch dieses Mal bringt das Software-Update Neuerungen für die beliebte Smartwatch mit sich. Vor allem im Bereich Health und Textnachrichten-Versand darf man sich über Neues freuen. Pebble Health, der Gesundheitshub, wurde optisch aufgefrischt und wandert in einen eigenen Tab innerhalb der Pebble-App für iPhone und Android.

ES File Explorer: Augen auf!

11. Mai 2016 Kategorie: Android, geschrieben von: caschy

Bildschirmfoto 2016-05-10 um 20.24.05Aufgepasst beim ES File Explorer. Die kostenlose Variante nervte schon länger mit Hinweisen auf die eigenen Apps des Anbieters (eigentlich noch legitim), nun hat man aber den Bogen angeblich überspannt. Offenbar Huckepack aktiviert man eine Funktion, die beim Ladevorgang des Smartphones werblich agiert. Interessant hier zu wissen: Innerhalb der App wirbt man seit langem mit dem „Charging Booster“, der schnelleres Laden des Smartphones verspricht (haha, jau, so wie ihr lachte ich eben auch!) – und bot diesen optional an. Offenbar hat man den Krempel aber scharfgeschaltet – ungefragt – sodass dieser im Sperrbildschirm erscheint.

Vysor: Android-Screensharing nun mit Chrome und Firefox

11. Mai 2016 Kategorie: Android, Firefox & Thunderbird, Google, geschrieben von: caschy

vysorErinnert ihr euch noch an Vysor von Koushik Dutta? Die App erlaubt es Android-Nutzern, via am PC angeschlossenem Smartphone den Bildschirm remote auf den Desktop zu holen. Voraussetzung ist hier der Einsatz von Chrome nebst der entsprechenden Erweiterung. Hat man das Smartphone mit dem Rechner verbunden und den Handshake erlaubt, so wird die entsprechende APK-Datei auf dem Smartphone installiert, sodass beide Geräte miteinander kommunizieren können. Man hat also ein separates Browserfenster am Rechner und kann via Maus das Geschehen auf dem Smartphone steuern oder es beobachten.