RSS Graffiti schließt

25. März 2015 Kategorie: unsortiertes, geschrieben von: caschy

RSS Graffiti werden viele kennen, die vielleicht eine Facebook-Seite betreuen. RSS Graffiti machte es in den letzten Jahren möglich, RSS-Feeds auf eine Facebook-Seite zu bringen, das Ganze automatisiert. Ideal also für die, die Beiträge per Feed abfangen und diese teilen wollen. Nun macht RSS Graffiti zu. Es gab eine kostenpflichtige Variante des Tools, aber für den mittlerweile zu Scribble Live gehörenden Dienst rechnete sich das Betreiben offenbar nicht.

rss facebook

300.000 Seiten nutzen den Dienst – 500 zahlende Kunden hatte man aber nur. Deshalb ist ab dem 1. Mai 2015 Feierabend mit automatisierten Postings via RSS Graffiti. Solltet ihr den Dienst nutzen, so müsste ihr euch nach einer Alternative umschalten. Sofern ihr automatisiert RSS-Content zu Facebook schaufeln wollt, so könnt ihr dieses beispielsweise über WordPress Jetpack erledigen, alternativ gibt es für alle anderen Lösungen, die einen RSS-Feed anbieten, immer noch Dinge wie IFTT. Mit dem entsprechenden Rezept könnt ihr auch dann frische RSS-Inhalte auf die Facebook-Seiten bringen. (danke JayeM!)

KiDS by Watchever nun auch für Android

25. März 2015 Kategorie: unsortiertes, geschrieben von: caschy

Es ist noch nicht lange her, da berichteten wir hier im Blog über Watchever KiDS. KiDS by Watchever ist dabei eine eigenständige App des Anbieters, deren Nutzung im Abo monatlich 4,99 Euro kostet. Jederzeit kündbar, mit kindgerechten Inhalten und Kontrollfunktionen für Eltern. Bislang nur für iPad und iPhone, ab jetzt aber auch für Android.

Watchever Kids

Neben der Veröffentlichung für Android teilte man seitens Watchever auch mit, das der Offline-Modus in Vorbereitung ist. Der Kids-Bereich ist bereits im Watchever-Angebot enthalten, sofern ihr dort Abonnement seid, wer kein Kunde von Watchever ist, kann das separate Angebot für die erwähnten 4,99 Euro nutzen. Ob das aber sinnvoll ist? Für 8 Euro bekommt man das Einzel-Abo von Netflix, teilt man sich mit vier Personen das große Abo, so zahlt man pro Person lediglich drei Euro und selbst Amazon Instant Video kommt mit den Mehrleistungen auf unter 4 Euro im Monat. Und auch dort findet man Inhalte fpr die Kleinen – wenn auch nicht mit optimierter Oberfläche.

Google erweitert Safe Browsing API um Informationen zu Malware

25. März 2015 Kategorie: unsortiertes, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Schutz vor Schadsoftware und Phishing-Versuchen, das will Google mit entsprechenden Warnungen beim Besuch gefährlicher Webseiten im Chrome Browser erreichen. Um noch einen Schritt weiter zu gehen, werden die Informationen über “ungewollte Software”, sprich Malware, auch über die Safe Browsing Schnittstelle durch Google zur Verfügung gestellt.

Google Office