Canonical konnte ersten Smartphone-Partner für Ubuntu Touch gewinnen

11. Dezember 2013 Kategorie: Hardware, Linux, Mobile, geschrieben von:

Auch wenn Canonical mit seinem ambitionierten Crowdfunding-Projekt Edge scheiterte, kann das Unternehmen auf der Suche nach Hardware-Partnern einen ersten Erfolg vermelden. Mark Shuttleworth, Gründer von Canonical, teilt mit, dass der Status dadurch von Konzept auf Fertigung gewechselt sei. Der Hersteller wird leider nicht genannt, man befindet sich aber auch noch in Verhandlungen mit weiteren potentiellen Partnern, die Ubuntu Touch auf Smartphones ausliefern sollen.

ubuntu-touch

Große Wege will man bei Canonical auf dem mobilen Markt beschreiten. Ubuntu Touch soll kein Nischenprodukt werden, sondern täglich von vielen Menschen genutzt werden. Dies will man durch strategische Partnerschaften, zum Beispiel mit großen sozialen Netzwerken, erreichen. Man ist sich bei Canonical bewusst, dass es nicht einfach sei, sich gegen Android, iOS, Windows Phone und Firefox OS durchzusetzen.

Eine weitere große Chance für Ubuntu Touch sieht Shuttleworth in der Offenheit und Flexibilität des Systems. Entwickler können ihre Apps einfach anpassen, auch wenn man bei Canonical sehr gut weiß, dass dies nur geschieht, wenn sich das System durchsetzt. Und das wird auch der Knackpunkt sein, der berühmte Teufelskreis, den auch Windows Phone zu spüren bekam. Keine Apps, keine Verbreitung, keine Verbreitung, keine Apps. Canonical wird dies sicher nicht unterschätzen, man darf aber wohl gespannt sein, wie man sich als Big Player auf dem nahezu gesättigten Smartphone-Markt durchsetzen will.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: CNet |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.