Brothers in Arms 3: Sons of War für Android und iOS veröffentlicht

18. Dezember 2014 Kategorie: Android, iOS, geschrieben von:

Gameloft hat einen neuen Teil der Shooter-Reihe Brothers in Arms veröffentlicht. Man ist geneigt das Game als Arcade-Ego-Shooter zu bezeichnen, denn genau das macht das Freemium-Prinzip aus dem Game. Kriegsschauplatz ist die Normandie direkt nach der D-Day-Landung im 2. Weltkrieg. Man selbst spielt als Sergeant Wright, durch das Team an spezialisierten Waffenbrüdern lernt man aber auch andere Charaktere kennen und schätzen. Diese sorgen nämlich für Spezialfähigkeiten, wie zum Beispiel Luftschlägen, mit denen man es gegen die Feinde etwas einfacher hat.

Das Spiel ist in verschiedene Bereiche aufgeteilt, es gibt eine mehrteilige Kampagne, sowie Überfall- und Kommando-Missionen, die man in mehreren Stufen durchspielen kann. Jeder Versuch kostet dabei Energie. Diese füllt sich nach einiger Zeit wieder auf, die Maximalenergie steigt mit Levelanstieg ebenfalls. Waffen können und müssen mit Upgrades versehen werden. Manche Missionen benötigen eine bestimmte Stärke der Waffe, oder überhaupt eine spezielle Waffe. Upgrades kann man mit Marken und Medaillen bezahlen, den beiden Währungen in dem Spiel.

Marken sind dabei die billige Währung, die einen bei Upgrades auch warten lässt. Medaillen können auch per In-App-Kauf erworben werden, nutzt man diese für Upgrades, entfallen die Wartezeiten. Außerdem lassen sich mit Medaillen Angriff-Sets mit Handgranaten, Wurfmessern und so Kram kaufen. Auch eine VIP-Mitgliedschaft kann mit Medaillen gekauft werden. Hier wird zwischen Bronze, Silber und Gold unterschieden. Je teurer die Mitgliedschaft, desto höher sind die Boni, die man dadurch erhält.

Die Steuerung ist für die Spielanforderung ausreichend, auch auf einem Touchscreen. Wer sich an dem Freemium-Prinzip nicht stört und zwischen den Spiel-Sessions warten kann, erhält einen grafisch hochwertigen Shooter für zwischendurch, der mit seinen abwechslungsreichen Aufgaben keine Langeweile aufkommen lässt. Auch ohne Investitionen in Form von In-App-Käufen kann man mit dem Game sicher die ein oder andere Stunde verbringen. Wer allerdings nach einem Shooter sucht, der auch Multiplayer bietet und nicht mit einem Energiesystem nervt, sollte eher zu Modern Combat 5: Blackout greifen (für iOS gerade auf 3,59 Euro reduziert, Android für 5,99 Euro verfügbar).

Brothers in Arms® 3: Sons of War
Brothers in Arms® 3: Sons of War
Entwickler: Gameloft
Preis: Kostenlos+
  • Brothers in Arms® 3: Sons of War Screenshot
  • Brothers in Arms® 3: Sons of War Screenshot
  • Brothers in Arms® 3: Sons of War Screenshot
  • Brothers in Arms® 3: Sons of War Screenshot
  • Brothers in Arms® 3: Sons of War Screenshot
  • Brothers in Arms® 3: Sons of War Screenshot
  • Brothers in Arms® 3: Sons of War Screenshot
  • Brothers in Arms® 3: Sons of War Screenshot
  • Brothers in Arms® 3: Sons of War Screenshot
  • Brothers in Arms® 3: Sons of War Screenshot
  • Brothers in Arms® 3: Sons of War Screenshot
  • Brothers in Arms® 3: Sons of War Screenshot
  • Brothers in Arms® 3: Sons of War Screenshot
  • Brothers in Arms® 3: Sons of War Screenshot
  • Brothers in Arms® 3: Sons of War Screenshot
Brothers in Arms® 3
Brothers in Arms® 3
Entwickler: Gameloft
Preis: Kostenlos+
  • Brothers in Arms® 3 Screenshot
  • Brothers in Arms® 3 Screenshot
  • Brothers in Arms® 3 Screenshot
  • Brothers in Arms® 3 Screenshot
  • Brothers in Arms® 3 Screenshot
  • Brothers in Arms® 3 Screenshot
  • Brothers in Arms® 3 Screenshot
  • Brothers in Arms® 3 Screenshot
  • Brothers in Arms® 3 Screenshot
  • Brothers in Arms® 3 Screenshot
  • Brothers in Arms® 3 Screenshot
  • Brothers in Arms® 3 Screenshot
  • Brothers in Arms® 3 Screenshot
  • Brothers in Arms® 3 Screenshot
  • Brothers in Arms® 3 Screenshot

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9380 Artikel geschrieben.