BQ Aquaris M10 Ubuntu Edition mit Convergence offiziell vorgestellt

4. Februar 2016 Kategorie: Hardware, Linux, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_ubuntuZum Mobile World Congress möchte der Hersteller BQ das Aquaris M10 in der Ubuntu Edition präsentieren, ein Tablet, welches dank Convergence auch als PC-Ersatz genutzt werden kann, wenn man Tastatur, Maus und Bildschirm anschließt. Bis zum Mobile World Congress müssen wir nun nicht mehr warten, dort erfahren wir dann maximal noch Preis und Verfügbarkeit, denn Canonical war so freundlich, das Tablet bereits online vorzustellen. Und es soll sich dabei auch nur um das erste Gerät einer ganzen Reihe von Convergence-Geräten, die Canonical zusammen mit BQ auf den Markt bringen möchte.

bq_aquaris_m10_ubuntu

Beim BQ Aquaris M10 Ubuntu Edition handelt es sich um ein 10,1 Zoll-Tablet, das Display löst mit FullHD auf und wird von Dragontrail Glas geschützt. Als Prozessor kommt ein Mediatek MT8163A zum Einsatz, dieser bietet vier Kerne mit je 1,5 GHz. Das Tablet ist mit 2 GB RAM und 16 GB Speicher ausgestattet, den Speicher kann man durch den Einsatz einer microSD-Karte erhöhen.

Rückseitig ist eine 12 Megapixel-Kamera mit LED-Blitz verbaut, die auch FullHD-Videoaufnahmen ermöglicht. Der Akku des Tablets bietet eine Kapazität von 7280 mAh und trägt wohl einen Großteil zum Gewicht von 470 Gramm bei. Das Tablet ist zudem mit einem microHDMI-Slot und Frontlautsprechern ausgestattet.

Highlight ist sicherlich das Convergence-Feature. Ubuntu wird im tablet-Modus für Touch optimiert genutzt und wechselt in eine echte PC-Oberfläche, sobald man eine Bluetooth-Maus oder Tastatur anschließt. Ergänzt man dies dann noch um den Anschluss an einen Monitor, steht dem „normalen“ Desktop-Arbeiten nichts mehr im Weg. Microsoft versucht die gleiche Strategie mit Continuum.

Was Canonical und BQ noch schuldig bleiben, ist ein Preis und eine Verfügbarkeit für das Tablet. Bislang kann man sich nur vorregistrieren, wenn man Interesse am BQ Aquaris M10 Ubuntu Edition hat.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9288 Artikel geschrieben.