BPjMLeak: Die Sperrliste der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien

8. Juli 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Ein interessanter Link geisterte vorhin durch meine Twitter-Timeline. Unter dem Hashtag #bpjmleak wird derzeit auf eine Seite hingewiesen, deren Machern es wohl gelungen ist, an die Domain-Sperrliste der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien zu kommen, beziehungsweise diese zu entschlüsseln. Diese Sperrliste enthält laut Angaben der Webseite circa 3000 Links zu Angeboten, die in diversen Kategorien eingeordnet sind. Hier finden sich nicht nur sexuelle Inhalte, sondern auch Nazi-Shops – hauptsächlich geht es aber um pornografische Seiten.

Bildschirmfoto 2014-07-08 um 13.33.22

Interessant ist die Sache dahingehend, weil diese Liste ständig aktualisiert und an Software-Hersteller verteilt wird, die Software zur Kindersicherung anbieten. Aber auch diverse Router-Anbieter wie AVM und Draytek setzen auf diese Listen. Als eigentlich verschlüsseltes Modul sollten diese Listen an die jeweiligen Stellen kommen, sind allerdings einfacher zu entschlüsseln als gedacht. Aber auch für all jene, die nicht selber entschlüsseln wollen, ist ein Besuch der Seite vielleicht von Nutzen – in der Sidebar werden all jene Seiten aufgeschlüsselt, die im BPjM-Modul zu finden sind. Ich persönlich hätte übrigens damit gerechnet, dass die Liste länger ist.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25458 Artikel geschrieben.