Boxee Box Test

29. November 2010 Kategorie: Hardware, geschrieben von: caschy

So – da isser wieder.Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, habe ich mir eine Boxee Box bestellt. Ich hätte zwar ein Testgerät bekommen können – aber der reguläre Verkauf ist längst im vollen Gange und ich bin einer der nicht warten kann. In weiser Voraussicht habe ich mir gleich zur Ankündigung den 229 Euro Streaming-Boliden vorbestellt, den ich heute morgen bei der Post abholen konnte. Nun sind einige Stunden vergangen und ich möchte mit euch meine Erfahrungen teilen.

Die erste Einrichtung und das WLAN-Problem der Boxee Box überspringe ich, das habe ich schon bei uns im notebooksbilliger.de-Blog festgehalten. Für mich war interessant: was frisst die Boxee Box für Formate und was kann man da so noch mit machen. Die Boxee Box steht ja quasi in direkter Konkurrenz zum Xtreamer, der ja auch ein klasse Stück Hardware ist (und zudem günstiger in der Anschaffung).

Anschließen ist ja easy peasy: Strom, HDMI und ab dafür. Ich bin als erstes dazu übergegangen mein NAS einzurichten, welches ja allerlei Medien enthält und zudem über alle Freigaben verfügt. Also mal in die Einstellungen der Boxee Box – oh Wunder, mein NAS wurde erkannt. Im konkreten Fall nutzte ich meine Synology Diskstation DS710+. Doch die Boxee Box wollte sich nicht überreden lassen, die Freigaben auf dem NAS anzuerkennen.

Erst als ich eine Netzwerkquelle von Hand hinzugefügt habe (IP / Name / Benutzer / Passwort) funktionierte der ganze Spaß. ISOs werden ohne Probleme gefressen, sogar die Menüs funktionieren. Habe mir dann noch ein komprimiertes MKV (4,5 GB) via WLAN (300Mbit n-Draft) reingezogen: funktioniert wunderbar. Cover und Co für eure Dateien könnt ihr direkt aus dem Netz zerren. Siehe Screenshot: Datei wählen, Identify und ab dafür.

Die Apps: viele sind vorinstalliert, der ganze Kram ist allerdings eine speziell gerenderte Ausführung einer Webseite. Das Ganze läuft mit Firefox-Unterbau Gecko. Premium-Content? Bislang Fehlanzeige. Man verhandelt noch, im Januar oder Februar 2011 weiss man angeblich mehr. Was bislang bleibt: lokaler Content oder diverse Streams aus dem Netz. Dazu gehören einige kostenlose Filme, einige Tech-Sendungen aus den Staaten und logischerweise Dinger wie YouTube, YouPorn und so.

Natürlich sind Filmchen und so auf dem TV ganz nett, für mich aber nicht die Erfüllung. Für 229 Euro erwartet man irgendwie mehr als nen Streamer mit ein paar Apps. Mal abwarten, ob sich noch Anbieter finden, die echten Premium-Content zu fairen Preisen anbieten. Schön wären auch deutsche Serien oder Filme, gerne auch mit einem Freemium-Modell oder mit etwas Werbung finanziert. Die Fernbedienung hat übrigens auf einer Seite die Navi und auf der anderen Seite die Tastatur. Dies führt ab und an dazu, dass ich beim Tippen in der Navigation rumfummelt. Übungssache.

Interessierte sollten sich auf jeden Fall die Repositorys  anschauen.  Dies sind nicht fest in der Box implementierte Quellen für Apps, Feeds oder whatever. Quasi vom Nutzer für Nutzer. Ihr könnt so eure Box erweitern und aufwerten. Nachdem ich einige Repositorys hinzugefügt hatte, war auch die ZDF Mediathek möglich. Ich empfehle übrigens den Repo von Fuzzthed. Einfach Link anklicken und sehen, was er bietet.

Die Repos gebt ihr unter den Apps ein, einfach die verlinkte Adresse reinzimmern und fertig. Nehmt wie gesagt meinen Link, der enthält bislang alle gängigen Repos, ansonsten hier vorbeischauen. Auch empfiehlt sich bei Fragen und Problemen das Boxee Box Forum.

Ach so, falls jemand mal fragt, wie man bei der Boxee Box die Werkseinstellungen wieder einspielen kann: 10 Sekunden den Powerknopf gedrückt halten. Vielleicht für die interessant, die die grafische Oberfläche der Firmware 0.9 besser fanden (was sie definitiv war).

Lautstärke der Boxee Box: ja, man kann sie definitiv hören, wenn man daneben sitzt. Selbst im Ruhezustand hört man sie. Bei Musik & Film wird dies auf keinen Fall stören, wer aber mal in absoluter Ruhe bei einem Buch sitzt, der sollte die Boxee Box komplett runter fahren.

Ich will die Box für euch gerne noch ein wenig länger testen, dazu einfach mal her mit den Fragen. Vielleicht gehe ich mal in der nächsten Zeit auf die einzelnen Features wie Identify, Untertitel und Co ein. Bis dahin mal ein kurzes Fazit nach einem Tag. Die Box macht Laune und dürfte für den normalen Anwender besser zu bedienen sein als der Xtreamer. Des Weiteren verfügt die Boxee Box über eine Oberfläche mit vielen Apps, dies kann der Xtreamer so nicht bieten.

Auch denke ich, dass die Boxee Box von den Entwicklern und der Community besser gewartet wird – aber ich mag mich irren. Der reine Streaming-Fan greif zum Xtreamer, der neu ca. 150 Euro kostet, während die Boxee Box zurzeit 229 Euro kostet. Wer allerdings die Benutzerfreundlichkeit und den WAF beachten muss, der sollte etwas tiefer in die Tasche greifen.

Pros:

– frisst scheinbar jedes Format
– auch für Laien einfach zu bedienen
– kompakte Bauform

Cons:

– bislang kein Premium-Content
– wenig deutsche Quellen & Apps
–  hörbar im Ruhezustand


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch den HP Konfigurator an, welcher auf einer separaten Unterseite geschaltet wurde: HP Konfigurator. Außerdem haben wir noch Informationen über das HP ElitePad 1000 G2 und dieses verlosen wir auch!

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17929 Artikel geschrieben.