Boxee Box: Start in Deutschland

25. November 2010 Kategorie: Hardware, Privates, geschrieben von: caschy

Heute morgen ging es für mich teils beruflich, teils privat nach Hamburg. Ich war zum Presselaunch der Boxee Box eingeladen – ihr wisst schon: die Eierlegende Wollmilch-Streamingsau von der immer die Blogs voll sind. Ich fasse mich hier kurz, etwas mehr und detaillierter habe ich bereits beruflich gebloggt.

Die Boxee Box ist eine Streamingbox mit Atom-Prozessor, LAN und WLAN. Die Oberfläche ist sehr smooth, Streaming ist direkt aus dem Netz oder eurem LAN möglich. Dateitypen werden so ziemlich alle gefressen. Cool: Ihr habt zum Beispiel englische Serien und könnt, sofern vorhanden, deutsche Untertitel aus einer Internet-Datenbank zerren. Dieser Untertitel kann während des Abspielens geswitcht werden. Anbindung an die IMDB ist natürlich auch vorhanden.

Jeder kann Apps entwickeln. Sind einfache Scripte, die Content aus dem Web fetchen. Ich wette: es wird bald eine App für Kino.to und andere komischen Streamingportale geben. App starten, Film wählen und zurück lehnen.

Premiumcontent? Hulu? Netflix? Gibt es noch nicht. Man ist in Verhandlungen. Wer die Boxee Box wegen des Premiumcontents erwerben will: warten bis Januar oder Februar, dann sollen die Verhandlungen abgeschlossen sein, die bisher mit 3-4 Content-Anbietern laufen.

Kurzfazit: könntet ihr theoretisch alles mit einem ollen PC und der Boxee-Software machen. Allerdings ist das Gerät klein und handlich. Die Bedienung ist wirklich super einfach und macht Spaß. Die Boxee Box von D-Link kostet 229 Euro, ist für eine Streaming-Box also nicht ganz günstig.

Allerdings ist es für einige Leute wichtig, Komfort zu haben. Nicht frickeln sondern nutzen. Dies verstehe ich. Auch ich werde die Tage eine Testbox bekommen und werde damit herumspielen. Danach werde ich ein persönliches Urteil fällen – kaufen oder nicht. Ich werde es euch auf jeden Fall bald verraten. Falls ihr spezifische Fragen habt, dann haut sie in die Kommentare. Wenn ich Zeit und Boxee Box habe, dann wird getestet :)

An dieser Stelle auch vielen Dank an das Team von D-Link für die Informationen und natürlich auch an die überaus netten Mädels von Flutlicht, die supernett waren. Auch das Catering war erste Sahne. Danköööööö!

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17324 Artikel geschrieben.