Box stellt intelligente Skills für seine Cloud vor

15. Oktober 2017 Kategorie: Internet, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Vielleicht kennt ihr den Cloud-Anbieter Box? Im Juni hatte Box etwa seine neue Desktop-App vorgestellt. In erster Linie visiert Box mit seinem Cloud-Angebot Geschäftskunden an, könnte aber auch für semi-professionelle Anwender interessant sein. Jetzt hat Box nämlich die Box Skills eingeführt, welche bei der intelligenten Verwaltung des in der Cloud ruhenden Contents helfen. Primär rückt man drei Techniken für Audio, Video und Bilddateien ins Zentrum.

Unter den Box Skills versteht Box ein Framework, das mit der Hilfe von maschinellem Lernen allerlei Werkzeuge für den Anwender bereitstellt. Die Ziele sind dabei alles andere als niedrig gesteckt, denn laut dem CEO von Box, Aaaron Levie, wolle man Box „zur intelligentesten Cloud Content Management Plattform der Welt“ machen.

Mit der Audiointelligenz etwa meint Box die Möglichkeit automatisch Text-Transkripte zu erstellen und zu indizieren. Für Interviews natürlich eine extrem hilfreiche Option.

Die Videointelligenz meint hingegen ähnliche Transkriptions-Funktionen und z. B. Gesichtserkennung, um in Videos möglichst schnell Informationen zu finden.

Außerdem gibt es noch die  Bildintelligenz, welche auf Bildern Objekte und auch Konzepte erkennen kann. Auf diese Weise können die Box Skills etwa automatische Stichwörterketten zuordnen. Das hilft bei der Erstellung von Metadaten in Bildkatalogen.

Für das ganze Procedere nutzt Box die KI-Dienste von Microsoft. In diesem Zusammenhang weist Box auch darauf hin dass Box on Azure ab dem 1. November zur Verfügung steht. Über das Box Skills Kit sollen Entwickler die Möglichkeit erhalten weitere Custom-Skills zu erstellen. Dadurch können Unternehmen mehrere Funktionen verketten und ihrem individuellen Workflow bzw. dem ihrer Mitarbeiter anpassen.

Als Beispiel zeigte Box bereits eine von Ephesoft entwickelte Fähigkeit, die in Formularen oder Dokumenten Metadaten ausmacht und extrahiert. Sinnvoll, wenn man viel mit ähnlichen Formularen arbeitet – etwa Verträgen. Zudem will Box über Box Graph ein Netz aus Inhalten, Beziehungen und Aktivitäten herstellen. Auch hier setzt man auf maschinelles Lernen, um die Verwaltung zu optimieren. Box Graph dient etwa als Basis für einen personalisierten Aktivitäts-Feed für die jeweiligen Nutzer.

Was das Rahmenwerk für die Box Skills bzw. das Skill Kit Unternehmen am Ende kosten soll, ist noch offen. Betaversionen soll es ab Anfang 2018 geben. Auch der Box Feed soll 2018 an den Start gehen.


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2526 Artikel geschrieben.