Bolt: Instagram hat anscheinend Snapchat-Konkurrenten auf Lager

24. Juli 2014 Kategorie: Mobile, geschrieben von:

Dem Einweg-Bilder-Dienst Snapchat droht ein weiterer Konkurrent. Neulich erst veröffentlichte Facebook Slingshot, eine App mit der man empfangene Bilder erst sehen kann, wenn man ein Bild zurückschickt. Facebook gehört bekanntermaßen Instagram, das Fotonetzwerk soll dennoch an einer solchen App arbeiten, beziehungsweise sie wohl schon fertig haben. Bolt wird der Name sein, das verriet nämlich ein Werbebanner in der Instagram App für Android. Mehrere Nutzer bekamen den Banner zu Gesicht, der Installations-Button führte aber nur zu einer nicht vorhandenen Play Store Seite.

IG_Bolt

Bolt könnte allerdings mehr in Richtung Taptalk gehen, einer Foto-Messaging-App, die ohne Tastatur auskommt. So spekuliert zumindest The Verge. Bilder werden hier direkt mit den Kontakten aufgenommen. Heißt, die App öffnet sich im Kamera-Modus, die untere Leiste zeigt Bilder von Kontakten. Hat man den Kontakt ausgewählt, tippt man ihn an und sendet sofort das gerade entstandene Foto an die Person. Schneller kann man ein Bild wohl nicht teilen.

Dem Werbebanner ist zu entnehmen, dass Bolt eine One Tap Photo Messaging App sein wird. Wann die App allerdings kommt, oder ob überhaupt, ist nicht bekannt. Wenn allerdings schon die Werbebanner getestet werden, ist das Projekt sicher eher in einer späten als frühen Phase. Vielleicht setzt sich in Deutschland ja diese Form des Foto-Messaging durch, Snapchat scheint hierzulande keinerlei Rolle zu spielen. Was meint Ihr, wird Instagram das Verschicken von Bildern revolutionieren?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9399 Artikel geschrieben.