BlackBerry soll zukünftig auf Android setzen

12. Juni 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

BlackBerry ist ein ähnliches Opfer des verschlafenen Smartphone-Booms wie Nokia, allerdings hält sich BlackBerry aktuell noch über Wasser. Wenn auch mit starken Einschränkungen. Von den einst 17.500 Mitarbeitern gibt es nur noch rund ein Drittel, der Marktanteil im Hardware-Bereich liegt bei unter einem Prozent. BB10 brachte nicht die erhoffte Wende, irgendwann verkündete BlackBerry dann, sich mehr auf Software und Services zu konzentrieren, dennoch aber am Hardwaregeschäft festhalten zu wollen.

Blackberry-Logo

Reuters berichtet nun unter Berufung auf nicht genannte Quellen, dass BlackBerry seine Geräte künftig mit Googles Android-Betriebssystem ausstatten könnte. Der Fokus soll dann noch weiter in Richtung Software und Gerätemanagement gehen. Abwegig erscheint das nicht. Android-Apps sind auch heute schon auf BlackBerrys lauffähig. Der Faktor Software würde bei neuer Hardware einen wesentlich geringeren Aufwand benötigen. Man könnte seinen Kunden direkt die BlackBerry-Vorzüge (Messaging, Device Management, BES12) mit auf den Weg geben und ihnen zeige, dass BlackBerry auch „fremde“ Systeme absichern kann.

Unklar ist allerdings, wie BlackBerry vorgehen wird. Zwei Möglichkeiten gibt es. Zum einen könnte man einen Android Fork nutzen, so wie es Amazon auf seinen Fire Tablets macht, oder man könnte sich für ein von Google lizenziertes Android entscheiden, müsste dann allerdings auch die Google Services mit anbieten.

Das erste Gerät mit Android soll im Herbst kommen und ein Slider-Smartphone sein. So wäre das Beste aus zwei Welten in einem Gerät vereint. Das perfekte Hardware-Keyboard eines BlackBerry, gepaart mit dem flexiblen Smartphone-Betriebssystem Android. Das soll vor allem Nutzer älterer BlackBerrys ansprechen. Spätestens im Herbst werden wir schlauer sein.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.