Bilder zeigen Details der Moto 360 Smartwatch, inklusive Ladestation

6. August 2014 Kategorie: Android, Google, Wearables, geschrieben von:

Die Moto 360 soll noch diesen Sommer auf den Markt kommen, die erste Smartwatch mit rundem Display und Android Wear, für viele das einzig wahre Design bei einer solchen smarten Uhr. Einen genauen Verkaufstermin gibt es immer noch nicht, aber immerhin wissen wir jetzt, wie die Smartwatch vermutlich geladen wird. Über eine Ladestation, in die die Uhr quer eingelegt wird. Somit kann man sie zum Beispiel auf dem Nachttisch weiterhin ablesen, während sie sich den benötigten Strom für den nächsten Tag holt.

Moto360_01

Die Bilder, die bei AndroidWorld veröffentlicht wurden (dort findet Ihr noch zahlreiche weitere), geben einen sehr guten Blick auf die Uhr und auch, wie diese geladen wird. Ebenfalls zu sehen ist die Moto 360 im direkten Vergleich mit der G Watch. Während sich die Gesamtmaße nicht allzu viel nehmen, wirkt die Moto 360 durch die runde Form sehr viel weniger klobig, auch wenn eine beachtliche Dicke erreicht wird.

Moto360_02

Außerdem erfahren wird, dass die Uhr eine IP67-Zertifizierung besitzt und zu Teilen aus Edelstahl gefertigt ist. Auf der Rückseite befindet sich ein optischer Pulsmesser. Ebenfalls ist der Lichtsensor, der das runde Display an der Unterseite abschneidet, schön auf den Bildern zu erkennen.

Moto360_03

Spätestens nächsten Monat sollte es dann so weit sein, der Sommer ist schließlich fast vorbei. Spannend wird dann auch noch die Frage nach dem Preis sein. Noch stehen 249 Euro im Raum, angesichts der verbauten Technik und eventuellen Armband-Optionen könnte dies aber auch mehr werden.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9399 Artikel geschrieben.