Bild-Hoster Twitpic schließt

4. September 2014 Kategorie: Social Network, geschrieben von: caschy

Twitpic war lange Zeit der Dienst der Wahl, wenn es um Bilder ging, die man zu Twitter schob. Nun macht man den Laden zu, am 25. September ist Schluss. In einem Blogpost äußert man sich über die Umstände, die zur Schließung führen. Vor ein paar Wochen wurde man von Twitter kontaktiert, dass man entweder das Trademark aufgeben könne, oder man riskiere, den Zugang zum Twitter API zu verlieren.

Twitter_logo

Twitpic ist seit 2008 am Start und als Trademark seit 2009 beim United States Patent and Trademark Office geführt. Leider habe man nicht genug Ressourcen, um sich gegen eine Firma wie Twitter wehren zu können, auch wenn man der Meinung ist, dass das Trademark zurecht Twitpic zugesprochen wurde. Nutzer sollen in den nächsten Tagen ein Export-Tool an die Hand bekommen, um Videos und Fotos exportieren zu können. Ein Dienst, der Twitter half populärer zu werden, wird also aus dem Markt gedrängt – Twitter schob erst später einen eigenen Bilderdienst nach. Sehr sympathisch.



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22149 Artikel geschrieben.

17 Kommentare

theCed7 4. September 2014 um 20:20 Uhr

Nichts für ungut, aber wenn Twitter seine Nutzer durch die Verstümmelung der API weiterhin so vergrault, wird das kein gutes Ende nehmen.

Tjark 4. September 2014 um 20:20 Uhr

Genau deswegen gehört app.net supportet und darf nicht sterben.

de_noogle 4. September 2014 um 20:25 Uhr

Kann nicht so ganz nachvollziehen, wieso sich twitter an dem Trademark so stört.

.deamondMiles 4. September 2014 um 20:41 Uhr

Wird wohl nicht mehr all zu lange dauern bis sich Twitter selbst zerstört hat…

Heiko 4. September 2014 um 20:57 Uhr

Irgendwie bettelt Twitter im Moment gewaltig darum, die nächste digitale Geisterstadt zu werden …

alternativr 4. September 2014 um 21:05 Uhr

das wird, denke ich, nie passieren

l1werner 4. September 2014 um 21:09 Uhr

„sehr sympathisch“
Dies umso mehr als weder die Einen noch die anderen mit ihren Angeboten Geld verdienen – sich also nichts wegnehmen.

Antares 4. September 2014 um 21:11 Uhr

Mich wundert das nicht, dass Twitter so handelt. Wenns um die eigene Twitter API geht, ist man ja seit Jahren schon so restriktiv bei der Sache, deswegen verschwinden ja auch nach und nach alle externen Clients und nur TweetDeck ist von den Einschränkungen nicht betroffen. Bin ja mal gespannt, wann es jetzt auch andere Dienste wie TwitLonger erwischt.

Ich finde die Entwicklung von Twitter seit einiger Zeit auch bedenklich, allerdings gibt es für mich keinen Grund, darauf zu verzichten. Dazu ist Twitter für mich einfach zu wichtig.

Nico 4. September 2014 um 21:12 Uhr

twitter fing als so schöne kleine Firma an und ist jetzt genau so ein geldgieriger Konzern am werden -.-

svenkortmann 4. September 2014 um 23:04 Uhr

Die „Großen“ sollten nicht glauben das sie ewig leben. Ich sage dazu nur Myspace.
Der Nutzer geht schneller als denen lieb ist.

Hendrik Mans 4. September 2014 um 23:47 Uhr

Erinnerung: in app.net steckt Geld von exakt den selben Investoren wie bei Twitter. Ich lache heute noch.

Pooly 5. September 2014 um 06:31 Uhr

Hmmm. Ich bin seit 2009 bei Twitter und ich mag den Dienst irgendwie von allen „sozialen Netzwerken“ am liebsten. Aber wie schon erwähnt… in den letzten Jahren kann man nicht mehr alles nachvollziehen, was die sich da zurecht schustern.
App.net ist so gut wie weg vom Fenster und wird auch nie eine Alternative werden. Warten wir mal ab…

Tendenziell keine gute Entwicklung.

Off topic: Ist es vielleicht möglich eine @reply Funktion in die Kommentare zu integrieren.

Sven 5. September 2014 um 08:25 Uhr

Wie Twitter mit Twitpic umgeht finde ich nicht gut. Diese Verhalten gefährdet Twitter in seiner jetzigen Form. Allerdings habe für Twitpic kein Mitleid übrig, der Dienst war schon lange durch.


Es kann bis zu 5 Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.