Barracuda: Opera lässt den Raubfisch raus

18. Februar 2011 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Obwohl Opera für mich wortwörtlich nur dritte Wahl ist, habe ich immer ein Auge auf dem norwegischen Browser. Klammheimlich nämlich mausert er sich in meinen Augen bald zur interessanten Alternative für Multi-Device-Besitzer. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und möchte an allen Geräten gerne Vertrautes nutzen. Und was macht Opera da? Richtig – es gibt neben der Windows-Version auch eine für Linux und Mac OS X, womit man den stationären Computermarkt abgefrühstückt hat. Und nun? Android? Ja, auch dort finden wir Opera – wie auch auf dem iPhone. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona wurde dann Opera für das iPad gezeigt und auch für die kommenden Tablet-Androiden wird man Opera bekommen.

Alles in allem eine spannende Entwicklung. Aber zurück zum eigentlichen Thema: auch auf dem Desktop will Opera Gas geben und so gibt es jetzt erste Versionen von Opera 11.10, die auf den Codenamen Barracuda hören. Wer sich für die frühe Version und die Neuerungen und behobenen Fehler interessiert, der sollte im Blog des Opera-Teams vorbei schauen. Wie schauts bei euch aus: auch mal Opera im Augenwinkel betrachtet?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25430 Artikel geschrieben.