barcoo startet beacons-Lösung

3. März 2014 Kategorie: Android, iOS, Mobile, geschrieben von:

Es ist schon einige Zeit her, als Apple das System iBeacon ankündigte. Wie die arbeiten, gebe ich mal stark vereinfacht wider: Die irgendwo angebrachten Transponder arbeiten im Bluetooth Low Energy-Bereich und warten nur darauf, mit vorbeilaufenden Smartphones Kontakt aufzunehmen um auf diese Nachrichten zu pushen, sofern der Empfänger die Erlaubnis erteilt hat, diese Nachrichten zu erhalten, beziehungsweise auch noch die App des Anbieters installiert hat. So könnte ich zum Beispiel durch die City laufen und der Getränkeladen pusht mir eine Nachricht rein, dass gerade Biersorte XYZ im Angebot ist, denn diese habe ich auf meiner Einkaufsliste – Prost.

barcoo beacons in action In den USA wird das neue Modell schon von einigen Ketten eingesetzt hier in Deutschland geht das Ganze etwas schleppender vonstatten, als eine der ersten Apps hat die Verbraucherinfo-App barcoo den Spaß integriert. Als erster Partner wurde der mymuesli Laden München mit der Technologie ausgestattet. Dafür wurde am Eingang des Geschäftes am Münchner Viktualienmarkt ein Sender, der sogenannte beacon, angebracht.

Dieser erkennt Smartphones und sendet den Nutzern Nachrichten mit besonderen Angeboten. Die Übertragung erfolgt über Kurzstrecken-Bluetooth, das sogenannte Bluetooth-Low-Energy (BLE). Vorteil für Konsumenten und Händler: Für die Informationsübermittlung ist keine Internetverbindung notwendig. So können beispielsweise in Geschäften Kunden direkt am Regal informiert werden und die In-Store-Navigation nutzen.

Ladenbetreiber können mit barcoo beacons ihre Filialen für 50 Euro pro Monat beacon-fähig machen. Dabei übernimmt barcoo nach eigenen Aussagen neben der Installation der kleinen Sendegeräte den gesamten technischen und organisatorischen Aufwand. Einzelhandelsunternehmen können den Service auch mit ihren eigenen Apps nutzen, nicht nur über die barcoo-App. Bei barcoo spricht man davon, dass die App im deutschsprachigen Raum 13 Millionen Mal installiert sein soll. Kann ich mir nur ganz schwer vorstellen, klingt für mich nach einer ADAC-Zahl.

Beacons können eine interessante Sache sein, da sich bestimmte Dinge basierend auf Besucherzahl in der Nähe / Laden oder auf Basis einer Uhrzeit auslösen lassen. Ausstrahlende Läden sollten aber unbedingt einen echten Mehrwert bieten, sonst werden die Benutzer sicherlich schnell die Berechtigung zum Anzeigen von Nachrichten entziehen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25450 Artikel geschrieben.