Back to the roots: Neue Schreibmaschinen für russische Regierung

14. Juli 2013 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von:

Russland macht sich Gedanken, wie man Enthüllungen durch Wikileaks und generell der Datenspionage entgegenwirken könnte. Anstatt große Summen in die Absicherung der Computer-Systeme zu investieren, setzt man auf altbekannte Methoden. Papier und Schreibmaschine.

schreibmaschine
Rund 11.500 Euro hat man nun deshalb in Schreibmaschinen und Farbbänder investiert. Schuld daran soll übrigens Edward Snowden sein, der enthüllte, dass Dmitri Medwedew, damaliger Präsident Russlands, beim G20 Gipfel in London 2009, zusammen mit anderen Staatsoberhäupten ausspioniert wurde. Ganz sicher ist allerdings auch diese Methode nicht. Schließlich können Dokumente auf Papier jederzeit gestohlen oder fotografiert werden.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Telegraph |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9393 Artikel geschrieben.