AVM: FRITZ!Labor 6.69-41049 für FRITZ!Box 7490

10. September 2016 Kategorie: Hardware, Internet, geschrieben von: caschy

avm logoDie kleine Randgruppen-Nachricht für alle Leser, die wie ich eine FRITZ!Box 7490 an ihrem Internet-Anschluss einsetzen und hier gelegentlich auch einmal auf experimentelle Labor-Firmware schielen, um neue Funktionen auszuprobieren. Hier gibt es nun die FRITZ!Labor 6.69-41049 für die FRITZ!Box 7490, die wieder einige Verbesserungen und Fehlerbehebungen mitbringen soll. Wer bisher überhaupt nicht auf die neue Labor-Version schaute, der bekommt mit der aktuellen Version nicht nur die Fehlerbehebungen mit, sondern einen ganzen Schwung neuer Funktionen, die man seitens AVM nun einem Feinschliff unterzieht.

AVM_FRITZBox_7490_Heimnetz

So gibt es in der aktuellen Testreihe beispielsweise Band Steering. Dualband-fähige WLAN-Geräte können bei einem überlasteten WLAN-Band so gesteuert werden, dass sie sich bevorzugt in das jeweils weniger belastetet WLAN-Frequenzband einbuchen. Dieser Vorgang wird auf Wunsch automatisiert und ohne Benutzereingriff von eurer FRITZ!Box durchgeführt. Band Steering arbeitet in beide Richtungen, das heißt WLAN-Geräte werden situationsabhängig in das jeweils weniger belastete alternative WLAN-Band eingebucht.

Bei der Festlegung der genauen Umschaltzeitpunkte zwischen den WLAN-Bändern wird eine eventuell vorhandene höhere Dämpfung der Funkwellen durch Mauern, Gegenstände etc. automatisch mit berücksichtigt, wie seitens AVM zum Start der neuen Labor-Version mitgeteilt wurde. Kommt es zum Beispiel durch eine Erhöhung der Entfernung des WLAN-Gerätes zur FRITZ!Box zu einer zu hohen (Strecken-)dämpfung auf dem 5 GHz-Band, so wird ggf. das WLAN-Gerät auf das meist reichweitenstärkere 2,4 GHz-Band Band umgeschaltet.

Die Funktion erfordert aber ein paar Eckpunkte, die erfüllt sein müssen. So muss das Gerät Dualband-fähig sein, die SSID auf der FRITZ!Box bei 2,4 GHz- und 5 GHz-Band identisch. Im Auslieferungszustand ist dies ja der Fall. WLAN-Geräte werden jeweils nur direkt an der FRITZ!Box auf ein alternatives Band durch Band Steering an- bzw. umgemeldet, für Repeater gilt das bislang nicht.

Neben dieser Funktion gibt es noch die Option der selbständigen Portfreigabe (UPNP/PCP) pro Gerät. Auch DECT-Funktionen wurden hinzugefügt, beispielsweise die Unterstützung für CAT-iq 2.0-fähige Handgeräte. Hier unterstützt man das FRITZ!Box Telefonbuch, Anrufliste, MWI (Rufe und Sprachnachrichten) und die Rufoptionen (CLIP/CNIP, Makeln 3er Konferenz etc.).

Die neue Version FRITZ!Labor 6.69-41049 für die FRITZ!Box 7490 behebt auch Fehler, die unter Umständen sehr nervig sein können. So war in bestimmten Anschlussszenarien kein automatischer Aufbau der Internetverbindung unmittelbar nach dem FRITZ!OS-Update möglich. In Sachen WLAN will man die Stabilität angehoben haben, die LAN-Ports 1 bis 4 wurden auf Power-Mode umgestellt und nun deaktiviert die WLAN-Zeitschaltung das WLAN erst dann auf Wunsch, wenn kein WLAN-Netzwerkgerät mehr aktiv ist. Dies war in der Vorgängerversion nicht möglich.

Wie immer findet man die aktuelle Laborversion hier. Und wie immer gilt: Backup machen nicht vergessen und bei Schwierigkeiten mit dem Internetzugang auch daran denken, dass man eine Labor-Version einsetzt.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22901 Artikel geschrieben.