NEC präsentiert Dual-Screen-Smartphone

24. Januar 2013 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Der japanische Mobilfunkbetreiber NTT Docomo präsentierte kürzlich ein neues Android-Smartphone Medias W N-05E, welches etwas verschieden zu den sonstigen Smartphones ist. Es besitzt nämlich zwei Bildschirme. Wenn das Gerät zugeklappt ist, habt ihr ein gewöhnliches 4,3 Zoll großes Smartphone, welches mit eher schwachen  960x540Pixel auflöst. Klappt man das Gerät aber auseinander, hat man plötzlich 2 Bildschirme die sich zu einem großen zusammensetzen.

nec_medias_wn-05E

Anschließend hat man dann plötzlich ein 5,6 Zoll großes Display, welches eine Auflösung von 1920×1080 besitzt und sich schon eher sehen lassen kann. Technisch ist das Gerät auch ansonsten recht ordentlich ausgestattet.

So hat es unter anderem einen Dual-Core-Prozessor Snapdragon S4 Pro von Qualcomm, einen 1 GB großen Arbeitsspeicher, 16 GB interne Speicherkapazität, eine 8-Megapixel-Kamera, sowie einen 2.100 mAh starken Akku und LTE-Unterstützung.

OpenSignal 2 für Android erschienen

24. Januar 2013 Kategorie: Android, Internet, Mobile, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Wenn es um das Thema (mobile) Netzwerkverbindungen geht, ist OpenSignal ein interessantes Diagnose-Tool, um mögliche Verbindungsprobleme zu entdecken und allgemeine Statusinformationen einzusehen. Auf der offiziellen Webseite tragen Mitglieder Daten über die Qualität unserer Mobilfunkprovider weltweit zusammen.

Dort könnt ihr dann für jede Stadt einsehen, wie gut bzw. schlecht EDGE, UMTS oder LTE jeweils ausgebaut sind. Um diese Daten besser aufzubereiten, gibt es seit einiger Zeit eine Android-App, die zudem einige nützliche Funktionen besitzt und ganz aktuell in Version 2 zum Download bereit steht.

opensignal 2Nachdem die App installiert ist, gelangt ihr zunächst ins Dashboard, bei dem ihr allgemeine Informationen zur Sprachqualität, Geschwindigkeit der Datenverbindung, sowie verfügbare WLAN-Netzwerke einsehen könnt. Interessant ist die Funktion, dass man jederzeit ermitteln kann, wie weit ihr von eurem derzeit verbundenen Sendemast entfernt seid und wo weitere Signalmasten sind, die eventuell ein deutlich besseres Signal bieten.

FaceWash: Facebook-Profil durchsuchen und peinliche Inhalte löschen

23. Januar 2013 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Letzte Woche stellte Facebook Graph Search vor. Prinzipiell ein interessantes Tool, ermöglicht es doch alle öffentlichen Informationen von euch, eure Vorlieben und anderen Daten, die ihr bei Facebook freiwillig eingegeben habt, zu verknüpfen und bessere semantische Suchergebnisse anzuzeigen. Sofern das die harmlosen und von Facebook präsentierten Suchanfragen sind, kein Problem. Es gibt allerdings bereits erste Seiten, die bizarre Suchergebnisse mit Graph Search sammeln und einzeln auflisten.

Damit können dann auch allerhand peinliche Tatsachen ans Licht kommen, an die ihr früher nicht weiter gedacht habt, jetzt aber zum Problem werden können. Wer jetzt nicht sein gesamtes Profil manuell nach kritischen Inhalten durchsuchen will, sollte sich einmal FaceWash ansehen.

FaceWashNachdem ihr der App Zugriff auf euer Konto gewährt, durchsucht es fleißig mit einem mitgelieferten Wortfilter, euer Facebook-Profil. Die Suche kann eine Weile dauern, je nachdem wie lange ihr schon bei Facebook seit und wie intensiv ihr Facebook nutzt.

Twitter verbessert Einbetten von Tweets mit mehr Inhalten

22. Januar 2013 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Heute verkündete man bei Twitter im hauseigenen Blog ein kleines, aber interessantes Update für ihre Funktion eingebettete Tweets. Diese, auf externen Webseiten eingebundene Nachrichten, konnten schon seit längerem von jedem genutzt werden. Nun wurden diese mit mehr Inhalten erweitert, indem nun auch Bilder, Videos, oder gegebenenfalls eine Artikelvorschau zu sehen ist, ohne den dazugehörigen Link erst anklicken zu müssen.

Ein Beispiel seht ihr oben eingeblendet. Dies funktioniert allerdings nur für alle Inhalte, die auch auf Twitter.com angezeigt werden, wenn sie Twitter Cards unterstützen. Wollt ihr diese bessere Vorschau auch für eure Seite erreichen, muss die Seite, neben den technischen Voraussetzungen einiger Metatags, auch offiziell bei Twitter eingereicht werden.

Resynthesizer für GIMP: Objekte im Bild einfach entfernen

22. Januar 2013 Kategorie: Software & Co, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Viele kennen vermutlich die Funktion Content Aware Fill (Inhaltssensitives Löschen), die erstmals in Photoshop CS5 vorgestellt wurde. Damit könnt ihr extrem einfach Objekte im Bild entfernen, als hätte es sie nie gegeben. Dabei werden Personen, Gegenstände oder was auch immer im Bild stört, einfach rausgeschnitten und die entstandene Lücke passend aufgefüllt. Ähnliche Funktionalität kann man auch sehr leicht in GIMP, mit dem Plugin Resynthesizer, nachrüsten.

Resynthesizer Heal Selection Gimp

Nach dem Download (Windows, Ubuntu: sudo apt-get install gimp-plugin-registry) die Dateien in das Plugin Verzeichnis (normalerweise in: C:\Program Files\GIMP 2\lib\gimp\2.0\plug-ins) packen und anschließend GIMP starten.

ActivePresenter: Screencasts unter Windows mit umfangreicher Nachbearbeitung erstellen

21. Januar 2013 Kategorie: Software & Co, Windows, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Vorhin hatte ich die Aufgabe bekommen, einen etwas umfangreicheren Screencast zu einer Software zu erstellen. Prinzipiell gibt es jede Menge Programme unter Windows, die diese Aufgabe erledigen können. Nur wenige kommen aber mit Möglichkeit der Nachbearbeitung und wenn nur mit zeitlicher Begrenzung bzw. Wasserzeichen in den Videos (in den gratis Versionen). Nach einer kurzen Recherche kann ich euch ActivePresenter empfehlen.

Acrivepresenter Post production

ActivePresenter gibt es in drei Versionen (Free, Standard, Professional), wobei selbst die Free-Version hauptsächlich bei den Exportformaten und Umgang mit Officedateien beschränkt ist. Für den normalen Hausgebrauch dürfte diese völlig ausreichen.

Theke für Android: Alternative App für die ZDF-Mediathek

20. Januar 2013 Kategorie: Android, Internet, Mobile, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Kurzer Tipp für alle, die mit der originalen App der ZDF-Mediathek auf ihren Android-Geräten nicht zufrieden sind, da sie doch eher träge reagiert und sich nicht an den Standard-Designrichtlinien für Android orientiert. Der Entwickler Sascha Huth hat daher nun selbst Hand angelegt und die wirklich gute Alternative Theke entworfen.

Theke

Die App selbst ist schön performant und kommt mit dem typischen Holo-Design. Neben den beliebten Beiträgen, kann man einzelne Rubriken (Sport, Nachrichten, Ratgeber usw.) einzeln durchsuchen, oder man verwendet die Suche mit guter Autovervollständigung.

Everpad: Alternativer Linux-Client für Evernote

20. Januar 2013 Kategorie: Linux, Software & Co, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Wer Evernote auf Linux-Distributionen einsetzen möchte, findet leider immer noch kein offizielles Programm von Evernote. Man schreibt in einem Support-Beitrag, dass leider nicht genug Ressourcen vorhanden sind, um einen nativen Linux-Client zu entwickeln. Da sie aber eine gute API haben gibt es zum Glück Alternativen. Eine davon ist Everpad.

EverpadEs gibt zwar Möglichkeiten, den Windows-Client von Evernote mittels Wine auch unter Ubuntu zu installieren, dies ist aber maximal eine Notlösung und integriert sich nicht ordentlich in die Desktop-Umgebung.

Kim Dotcoms Mega offiziell gestartet: Erster Eindruck

19. Januar 2013 Kategorie: Internet, Software & Co, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Nachdem immer stückchenweise neue Informationen zu Kim Dotcoms neuem Cloud-Dienst in den letzten Wochen und Tagen bekannt wurden, ist er nun endlich gestartet und für alle unter https://mega.co.nz erreichbar. Vor genau einem Jahr startete die große Razzia in seiner Villa in Neuseeland, daher wählt er sehr bewusst diesen Zeitpunkt als kleine Provokation und legte den offiziellen Start auf den 19.01.13 17:48 UTC.

In einem Video-Interview mit dem Guardian beantwortet er einige Fragen, was er mit Mega vorhat. Schauen wir uns aber mal genauer an, was er in den letzten Monaten mit seinem Team erstellt hat.

MegaErster Haken, wenn ihr euch registrieren und den Dienst nutzen wollt: Bisher wird lediglich Google Chrome unterstützt. Man plant zwar weitere Browser aufzunehmen, die volle Funktionalität bekommt man aber zunächst nur mit Google Chrome.

Dropbox bekommt Zeitleiste für geteilte Ordner und Dateien

19. Januar 2013 Kategorie: Apple, Internet, Software & Co, Windows, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Bei Dropbox hat man im hauseigenen Forum ein neues, experimentelles Update auf die Version 1.7.2 veröffentlicht. Neu hinzugekommen ist eine Zeitliste, bei der ihr sofort sehen könnt, welche aktuellen Ordner und Dateien mit euch gerade geteilt werden.

Dropbox Tray Timeline

Laut den Dropbox-Entwicklern soll es auch möglich sein diese Einladungen direkt aus dieser Oberfläche zu akzeptieren, bzw. abzulehnen. Ich bekam jedoch lediglich die Anzeige und wurde dann auf die Webseite weitergeleitet.

Diese Neuerung gibt es allerdings erst ab Mac OSX 10.6 (Snow Leopard) und höher, sowie ab Windows XP und aufwärts. Linux-Nutzer müssen sich noch ein wenig gedulden. Wer es ausprobieren möchte, findet nachfolgend die Downloads, bedenkt aber den experimentellen Status!

Windows: https://dl-web.dropbox.com/u/17/Dropbox%201.7.2.exe
Mac OS X: https://dl-web.dropbox.com/u/17/Dropbox%201.7.2.dmg
Linux x86_64: https://dl-web.dropbox.com/u/17/dropbox-lnx.x86_64-1.7.2.tar.gz
Linux x86: https://dl-web.dropbox.com/u/17/dropbox-lnx.x86-1.7.2.tar.gz



Seite 30 von 41« Erste...282930313233...Letzte »