TeamViewer 7: erste Beta des Fernsteuerungs-Tools mit neuen Funktionen

15. November 2011 Kategorie: Backup & Security, Internet, Software & Co, geschrieben von: caschy

Das Fernwartungstool TeamViewer dürfte den meisten Stammlesern ein Begriff sein, da ich schon einiges dazu geschrieben habe. Ganz aktuell ist die erste Betaversion von TeamViewer 7 ins Netz gestellt worden. Was hat man sich an Neuigkeiten für TeamViewer 7 auf die Fahnen geschrieben? Schnelleres Drag & Drop von Dateien (in das Fenster rein & raus), erweiterter Multi-Monitor-Support, das Speichern von Verbindungseinstellungen von Computern speichern, integrierte Screenshot-Funktion, aufgezeichnete Sitzungen können ins AVI-Format übertragen werden, das TeamViewer-Panel ist beweglich, des Weiteren hat man an der Performance-Schraube gedreht.

Insbesondere bei Direkt-Verbindungen und Dateiübertragungen sind die Verbindungen durch die Optimierung der Datenpakete und der (Windows) Anzeigeeinstellungen jetzt noch schneller. Die finale Version von TeamViewer 7 wird voraussichtlich im Dezember 2011 erscheinen, lediglich Mac- und Linux-Benutzer müssen noch ein wenig länger warten. Wie bisher ist Teamviewer für den privaten Einsatz kostenlos. Alternativen? Gibt mittlerweile jede Menge VNC-Derivate oder sogar das relativ aktuelle Fernwartungstool namens Chrome Remote Desktop.

Google feiert den 1. April für WLAN-Betreiber

15. November 2011 Kategorie: Google, Internet, Spass muss sein, geschrieben von: caschy

Ich bin heute morgen ja fast zusammen gebrochen. Vor Lachen. Oder war es Unglaube? Worum es geht? Ihr könnt euch doch sicherlich an die WLAN-Problematik und Google erinnern, oder? Google scannte halt beim Rumfahren auch drahtlose Netzwerke um Positionsbestimmungen zu verfeinern und schnappte dabei auch ein paar Daten mehr auf. Nun ist es so, dass man sich unterwegs halt viel einloggt. Man muss der Welt ja mitteilen wo man ist. Auch Google betreibt Location Server, in denen drahtlose Netzwerke von jedermann zur besseren Positionierung genutzt werden, falls GPS & Co mal nicht verfügbar sind.

Nun kommt es: weil man bei Google ja weiss, dass es manche Leute nicht mögen, dass deren WLAN zu Lokalisierungszwecken genutzt wird (obwohl keine Personen-bezogene Daten vorhanden sind) schlägt man eine super einfache Lösung vor: einfach mal das eigene Netz umbenennen: “We’re introducing a method that lets you opt out of having your wireless access point included in the Google Location Server. To opt out, visit your access point’s settings and change the wireless network name (or SSID) so that it ends with “_nomap.” For example, if your SSID is“Network,” you‘d need to change it to “Network_nomap.””.Ihr sollt also euer WLAN umbenennen, damit es nicht zu Lokalisierungszwecken durch Google genutzt wird. Nein, ich wüsste nichts anderes, finde es trotzdem etwas….skurril? Klar, wer nur ein drahtloses Gerät hat, der kann das eigentlich ohne Aufwand realisieren – aber es gibt Leute die haben halt mehr drahtlose Dinge im Haus. Ich gehe mal nach draußen und benenne meinen Briefkasten in Briefkasten_keineRechnungen um ;)

Android: Ice Cream Sandwich nun Open Source – Firmen können Gas geben

15. November 2011 Kategorie: Android, Mobile, geschrieben von: caschy

So schnell kann es gehen: Heute Nacht um 2:00 Uhr deutscher Zeit gab man unter anderem via Google+ bekannt, dass man Android 4.0 aka Ice Cream Sandwich nun als Open Source freigegeben hätte. Man betont, dass im Gegensatz zu Honeycomb die Version 4.0 den vollständigen Code nebst Logs beinhaltet. Was heißt das für uns? Wir können uns freuen und hoffen, dass möglichst viele Geräte, die bislang nur die Vorgängerversion nutzen, auch Android 4.0 aka Ice Cream Sandwich leistungstechnisch vertragen.

Viele Hersteller wie LG, ASUS, Samsung und HTC haben in den letzten Wochen schon verlauten lassen, dass man sofort mit der Arbeit beginnt, sofern das Paket Open Source verfügbar ist. Hier sollte man für zukünftige Käufe vielleicht mal beobachten, wie die Hersteller mit der neuen Android-Version umgehen. Selbst wenn der Hersteller eures Gerätes, sei es Smartphone oder Tablet, nicht dabei ist, so kann man zumindest hoffen, dass die Bastler der vielen Custom ROMs sich gleich an die Arbeit machen und uns mit Android 4.0 beglücken. Freue mich wirklich auf die neue Version, hier schrieb ich schon einen etwas längeren Beitrag, worauf wir uns bei Android 4.0 freuen dürfen.

Siri Spracherkennung: Protokoll geknackt, Siri für alle (iPad, Android & Co)

14. November 2011 Kategorie: Apple, Internet, iOS, Mobile, geschrieben von: caschy

Über Apples Siri habt ihr sicherlich schon einiges gehört. Schön ins iPhone 4S sabbeln und das Gerät reagiert. Funktioniert aber nur bei Netzverbindung, denn Siri kommuniziert mit Apples Servern. Nun haben sich findige Leute hingesetzt und es tatsächlich geschafft, das Geheimnis der Kommunikation zu entschlüsseln.

Man weiss nun, wie Siri mit den Servern von Apple kommuniziert und kann aus diesem Grunde theoretisch die Apple’schen Server mißbrauchen, um diesen ein iPhone 4S vorzugaukeln, obwohl man seine Sprachkommandos in ein iPad oder sogar in eine Android-App gesprochen hat. Wer sich in die Thematik einlesen will, vielleicht sogar Entwickler ist, der findet hier alles weitere – eben das tiefergehende. Viel Glück – Apple wird sicherlich versuchen, diese Lücke zu schließen. (via)

iTunes Match veröffentlicht: weisse Musik-Weste für 25 Dollar im Jahr

14. November 2011 Kategorie: Apple, Internet, iOS, Mobile, geschrieben von: caschy

Der geneigte Leser hat sicherlich hier mal etwas über iTunes Match gelesen. Apples Cloud-Lösung für alle eure Musik. Kostet 25 Dollar im Jahr und hat einen Vorteil: eure Songs werden in 256 KBit zur Verfügung gestellt, egal aus welcher Quelle. Na, kommt ihr drauf? 96 KBit illegal zerren und schön von iTunes hochleveln lassen – mit dem Gefühl der weissen Weste. Dabei wird nur gecheckt, ob der Song bei iTunes vorhanden ist.

Ultrabooks: Notebook-Evolution

14. November 2011 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von: caschy

Ich beobachte bekanntlich die Technikwelt fast rund um die Uhr. Was mich persönlich nicht wundert: mobile Themen boomen. Nicht nur der mobile Traffic explodiert (o2 meldet 53% Steigerung des mobilen Traffics), auch Tablets und Smartphones erobern unsere Welt. Revolution! Was mich aber ein wenig wundert: Evolutionär tut sich einiges, wird aber weniger beachtet.

Stichwort Ultrabooks. Besonders flache Notebooks mit Intels Sandy Bridge-Prozessoren. Die neue Geräteklasse erinnert optisch an das MacBook Air, welches bekanntlich schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat. Mich wunderte es eh, dass es keinen einzigen Hersteller gibt (oder gab), der es auch nur ansatzweise mit dem Design und der Verarbeitungsqualität des Gerätes von Apple aufnehmen konnte.

Fusion: kostenlose Software zur Erstellung von HDR- oder Pseudo-HDR-Bildern

14. November 2011 Kategorie: Software & Co, Windows, geschrieben von: caschy

HDR (High Dynamic Range) dürfte mittlerweile jedem bekannt sein, oder? Es gibt wenige Kameras, die echtes HDR aufzeichnen können, deswegen müssen normale Fotografen oftmals mehrere Bilder in verschiedenen Belichtungen schießen, um ein HDR-Foto zu realisieren. Alternativ gibt es noch Pseudo-HDR, welches sich mit nur einem Foto realisieren lässt. Die oftmals pittoresk wirkenden Bilder finde ich klasse, 2007 habe ich mal ein Pseudo-HDR vom Weserstrandbad (hier in voller Auflösung) angefertigt, welches es nach 4,5 Jahren endlich geschafft hat, auf einen Rahmen gezogen zu werden, damit es in meinem Flur hängt.

Wie erwähnt: mein Bild war kein echtes HDR-Bild, sondern ein Pseudo-HDR aus nur einem Bild, welches vergleichsweise nicht einmal gut gelungen war. Es gibt verschiedene kostenpflichtige als auch kostenlose Software zum Erstellen von HDR und Pseudo-HDR, eine davon ist Fusion. Die Arbeitsweise ist simpel: Bild(er) rein, Filter einstellen, an den jeweiligen Regler Helligkeit & Co wählen und das HDR genießen – sofern man Freund dieser Bildart ist. Fusion ist nur für Windows, Mac OS X-Nutzer können sich HDRtist anschauen.

Google Music: Screenshots, Infos und pro Tag ein freier Song?

14. November 2011 Kategorie: Android, Google, Internet, Mobile, geschrieben von: caschy

Vorab sei gesagt, dass ich nicht weiss, ob die Screenshots echt sind, zumindest sehen sie so aus. Des Weiteren sollte man immer beachten, dass wir hier in Deutschland leben, wo das ja alles nicht so einfach mit dem ganzen Zeug rund um Musik kaufen, hören und so ist. Jedenfalls fand ein Blogger auf seinem Smartphone das, was Mittwoch von Google verkündet wird: Google Music in seiner vollen Pracht.

In eigener Sache: Alle Beiträge auch bei Google+

14. November 2011 Kategorie: Privates, Social Network, WordPress, geschrieben von: caschy

Eigentlich nervt mich diese News-Fragmentierung. Ich lese oftmals alles vier- bis fünffach. Menschen twittern, facebooken und kloppen Dinge bei Google+ rein. Aber: es ist verständlich: manche lesen nur Facebook, andere Twitter und wiederum andere nutzen nur Google+. Ich hatte nach dem Start der Unternehmensseiten auch eine Seite bei Google+ für dieses beschauliche Blog eingerichtet, wusste bis eben aber nicht, was ich damit machen soll. Schließlich haue ich als Privatperson schon alles mögliche in meinen Stream. Ich bin der Meinung, dass sich jeder die für ihn / sie beste Möglichkeit rauspicken können sollte, um Blogbeiträge oder Persönliches zu konsumieren.

Also, Stand heute machen wir das eigentlich wie immer: Via Twitter bekommt ihr meine Blogbeiträge und den persönlichen Dummfug, auf der Facebook-Seite dieses Blogs bekommt ihr nur die Beiträge. Bei Google+ findet ihr mich auch persönlich. Da gibt es dann halt meine komplette Kommunikation wie bei Twitter auch. Beiträge, Bullshit & lustige Bilder. Hier wird man momentan übrigens die beste Kommunikation und Interaktion bekommen, da immer viel bei mir kommentiert und diskutiert wird. Wer bei Google+ agiert, aber nur Beiträge bekommen möchte, ohne Diskussion mit mir und anderen, der haut sich die Blogseite in die Kreise. Was – du machst gar nichts von alldem? Kein Thema, gibt ja noch die RSS-Feeds und die Möglichkeit, sich eine Zusammenfassung 1x täglich per E-Mail schicken zu lassen.

Bar Enhancer für Google Chrome: zeigt ungelesene Feeds, Mails & Termine an

14. November 2011 Kategorie: Social Network, geschrieben von: caschy

Moin zusammen! Für die Google-Maniacs, die zudem gerne bei Google+ abparken, könnte der Bar Enhancer etwas sein. Er zeigt ungelesene Mails, Kalendereinträge und RSS-Feeds an. Für mich eigentlich ein Wunder, dass Google so etwas nicht standardmäßig (oder als Labs-Feature) anbietet. Die Erweiterung arbeitet so, wie das Enhancer-Script, welches ich hier schon einmal genannt habe.

 



Seite 1.050 von 1.742« Erste...1.0481.0491.0501.0511.0521.053...Letzte »