Ausprobiert: Philips CitiScape Uptown Kopfhörer

11. August 2013 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Ich hatte vor einiger Zeit den Philips Citiscape Uptown zum Test bekommen, seines Zeichens ein Over-Ear-Kopfhörer in der Einstiegspreisklasse um knapp über 50 Euro, sofern bei Amazon gekauft wird (UVP ist 99,99 Euro). Persönlich nutze ich zwei Kopfhörer anderer Marken und Preisklassen, beim Philips war der Einstiegspreis interessant und die Tatsache, dass der Kopfhörer kompatibel zu iOS und vielen Android-Geräten sind.

IMG_7679

Dies ist eben nicht oft der Fall, denn die Belegung der Klinkenstecker ist bei beiden Systemen unterschiedlich. Dies sorgt dann dafür, dass bestimmte Kopfhörer nicht alle Funktionen auf beiden Systemen abbilden können.

Philips löst das Problem recht gut, allerdings lässt sich die Lautstärke nicht komplett über den Kopfhörer regeln. Sie kann über den Kopfhörer nicht komplett abgestellt werden, hier ist nur die stufenlose Regelung zwischen leise und lauter möglich (ok, für tonlos kann man ja pausieren). Hier greift dann gleich einmal meine Kritik. Die Lautstärke ist stufenlos regelbar, der Regler ist allerdings so leichtgängig, dass das Reiben an der Kleidung schon für das Verstellen der Lautstärke ausreicht, das fand ich persönlich ziemlich nervig.

IMG_7672

Auch ist die Lautstärke als solches ist für meinen Geschmack in ihrer höchsten Stufe noch zu leise, dies bemerkt man besonders, wenn man draußen ist, Indoor-Hörern wird die Ausgabelautstärke vielleicht reichen (mir nicht). Der Sound selber darf in der Preisklasse wohl als ausreichend bezeichnet werden. Wer Rock hört, der wird die echte Dynamik vermissen, die ein gut aufgenommenes Schlagzeug ins Ohr bringt. Merkt man immer schön bei Live-Konzerten, bei Nightwish oder wenn man sich mal Crematory – The Fallen gibt.

IMG_7678

Eurodance-Hörer (gibt es ausser mir noch welche?) können mit dem Kopfhörer nichts anfangen, weil alle Sounds extrem vermischt klingen, da keine Unterscheidung zwischen echten Höhen und Tiefen im oberen Lautstärkebereich möglich ist.

Klanglich muss ich sagen, dass mich der Kopfhörer nicht vom Hocker gerissen hat, was schade ist, denn als echter Over-Ear gefällt er mir jedenfalls. Liegt bequem mit seinen 40 mm-Lautsprechern gut an und die Geräuschisolierung outdoor ist ok.

IMG_7676

Kurzform:

Positiv: Gut für große Ohren, auch nach vielen Stunden Tragekomfort, sieht meiner Meinung nach gut aus. 1,2 m Kabellänge ist ausreichend. Kompatibel zu iOS und Android und mit um 50 Euro eigentlich noch als günstig zu bewerten.

Negativ: schlechte Fernbedienung mit zu leichtgängiger Lautstärkeregelung. Maximale Lautstärke zu leise und in Sachen Sound einfach nur Mittelfeld.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25426 Artikel geschrieben.