Aus die Maus: Google löscht Adblocker für Samsung Browser aus dem Play Store

4. Februar 2016 Kategorie: Android, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_adblockfastKürzlich ermöglichte Samsung bei Nutzung von Samsung Internet 4.0, dem hauseigenen Browser der Südkoreaner, Werbung über Extensions zu blocken. So wie es Apple mit iOS für Safari ermöglicht hat. Die ersten Blocking-Extensions ließen nicht lange auf sich warten, sie waren zeitgleich mit Samsungs Update im Google Play Store zu finden. Google mag bekanntlich keine Adblocker im Play Store und so war es eigentlich nur eine Frage der Zeit bis die erste Löschmeldung kommt. Die ist nun da, erwischt hat es Adblock Fast.

adblockfast_samsung

Adblock Fast wurde aus den gleichen Gründen aus dem Play Store entfernt wie seinerzeit das Angebot von Adblock Plus. Die Mail, die an den Entwickler ging, spricht von einem Verstoß gegen Sektion 4.4 des Developer Distribution Agreement. Sektion 4.4 der Vereinbarung sieht wie folgt aus:

4.4 Prohibited Actions. You agree that you will not engage in any activity with the Store, including the development or distribution of Products, that interferes with, disrupts, damages, or accesses in an unauthorized manner the devices, servers, networks, or other properties or services of any third party including, but not limited to, Android users, Google or any mobile network operator. You may not use customer information obtained from the Store to sell or distribute Products outside of the Store.

Der Abschnitt der Vereinbarung ist eindeutig, Adblocker fallen sicher unter diese Beschreibung, verändern sie doch die ausgelieferten Webseiten, indem diverse Scripte blockiert werden. Was allerdings nicht verständlich ist: Crystal, ein weiterer Adblocker, der zum gleichen Zeitpunkt für den gleichen Browser verfügbar war, ist weiterhin im Play Store zu finden.

Google hat jedes Recht, im Play Store aufzuräumen, aber dem Nutzer und dem Entwickler gegenüber sollte es schon fair bleiben. Kann ja nicht sein, dass eine App gelöscht wird, die andere mit der gleichen Funktion aber im Store bleiben darf. Möglich, dass es etwas mit der Popularität zu tun hat, generell sollte es aber gleichmäßigere Kontrollen / Löschungen geben und es sich nicht zur Glückssache entwickeln, ob eine „fragwürdige“ App im Store bleibt oder nicht.

(Quelle: The Next Web)

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9072 Artikel geschrieben.