Aus der Zeit gerissen

20. Dezember 2007 Kategorie: Privates, geschrieben von:

Aus der losen Unterhaltungsreihe: Die frühen 90er Jahre. Ohne Hintergedanken. Aus keinem melancholischen Loch heraus geschrieben. Geschrieben um nicht vergessen zu werden.

Die Langweile machte uns aggressiv. Wir gingen zur Schule. Danach war nichts. Es war die Zeit, in der Fussball spielen alleine nicht mehr kickte. Man traf sich mit Bier und lauschte den Onkelz, Manowar, Maiden und Co. Scheisse bauen, abhängen. Nicht nachdenken. Der Freundeskreis war die Familie. Zufluchtsort. Ort, an dem du verstanden wurdest. Ja, ich war eines der Arschlöcher, über die ich mich heute aufrege.

Eine eingeschworene Gemeinschaft mit den gleichen Jacken als Erkennungsmerkmal. Bier und Kippen. Freiheit. Randale. Langeweile macht gewalttätig. Falsche Freunde. Keine Meinung – und wenn die falsche. Martens. Hauptsache man war anders. Anders als die anderen. Anders als die, denen es augenscheinlich gut ging. Wo kam man her – wo ging man hin?

Stark war man in der Gruppe. Cola-Korn einsfuffzich. Bier aus dem 10er-Randalierpack. Halbstark. Auf der Suche nach der eigenen Identität. Gewalt war unsere Währung – und wir wollten endlich bezahlen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25426 Artikel geschrieben.