Audiogalaxy: Streamt deine Musik auf Computer, Android, iPad oder iPhone

14. Oktober 2010 Kategorie: Android, Apple, Internet, iOS, Mobile, Windows, geschrieben von: caschy

Das letzte Mal hörte ich Anfang 2000 etwas von Audiogalaxy. Damals der easy zu bedienende Dienst, um sich Musik in Form von MP3s zu besorgen. Es gab einen kleinen Client und man gab halt Musik frei und besorgte sich welche. So wie Napster ganz früher funktioniert hatte. War klar: kein Geschäftsmodell und auch verboten. Audiogalaxy verschwand von der Bildfläche.

Nun ist man zurück: als Streamingdienst. Versuchen ja mittlerweile irgendwie alle. Der einfache Plot: installiere auf deinem Rechner eine Server-Software und auf deinen Empfangsgeräten einen Client. Schon kannst du streamen. Muss ich euch nicht viel drüber erzählen, ich hab hier schon einen ganzen Schwung vorgestellt. Quasi von A wie Audiogalaxy bis Z wie ZumoDrive.

Für die Ausprobierer: Account bei Audiogalaxy anlegen oder mittels Facebook Connect verknüpfen. Server-Software für Mac oder Windows besorgen, installieren und gegebenenfalls die MP3-Ordner von Hand in die Server-Software eintragen.

Nun könnte man von PC zu PC streamen oder aber man besorgt sich die Android-App. Für Appleleptiker steht eine Version von Audiogalaxy für das iPad und das iPhone zur Verfügung.

Fazit: funktioniert. Selber getestet :)

(via lifehacker)

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16570 Artikel geschrieben.


12 Kommentare

Michael 14. Oktober 2010 um 15:05 Uhr

Ich mochte die ursprüngliche Version lieber ^^

pred2k 14. Oktober 2010 um 15:07 Uhr

Keiner Server-Software für Linux, großes Minus!
Ist das das nen Screenshot auf der WebGUI?
Ne Trackbewertung gibts nicht, richtig?
Ich bleib erstmal bei subsonic, das ist zwar auch noch nicht perfekt (auch keine track bewertung, schlechte WebGUI, keine id3-track bibliothek), läuft aber unter linux und kann last.fm scrobbling.

Lennart 14. Oktober 2010 um 15:09 Uhr

Ist das komplett kostenlos oder gibt es da dann irgendwann doch kosten?

Alonso 14. Oktober 2010 um 15:21 Uhr

Das g…. an Audiogalaxy war doch, dass der Client auf dem Homerechner lief und man von überall über einen Browser neue Titel zur Downloadliste hinzufügen konnte, die der Client dann Zuhause schön runter gezogen hat.

Pac_187 14. Oktober 2010 um 15:25 Uhr

Für Unterwegs wunderbar.
Selbst wenn man nur ‘ne Verbindung via EDGE hat!

juliaL49 14. Oktober 2010 um 15:43 Uhr

Auch eine Android-App – das ist immer gut :)

Was mich interessieren würde: wo kommen denn die Streams her und wie groß ist das Angebot? Ein kurzes Überfliegen der Seite brachte da keine Antwort.

Nachtrag: hab nochmal den Beitrag gelesen und meine Antwort schon gefunden :)

Nick 15. Oktober 2010 um 12:25 Uhr

Klingt gut, heut abend mal testen sobald ich daheim bin :)

Stefan Block 16. Oktober 2010 um 15:57 Uhr

Klingt ähnlich wie MeCanto.com. Leider bekomme ich den Windows Client entgegen der Angabe der Homepage unter Ubuntu mit Wine nicht zum Laufen. Kennt jemand noch Alternativangebote die unter Linux laufen?

paradonym 15. Mai 2011 um 22:18 Uhr

Den gleichen Ansatz hat MyTunesRSS (gerade für umme zu bekommen) – Nur, dass dann der eigene Rechner auch als Streaming-Server genutzt wird.

Bei mir geht das nicht, da unser ganzes Netzwerk eine eigene IP hat und dementsprechend der Router bei der Anfrage keinen genauen Sender-PC bestimmen kann…. Wird bei Audiogalaxy das erst auf deren Server gewuppt und dann runtergezogen auf die Clients oder ist das wieder so n direkt-streaming?


2 Trackback(s)

13. Dezember 2012
Dropbox kauft Audiogalaxy
28. Dezember 2012
Audiogalaxy stellt den Dienst komplett ein

Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.