AT&T bastelt am ultimativen Anti-Piracy-System

14. Juli 2013 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Raubkopierer und Filesharer könnten in Zukunft schwer in ihrem Hobby gestört werden. Zumindest, wenn es nach AT&T geht. Der amerikanische Telekommunikationsanbieter hat ein Patent, mit dem es ermöglicht wird, Dateien, die ein Copyright verletzen zu erkennen und dann entsprechend zu handeln.

att-piratebuster
Die Datenströme werden mit einer Copyright-Datenbank abgeglichen. Wird ein illegaler Download erkannt, können Maßnahmen ergriffen werden, wie beispielsweise den Download abzubrechen oder gleich den Account zu sperren. Die Quelle der Datei spielt dabei keine Rolle.

Es gibt bisher allerdings noch keine Hinweise darauf, dass AT&T diese Möglichkeit auch in der Praxis einsetzen wird. Auch ist fraglich, wie sich das mit dem hochaktuellen Thema Datenschutz verhält. Die Idee, auf diese Weise illegale Downloads einzudämmen ist dennoch nicht verkehrt. Würde es Euch stören, wenn Euer Traffic auf diese Weise überwacht würde und die Maßnahmen zur Unterbindung getroffen würden?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: TorrentFreak |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9399 Artikel geschrieben.