ASUS ZenFone Zoom wieder einmal vorgestellt, diesmal eventuell sogar verfügbar

6. Januar 2016 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_zenfonezoomKameras in Smartphones werden immer besser, allerdings zeigen aktuelle Geräte mit ihrem Schlankheitswahn bereit die Grenzen des Machbaren auf. Häufiger ist ein sogenannter Kamerabuckel auf den Rückseiten der Geräte zu sehen, mal mehr und mal weniger ausgeprägt. Was Smartphone-Kameras aber weiterhin nicht haben: einen optischen Zoom. Das würde noch einmal mehr Platz beanspruchen, die Hersteller sind nicht bereit diesen Kompromiss einzugehen. Und der Kunde eventuell auch nicht. Das würde zumindest erklären, warum ASUS das Gerät erneut vorstellt, denn bereits zur IFA 2015 wurde es von ASUS präsentiert.

Zenfone_zoom

An den Spezifikationen hat sich seither nichts geändert. Highlight ist ganz klar die rückseitige 13 Megapixel-Kamera, die neben einer optischen Bildstabilisierung (OIS) eben auch den dreifachen Zoom bietet. Hierbei handelt es sich nicht um einen Digitalzoom, der auf Kosten der Bildqualität realisiert wird, sondern um die gute Variante des Zoomens.

Die Spezifikationen haben sich seit der IFA nicht geändert, sie sehen folgendermaßen aus:

– System: Android 5.0 Lollipop
– Prozessor: Intel Atom Z3590 Prozessor 2.5GHz
– Speicher: 4GB RAM, 64GB Speicher, erweiterbar per microSD
– Display: 5.5 Zoll FHD IPS (1920×1080) mit Corning Gorilla Glass 4
– Akku: 3.000 mAh (nicht wechselbar)
– Kamera: 13MP Kamera mit f/2.7-f/4.8, Dual-Blitz, Laser Auto-Fokus mit 3x Optischem Zoom und Optical Image Stabilization
– Mobile Netze: Single SIM 2G/3G/4G
– Abmessungen: 158.9 x 78.84 x 5 ~ 11.95mm
– Konnektivität: 802.11 a/b/g/n/ac Wi-Fi, BT 4.0, and NFC

Das Smartphone wird ab 1. Februar exklusiv bei B&H Photo für 399 Dollar verfügbar sein, von einer Europa-Variante (die von der IFA) ist nichts mehr zu lesen. Durchaus interessantes Gerät, wenn es denn mal verfügbar wäre.



Werbung: Du bist Android-Entwickler und möchtest am neuen Outbank mitarbeiten? Dann informiere dich hier.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 6902 Artikel geschrieben.