ASUS ZenFone Zoom wieder einmal vorgestellt, diesmal eventuell sogar verfügbar

6. Januar 2016 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_zenfonezoomKameras in Smartphones werden immer besser, allerdings zeigen aktuelle Geräte mit ihrem Schlankheitswahn bereit die Grenzen des Machbaren auf. Häufiger ist ein sogenannter Kamerabuckel auf den Rückseiten der Geräte zu sehen, mal mehr und mal weniger ausgeprägt. Was Smartphone-Kameras aber weiterhin nicht haben: einen optischen Zoom. Das würde noch einmal mehr Platz beanspruchen, die Hersteller sind nicht bereit diesen Kompromiss einzugehen. Und der Kunde eventuell auch nicht. Das würde zumindest erklären, warum ASUS das Gerät erneut vorstellt, denn bereits zur IFA 2015 wurde es von ASUS präsentiert.

Zenfone_zoom

An den Spezifikationen hat sich seither nichts geändert. Highlight ist ganz klar die rückseitige 13 Megapixel-Kamera, die neben einer optischen Bildstabilisierung (OIS) eben auch den dreifachen Zoom bietet. Hierbei handelt es sich nicht um einen Digitalzoom, der auf Kosten der Bildqualität realisiert wird, sondern um die gute Variante des Zoomens.

Die Spezifikationen haben sich seit der IFA nicht geändert, sie sehen folgendermaßen aus:

– System: Android 5.0 Lollipop
– Prozessor: Intel Atom Z3590 Prozessor 2.5GHz
– Speicher: 4GB RAM, 64GB Speicher, erweiterbar per microSD
– Display: 5.5 Zoll FHD IPS (1920×1080) mit Corning Gorilla Glass 4
– Akku: 3.000 mAh (nicht wechselbar)
– Kamera: 13MP Kamera mit f/2.7-f/4.8, Dual-Blitz, Laser Auto-Fokus mit 3x Optischem Zoom und Optical Image Stabilization
– Mobile Netze: Single SIM 2G/3G/4G
– Abmessungen: 158.9 x 78.84 x 5 ~ 11.95mm
– Konnektivität: 802.11 a/b/g/n/ac Wi-Fi, BT 4.0, and NFC

Das Smartphone wird ab 1. Februar exklusiv bei B&H Photo für 399 Dollar verfügbar sein, von einer Europa-Variante (die von der IFA) ist nichts mehr zu lesen. Durchaus interessantes Gerät, wenn es denn mal verfügbar wäre.



Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7062 Artikel geschrieben.

4 Kommentare

Sebastian 6. Januar 2016 um 08:35 Uhr

Dieser „Schlankheitswahn“ ist der größte Mist. Selbst die Modebranche fängt langsam an, das zu begreifen. Es würde die Hersteller bei den hunderten neuen Modellen jedes Jahr doch nicht umbringen, mal ein dickes Kaninchen aus dem Hut zu zaubern.

Es geht ja auch nicht um eine vollständige Abkehr vom derzeitigen Trend, sondern vielmehr um eine Bereicherung der Produktpalette. Sollten die Absatzzahlen dann nicht stimmen, kann man davon wieder abrücken.

So viele Kompromisse müssen eingegangen werden, nur um noch 0,1 Millimeter an Gehäuse-Dicke einzusparen. Und wozu? Die Kamera steht raus, der Akku ist mager, Abwärme kann nicht gut gemanagt werden.

Ich bin für optischen Zoom, einen 4000er+ mAh Akku, und noch vieles mehr. Da ist bestimmt jetzt schon und mit jeder weiteren Generation von immer effizienter werdenden Bauteilen auch zukünftig großes Potenzial für großartige neue Smartphones. Deswegen: Lasst es uns versuchen, probiert es doch wenigstens mal aus, ihr Hersteller da draußen.
Nur meine Meinung!

saujung 6. Januar 2016 um 09:23 Uhr

Viel interessanter, als die Anzahl der Megapixel und die Angabe eines 3-Fach-Zooms, wäre die Angabe der Größe des Bildsensors. Sollte das so ein Standard-Sensor der kompakten Kameras sein, wäre physikalisch bei ca 6 Megapixel Auflösung eh Schluss, die 13 Pixel für den Arsch. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass sie einen größeren Sensor eingebaut haben, würde mich natürlich dennoch freuen. Immerhin ist die Blendenzahl angegeben, für einen optischen Zoom am Handy scheint es sogar recht lichtstark zu sein.

Dirk K. 6. Januar 2016 um 10:15 Uhr

Wieso stell man ein Gerät nach einem Jahr noch mal vor?
A: Wir haben damals (2015) ein Gerät vorgestellt was noch gar nicht Serienreif war, aber nach 24 Monaten (ab 2015) liefern wir keine Updates mehr.
B: Unser Gerät war damals (2015) war so gut das wir es diese Jahr noch mal vorstellen.

Lars 7. Januar 2016 um 05:29 Uhr

Ich warte nicht auf dieses Handy – ich habe mir vor einem Jahr das Samsung Galaxy K zoom gekauft – allerdings nicht für den täglichen Einsatz, sondern als Urlaubshandy. Für diesen Einsatzzweck ist es sehr zu gebrauchen. Sonst wäre es mir auch zu dick. Aber 20 Megapixel (effektiv wohl so 10), 10fach Optischer Zoom, Xenon Blitz und eine ansprechende Geschwindigkeit sind ideal für Urlaubsschnapschüsse die man dann sofort ohne Umweg bei Facebook, Google+ und sonstwo teilen kann.
Das Asus ist einfach zu spät und zu teuer.
ICH WARTE NICHT 🙂 [und würde so gerne Samsung den Rücken kehren]


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.