ARD und ZDF wollen zeitgesteuerte Abrufbarkeit von Medien im Netz

31. Januar 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Der Arbeitskreis der Jugendschutzbeauftragten von ARD und ZDF hat auf seiner Sitzung in Bremen die von der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) zugelassenen technischen Jugendschutzprogramme kritisiert. Die Kommission für Jugendmedienschutz ist die zentrale Aufsichtsstelle für den Jugendschutz im privaten bundesweiten Fernsehen sowie im Internet.

ardzdf

Nach Ansicht der Jugendschutzbeauftragten von ARD und ZDF gaukeln die jetzigen Sperren eine falsche Sicherheit vor. Deshalb fordert der Arbeitskreis diese technischen Programme auszusetzen, da sie zurzeit nur Vorteile für die kommerziellen Anbieter hätten und nicht dem Jugendschutz dienten, wie man in einer Pressemitteilung mitteilt.

Die derzeitige Gesetzeslage erlaube es Anbietern von Webseiten, dass sie Angebote mit jugendgefährdendem Inhalt (auch FSK 18) rund um die Uhr freischalten dürfen, wenn sie ihre Seiten lediglich für ein von der KJM anerkanntes Jugendschutzprogramm gekennzeichnet haben.

Auch andere Surf-Möglichkeiten, wie etwa über Smartphones oder Apps, sind ungeschützt. Kinder können deshalb nun noch leichter auf Inhalte im Netz stoßen, die für sie entwicklungsbeeinträchtigend sein können. „Es geht dabei um den Schutz unserer Kinder“, erklärte die Vorsitzende des Arbeitskreises, Carola Witt vom Norddeutschen Rundfunk.

Die zeitgesteuerte Abrufbarkeit von Medieninhalten, so wie es ARD und ZDF praktizieren, sei immer noch die effizienteste Möglichkeit für Jugendmedienschutz im Internet, so Witt.

Wie ich das verstehe, stößt man sich an den derzeitigen Lösungen der Kommission für Jugendmedienschutz und findet findet das eigene Modell praktischer – könnte heißen, dass man sich als Erwachsener ausweisen muss, alternativ sind bestimmte Medien erst ab 22 Uhr zu sehen – zumindest, wenn es nach dem Arbeitskreis der Jugendschutzbeauftragten von ARD und ZDF geht. Aber – es handelt sich hier ja lediglich um Kritik am bestehenden System, mehr nicht.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25481 Artikel geschrieben.