ARD-Mediathek mobil nutzbar – Einslike als Kanal für junges Publikum

28. Mai 2013 Kategorie: Android, iOS, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Die öffentlich-rechtlichen Sender werden oftmals für ihre auf das ältere Publikum zugeschnittenen Sendungen kritisiert. Dass dies nicht der Fall ist, will die ARD nun mit ihrem Einslike-Kanal in der ARD-Mediathek unter Beweis stellen. Inhalte direkt für die Zielgruppe der 14- bis 30-jährigen sollen dort gebündelt zu finden sein.

einslike
Die neue Rubrik ist im Web unter ardmediathek.de/einslike zu finden, mobil kann die Seite unter m.ardmediathek.de/einslike aufgerufen werden. Dort finden sich Sendungen wie Beatzz, LateNine Live, Extra3 oder Verbotene Liebe. Außerdem werden Konzerte, Festivals und Filme angeboten.

In ca. vier Wochen soll es auch dedizierte Apps für iOS und Android geben. Ursprünglich war ein gemeinsamer Jugendkanal in Zusammenarbeit mit dem ZDF geplant, dieser wurde jedoch vom ZDF vorerst abgelehnt. Selbst bei einer Einigung wäre eine Realisierung nicht vor 2017 möglich, so Thomas Bellut, Intendant des ZDF.

Neu ist übrigens auch, dass die Mediathek des ARD mobil aufrufbar ist. Also komplett, nicht nur der neue Jugendkanal. Meiner Ansicht nach längst überfällig. Die Stream-Qualität kann je nach Sendung in drei Stufen ausgewählt werden. S, M und L stehen im Idealfall zur Verfügung. Nicht alle Qualitäten sind bei allen Sendungen verfügbar.

Nutzt Ihr Mediatheken oder setzt Ihr lieber auf das klassische Fernsehprogramm? Werdet Ihr durch den Einslike Sonderkanal eher angesprochen?



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Quelle: ARD auf Google+ |
Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7720 Artikel geschrieben.