April, April: So scherzt das Netz

1. April 2017 Kategorie: Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Es ist Samstag, der 1. April. Der Tag im Jahr, an dem Fake-News an der Tagesordnung sind und auch keinem krumm genommen werden. Manche Firmen haben sogar gleich mehrere Scherze auf Lager, ich schiele da speziell zu Google, wo anscheinend fast jedes Land einen eigenen Scherz bekommt. Ich habe fast den Eindruck, dass die Scherze dieses Jahr wieder besser sind, kann mich da aber natürlich auch täuschen. Vielleicht zaubern die Ideen der Tech-Unternehmen ja auch bei Euch ein Schmunzeln ins Gesicht.

Hier einige Scherze in loser Reihenfolge, sicher nicht alle, die da im Netz heute umherschwirren oder noch umherschwirren werden. Ihr seid über etwas gestolpert, das nicht dabei ist? Ab in die Kommentare damit, die anderen Leser freuen sich darüber.

Los geht es mit Google, gleich mit mehreren „neuen Produkten“ am Start. Zum Beispiel Google Gnome, Google Home für den Garten. Natürlich im Gartenzwerg-Design und mit speziellen Gartenfähigkeiten. Und nein, mit Google Gnome ist nicht der Gartengnom Caschy gemeint.

Die Fähigkeiten von Google Gnome seht Ihr im eingebundenen Video, durchaus witzig, wie sich Google über Sprachassistenzprobleme lustig macht, die aktuell mit so gut wie jedem System bestehen. Und vielleicht auch ein Fingerzeig, dass „smart“ halt doch nicht überall Sinn ergibt. Im Google Store ist Gnome bereits gelistet, auf eine baldige Lieferung sollte man aber nicht vertrauen.

Weiter geht es mit Google Holland, die mit einem Nachhaltigkeitsprojekt auf sich aufmerksam machen. Und gleichzeitig für besseres Wetter sorgen. Alte Windmühlen werden einfach umfunktioniert und in Gebläse verwandelt, die dann für einen stets klaren Himmel sorgen. Die Holländer wird es mit 145 Regentagen im Jahr sicher freuen.

Google Maps-Nutzer auf der ganzen Welt können heute hingegen eine Runde Pac-Man spielen, wir berichteten bereits gestern darüber. Ein recycelter Scherz, gab es 2015 schon einmal in sehr ähnlicher Form.

Jetzt lesen:  Kodi: So soll das mit DRM aussehen - falls überhaupt

In Japan hat Google den Durchbruch in Sachen Keyboards geschafft. Grundlage ist hier Luftpolsteerfolie. Man drückt einzelne Blasen einfach kaputt, schickt die Folie dann durch ein Gerät und anschließend wird die „getippte“ Nachricht verschickt. Gibt es auch mit verschiedenen Düften, die beim Zerplatzen der Blasen ausströmen. Kommt aus Japan, ich bin mir gerade gar nicht sooo sicher, ob das wirklich ein Aprilscherz ist. 😉

Auch die Problematik mit Virtual Reality kennt Google bestens. Nur weil Umgebungen anders aussehen, heißt das noch lange nicht, dass sich diese auch gleich anders anfühlen. Dafür gibt es nun die Google Haptic Helpers. Sie sorgen dafür, dass man VR noch realistischer wahrnimmt, aber seht selbst:

Und noch einmal Google, diesmal auf dem Mars. Dort möchte Google das Wissen der Erde backuppen, falls denn mal etwas passiert. Ziggy Stardust heißt das Rechenzentrum auf dem Mars, das laut Google 2018 fertiggestellt sein wird.

Nun ist Amazon an der Reihe. Nach der netten Sprachassistentin Alexa ist natürlich lange nicht Schluss, auch unseren Vierbeinern soll das Leben erleichtert werden. Was würde da besser passen als Petlexa? Amazon Echo mit Verständnis für Tiere. Ein Aprilscherz? Ich bin mir sehr sicher, dass wir so etwas in der Art noch „in echt“ erleben werden. 😛

Online Games pausieren? Nvidia räumt mit dem Mythos auf, dass dies nicht möglich ist. GeForce GTX G-Assist ist die Lösung für alle geplagten Gamer. Kurz afk? G-Assist-Stick eingesteckt und perfekt weitergespielt. Probleme mit einem Bosskampf? G-Assist bietet auch einen BossBoost. Alle Informationen zu G-Assist gibt es auf dieser Seite. Für manche sicher schade, dass es sich hier um einen Scherz handelt.

Jetzt lesen:  Unroll.me verkauft anonymisierte Nutzungsdaten, Nutzer erstaunt

Honor hat ein neues Smartphone vorgestellt, das sich an die „Forever alone“-Typen richtet. Horn BFF kommt mit einer Art Assistent, der einen über den Tag mit Motivation und Komplimenten versorgt. Hochpersonalisierbar ist das Honor BFF auch, vielleicht hat genau das Smartphone, nachdem Ihr gesucht habt. Alle Infos dazu gibt es bei Honor.

Das ultimative Wearable möchte T-Mobile mit dem ONEsie haben. Ganz neu ist die Idee nicht, Microsoft machte schon mit einem Xbox Onesie auf sich aufmerksam. T-Mobile packt eine Menge Sensoren in den ONEsie, und überhaupt ist der ONEsie eigentlich das ultimative Kleidungsstück. Oder überzeugt Euch das Video nicht?

Dass man mit Duolingo einfach Sprachen lernen kann, ist nicht neu. Aber ein interessantes Lernkartenset gibt es nun. Vielleicht etwas für Eure Eltern oder Großeltern, die Euch mit dem Duolingo Emoji-Kurs endlich wieder verstehen können.

Falls Ihr übrigens zu Googles neuem Rechenzentrum auf dem Mars wollt, lasst Euch von Waze navigieren. Die sind nämlich gerade dabei, die Navigation extraterrestrisch auszuweiten. Natürlich wieder mit Hilfe der Crowd. Ihr wollt mitmachen? Alle Infos findet Ihr hier.

Lenovo kommt mit einem neuen Moto Mod daher. Einen Übersetzer – für Vierbeiner. Bellen, knurren oder schnuppern wird vom Pet Translate Mod in Echtheit übersetzt. Sieben Jahre lang war dieser Moto Mod in der Entwicklung und ganz Moto-typisch gibt es in der aktuellen PM dazu weder eine konkrete Verfügbarkeit, noch einen Preis. 😀

Das war eine Auswahl der heute zu findenden Scherze. Wie eingangs erwähnt, es wird nicht bei diesen bleiben, insofern nutzt die Kommentare, sollen ja alle was zu lachen haben. Euch einen schönen 1. April, ohne dass Ihr zu oft in selbigen geschickt werdet!


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8360 Artikel geschrieben.