Apples AppStore wird kinderfreundlicher, Glücksspieler haben es schwerer

15. August 2013 Kategorie: Apple, iOS, Mobile, geschrieben von:

Apple hat seine Review-Guidelines für Apps in den Bereichen Kinderschutz und Glücksspiel aktualisiert. Um Änderungen im Children’s Online Privacy Protection Act nachzugehen, dürfen Apps zwar nach dem Alter fragen (und gegebenenfalls Content sperren), müssen aber auch Funktionalität bieten, wenn der Nutzer jünger als 13 Jahre ist. Außerdem dürfen Apps nur dann Informationen sammeln (Name, Email, Fotos, Standorte), wenn sie nicht gegen COPPA verstoßen, das heißt die Eltern ihre Zustimmung dazu gegeben haben.

5thAveHero_5x5_78_300dpi_111105-590x510

Apple wird es erlauben, dass Kinder unter 13 Jahren einen eigenen iTunes-Account haben können, das steht im Zuge des Bildungsprogramms fest. Ein Bereich für Kids Apps erfordert bestimmte Bedingungen für Apps für Kinder. Sie dürfen beispielsweise keine Werbung beinhalten, die durch das Nutzerverhalten beeinflusst wird und auch ein Verlassen der App (über Links etc.) ist nur mit elterlicher Erlaubnis möglich. Die Apps müssen in verschiedene Alterskategorien eingeteilt werden (unter 5, 6 – 8, 9 – 11).

Wer gerne dem Glücksspiel frönt, kann sich freuen. Apps die das Spielen um echtes Geld erlauben, müssen kostenlos sein. Außerdem werden keine Apps zugelassen, die es ermöglichen, über einen In-App-Kauf an Guthaben zum Spielen zu kommen. Apps, die Glücksspiele anbieten, dürfen dies nur, wenn sie für das Veröffentlichungsland eine entsprechende Lizenz besitzen.

Desweiteren werden keine Apps zugelassen, die dafür sorgen könnten, dass der Nutzer einen physikalischen Schaden erleidet. Eine Anpassung gab es auch im berühmten AppGratis-Abschnitt. Apps, die den AppStore nachbilden, werden nicht abgewiesen, wenn sie für einen speziellen Nutzen zugelassen wurden.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: MacRumours |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9380 Artikel geschrieben.