Apple WWDC 2013: iOS 7 – so sieht es aus, das kann es

10. Juni 2013 Kategorie: Apple, iOS, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Oh wow, iOS 7 wurde präsentiert. Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll. Es sind nicht Teile, die sich ändern, es ist ein völlig neues System. Jony Ive und sein Team haben wirklich ganze Arbeit geleistet. Ja, iOS 7 ist „flat“ und dennoch irgendwie verspielt.

ios7_1
Fangen wir aber mit ein paar Zahlen an. 600 Millionen iOS Geräte sind im Umlauf, 97% der Nutzer sind mit dem Gerät zufrieden. Kleiner Seitenhieb auf Android, dort sind nur 49% mit ihrem Gerät zufrieden. Dennoch hat man sich entschieden, iOS grundlegend zu ändern.

Die Optik hat nichts mehr mit iOS 1 – 6 zu tun, wäre die Gerätehülle nicht, man würde es nicht mehr als iPhone erkennen. Klare Strukturen, feinere Typographie, neue Farben, neue Bedienelemente. Alles ist semitransparent und bewegt sich. Hintergründe und der Lockscreen sind animiert. Man kann es schwer beschreiben, man muss es sehen.

ios_7_25

iOS 7 führt Control Center ein. Nun sind alle Kontrollelemente, auf die man schnell zugreifen möchte an einem zentralen Ort. Mit nur einem Wisch von der Unterseite des Bildschirms hat man Zugriff auf Flugmodus, Wi-Fi, Bluetooth und Nicht Stören sowie die Möglichkeit die Bildschirmhelligkeit zu justieren, einen Song an dieser Stelle anzuhalten oder abzuspielen, zum nächsten Song zu wechseln und Musik via AirPlay zu streamen. Control Center bietet außerdem sofortigen Zugriff auf Apps wie Uhr, Kamera, Rechner und Blitzlicht.

ios7_2

In iOS 7 ist die Nachrichtenzentrale nun auch im Sperrbildschirm zugänglich, sodass man mit einem Wisch alle Nachrichten sehen kann und die neue Today-Funktion in der Nachrichtenzentrale zeigt auf einen Blick den Tag mit einer Zusammenfassung der wichtigen Details wie Wetter, Verkehr, Termine und Veranstaltungen.

Das weiterentwickelte Multitasking in iOS 7 ermöglicht es Entwicklern für jede App Multitasking im Hintergrund mit einer neuen API zu aktivieren. Anwender haben die Möglichkeit auf eine visuellere und intuitivere Art und Weise zwischen Apps zu wechseln und iOS 7 berücksichtigt, welche Apps man am meisten nutzt und hält den Inhalt im Hintergrund automatisch aktuell. Der Wechsel zwischen Apps wird mit Karten dargestellt, so wie man es vielleicht von WebOS kennt.

AirDrop ist eine neue Art um schnell Inhalte mit Menschen in der Nähe zu teilen. Wenn man etwas hat, das man teilen möchte, zeigt einem AirDrop die Kontakte in der Nähe. Man wählt einfach aus mit wem man etwas teilen möchte und AirDrop erledigt den Rest. AirDrop-Übertragungen sind Peer-to-Peer, sodass man es überall nutzen kann, ohne das ein Netzwerk-Setup notwendig ist und die Datenübertragung ist vollständig verschlüsselt, damit der Inhalt geschützt und privat ist.

ios7_3

Die neue Kamera-App verfügt über Filter, die es ermöglichen Echtzeit-Fotoeffekte hinzuzufügen. Die Kamera App bietet nun eine Kamera-Option für quadratische Aufnahmen und man kann schnell und einfach zwischen den vier Kameraoptionen – Video, Foto, Quadrat und Panorama – mit nur einem Wisch wechseln.

iOS 7 beinhaltet eine überarbeitete Fotos-App, die Moments vorstellt, eine neue Art, um automatisch Fotos und Videos auf der Basis von Zeit und Ort zu organisieren. Man kann heraus zoomen, um alle von Moments, Sammlungen von Moments und Years geordneten Fotos anzuschauen. iCloud Foto Sharing funktioniert nun auch mit Videos und andere können ebenfalls Inhalte zu einem Fotostream hinzufügen.

Die überarbeitete Nutzeroberfläche von Safari zeigt mehr vom Inhalt – beginnend beim Vollbild-Browsen. Das neue intelligente Suchfeld verhilft zu einer einfacheren Suche und es gibt eine neue Ansicht für Lesezeichen und Safari Tabs. Mit iCloud Keychain werden Passwörter und Kreditkarteninformationen sicher gespeichert und stehen auf allen Geräten zur Verfügung, damit das Navigieren auf Passwort-geschützten Seiten oder bei autovervollständigten Transaktionen sicher und einfach wird. Die verbesserte Kindersicherung ermöglicht es, den Zugang zu Erwachsenenseiten automatisch zu blockieren oder nur den Zugang auf ausgewählte, zulässige Webseiten zuzulassen.

ios7_4

Siri bekommt neue Stimmen, sowohl weiblich, als auch männlich und beinhaltet eine integrierte Twitter-Suchfunktion, um Siri fragen zu können, was Menschen auf Twitter sagen. Siri hat jetzt auch eine Wikipedia-Integration und ermöglicht somit den Zugang zu der weltweit beliebtesten Referenzseite im Internet. Außerdem kann Siri nun auch die Bing-Suche verwenden und Systemeinstellungen vornehmen.

Die Musik App hat ebenfalls ein neues Design erhalten, kann nun auch Videos und Serien abspielen und kommt mit dem neu vorgstelleten iTunes Radio daher. Künstler werden lokal oder aus der Cloud angezeigt.

ios_7_20

Der App Store wird intelligenter. Er zeigt Apps an, die in der momentanen Umgebung gerade nützlich sein könnten. Außerdem gibt es eine neue Kids-Kategorie, die altersgerechte Apps anzeigt. Dies soll Eltern und Lehrern helfen, die passenden Apps zu finden.

Verbesserungen an Apple Maps werden auch vorgenommen, so gibt es einen Nachtmodus, der sich automatisch aktiviert.

FaceTime wird auch ohne Video möglich sein. Praktisch ein Sprachanruf über das Datennetzwerk. Vor allem bei langsamen Internetverbindungen kann das sehr hilfreich sein. Wie bei iMessage fallen keine Providergebühren für Anrufe an.

Außerdem werden 16 Hersteller die iOS Integration im Fahrzeug ermöglichen, neben den etwas teureren Marken unter anderem auch Opel und KIA.

Insgesamt stehen Entwicklern 1.500 neue APIs zur Verfügung. iOS 7 wird ab iPhone 4, iPad 2, iPad mini und iPod Touch (5. Generation) verfügbar sein. Entwickler haben ab sofort die Möglichkeit, die Beta herunterzuladen, die Veröffentlichung ist für Herbst geplant.

Was sagt Ihr zu der neuen iOS Version? Ich muss sagen, ich bin schwer beeindruckt. Sieht sehr toll aus und auch die Funktionen ergeben einfach Sinn. Ich bin zwar auch mit iOS 6 zufrieden, kann es aber nicht abwarten, meine Finger an die neue Version zu bekommen.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7364 Artikel geschrieben.