Apple WWDC 2013: Das sagt die Gerüchteküche

9. Juni 2013 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von:

Der aufmerksame Leser hat es sicher mitbekommen, wir haben bisher komplett auf Gerüchte bezüglich etwaiger Neuvorstellungen auf der diesjährigen WWDC von Apple verzichtet. Morgen findet also die Mutter aller Technik-Keynotes statt, Zeit doch einmal einen Ausblick auf das zu wagen, was uns erwarten könnte.

WWDC
Sicher ist, dass der Schwerpunkt nicht auf Geräten liegen wird, es sei denn Tim Cook zaubert ein „One more Thing“ aus dem Hut. Im Vordergrund werden Mac OSX 10.9 und iOS 7 stehen. Das zeigen auch die im Moscone Center installierten Banner.

Spekuliert wird im Vorfeld jeder Apple-Keynote unglaublich viel. Das führt auch dazu, dass eine unwahrscheinlich große Erwartungshaltung aufgebaut wird, die im Nachhinein zu einer vermeintlichen Enttäuschung führt. Also fangen wir einmal mit Software an.

iOS 7 im Flat-Design

Scott Forstall ist nicht mehr, Johny Ive zeigt sich nun auch für die optische Entwicklung von iOS verantwortlich. Erwartet wird ein flaches Design, ohne den Skeuomorphismus, den man bisher vorfand. Besonders auffällig war dies in System-Apps wie Game Center oder den Notizen vertreten, zog sich allerdings quer durch das gesamte System. Spekuliert wird ein minimalistisches, schwarz-weißes Design. Kann man glauben, muss man aber nicht. Apple gibt in seinen Keynote-Einladungen gerne versteckte Hinweise auf das, was letztendlich präsentiert wird. Kunterbunte, gestapelte App-Icons sprechen nicht unbedingt für ein schwarz-weißes Design, ebenso die bunt eingefärbte 7 auf dem Banner, der im Moscone Center vorzufinden ist.

Sicherlich wird iOS 7 einige radikale Änderungen mit sich bringen, Tim Cook deutete sogar eine Öffnung des Systems an. Das kann bedeuten, dass man auch Standard-System-Apps ersetzen kann. Vielleicht den Browser, vielleicht sogar die Tastatur, schließlich gab es bereits Gerüchte, dass Swype auch für iOS kommen könnte. Das schnelle Verstummen dieser Gerüchte muss nicht zwangsläufig bedeuten, das da nichts dran ist. Ob die Änderungen in iOS 7 tatsächlich so radikal sein werden, wird man ebenfalls erst sehen, wenn es präsentiert wird. Schließlich hat man nun sechs Jahre lang nichts grundlegendes verändert, also würde das auch eine große Umstellung für den Anwender bedeuten.

Mac OSX 10.9

Der Banner von OSX 10.9 zeigt eine Welle. Kein Universum, raus aus dem Weltraum, zurück auf die Erde. Sicher ist, dass die neue Version auf jeden Fall nicht Grumpy Cat heißen wird. Es wird einige Änderungen geben, es werden weitere Elemente von iOS übernommen. So wird quer durch das Netz spekuliert, dass es ein Multi-Tasking-Feature geben wird, das dem von iOS gleicht. Und die Integration von Siri wird ebenfalls erwartet. Außerdem soll es ansprechende Features für die sogenannten „Power-User“ geben. Wie diese aussehen werden? Wird man erst auf der Keynote sehen.

iRadio

Ein Musik-Streaming-Dienst von Apple wäre eine feine Sache. Berichte über Einigungen mit Warner, Universal und Sony sprechen sehr dafür, dass Apple so einen Dienst vorstellen könnte. Dieser soll sich an Diensten wie Pandora orientieren. Der Dienst soll kostenlos, da werbefinanziert, verfügbar sein. Ob es eine Premium-Version wie bei Rdio, Spotify oder Deezer geben wird? Gute Frage. Man sollte wohl erst einmal abwarten, ob Apple tatsächlich so einen Dienst vorstellt. Sollte dieser Dienst dann aber mehr wie Spotify aussehen, also auch die Möglichkeit einer Premium-Nutzung haben, dürfte es für andere Anbieter eng auf dem Streaming-Markt werden.

Hardware

Apple sagte zu Beginn des Jahres, dass es im Herbst neue Hardware geben wird. Das sollte den Konzern aber nicht davon abhalten, die üblichen Spec-Bumps für Macbook Air und Macbook Pro zu verteilen. Die Intel Haswell Prozessoren versprechen neben dem üblichen Leistungsschub vor allem längere Akkulaufzeiten. Die Wahrscheinlichkeit, dass Apple diese in seinen Macbooks verbaut, ist sehr groß. Auch der Zeitpunkt würde passen. Hinzu kommt, dass ein Update für den Mac Pro längst überfällig ist. Vielleicht wird dies das angekündigte Apple Produkt, das „made in USA“ sein wird.

iPhone 5S, iPhone mini, iPad 5 und iPad mini 2? Unwahrscheinlich. Apple releast neue iOS-Geräte in der Regel mit einer neuen iOS-Version. Da noch keine Betas von iOS 7 im Umlauf sind, wird es auf der WWDC nur einen Ausblick auf iOS 7 geben,vermutlich mit der ersten offiziellen Beta im Gepäck. Der verkürzte Produkt-Zyklus mit dem iPad 4 dürfte in erster Linie dem Lightning-Anschluss geschuldet gewesen sein. Neue iOS-Produkte sollten demnach erst im September wieder verfügbar sein.

iWatch, iTV, iGlasses?

Apple braucht eine neue Produktkategorie, will man den Anschluss nicht verlieren. Ob es morgen dieses eine neue Produkt geben wird? Vermutlich nicht. Auch keinen Ausblick, das ist nicht Apples Stil. Produkt vorstellen und eine Woche später im Handel zu haben, so kennen wir Apple. Mit etwas Glück gibt es einen neuen Apple TV (Box). Eine iWatch, an der zwar angeblich fieberhaft gearbeitet wird, wird es aber wohl eher nicht geben. Behaupte ich einfach mal so.

Ihr seht, es gibt genügend Punkte, mit denen Apple seine Keynote füllen kann. Wir werden natürlich ausführlich über die Geschehnisse berichten. Aber noch einmal zurück zur eingangs erwähnten Erwartungshaltung. Was erwartet Ihr von Apple auf der diesjährigen WWDC? Kann man sich noch bis September ohne neue Hardware zurücklehnen in Cupertino? Die Zeit ist reif für Eure ganz persönlichen Spekulationen, wir haben schließlich lange genug gewartet.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9377 Artikel geschrieben.