Apple will auf Mineralien aus Minen verzichten

20. April 2017 Kategorie: Apple, geschrieben von: caschy

Apple gibt sich grün. Im Vorfeld des „Earth Day 2017” am Samstag, 22. April 2017, veröffentlicht Apple seinen zehnten Umwelt-Bericht (Environmental Progress Report 2017). In diesem Bericht stellt sich Apple laut eigenen Aussagen die Frage, wie man Umweltprobleme aus der Welt schaffen kann. Apple möchte das Thema so angehen, dass man darauf verzichten möchte, Materialien aus Minen abbauen zu müssen. Dafür arbeitet Apple an einer geschlossenen Lieferkette, auf deren Basis zukünftig Produkte gebaut werden sollen, die ausschließlich auf erneuerbare Ressourcen oder recycelte Materialien zurückgreifen.

Das ist sicherlich ein ehrgeiziges Ziel, das viele Jahre der intensiven Zusammenarbeit verschiedener Apple-Teams, Zulieferer und spezialisierten Recycling-Unternehmen erfordern wird. Apple selber führt im Rahmen seiner Bemühungen auch den Roboter LIAM ins Rennen. Die automatisierten Roboter-Zerlegeeinheiten für das iPhone 6 ermöglichen die bessere Nutzung von wiedergewonnenen Materialien in neuen Produkten.

Apple habe bereits damit begonnen, mit wiedergewonnenem Aluminium neue Geräte zu bauen. So werden von LIAM zerlegte Aluminiumgehäuse vom iPhone 6 eingeschmolzen und damit Mac mini Computer gebaut, die man in den Endmontagewerken für das iPhone verwendet. Also nichts, was derzeit im Laden zu haben ist.

Für Zinn habe man einen anderen Ansatz. Anders als für Aluminum, existiert hier bereits eine bestehende Lieferkette für recyceltes Material. Auf dieses Material wird für das iPhone 6s zurückgegriffen, wo Apple nun zu 100 Prozent recyceltes Zinn für die Lötstellen der Hauptplatine nutzt, auf der der Großteil des verarbeiteten Zinns zu finden ist.

Interessant bei Apples Bemühungen: Man setzt sich hier ein Ziel, weiss aber selbst nicht, wie das am Ende gelingen soll. So gab es in einem Interview mit dem Medium Vice folgendes Statement: “We’re actually doing something we rarely do, which is announce a goal before we’ve completely figured out how to do it, so we’re a little nervous, but we also think it’s really important, because as a sector we believe it’s where technology should be going“.

Ich glaube, dass das alles noch ein sehr weiter Weg ist. Aber einer, den alle gehen sollten.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 23929 Artikel geschrieben.