Apple Watch ist ein Entwicklermagnet

22. Juni 2015 Kategorie: Apple, geschrieben von:

Die goldene Variante des iPhone sorgte anfangs noch für Häme, mittlerweile gibt es kaum noch Hersteller, die keine Version ihrer Smartphones in Gold anbieten. Warum Apple überhaupt auf Gold setzte? Wegen China, dem für Apple mittlerweile großen Markt, der zusammen mit Taiwan und Hong Kong für 29 Prozent von Apples Umsätzen sorgt und somit der zweitgrößte Markt für das Unternehmen ist. Das verriet Tim Cook in einem Interview mit der chinesischen Ausgabe der Bloomberg Businessweek. In China ist Gold sehr populär, Apple zieht solche Dinge bei der Entscheidung einer Farbe durchaus in Betracht.

iPhone_Gold

Auch zur Apple Watch hatte Tim Cook etwas zu erzählen. Konkrete Zahlen wird es nicht geben, das stellte Apple bereits vor dem Verkaufsstart klar. Aber das Interesse bei den Entwicklern ist groß, größer als bei den ersten Versionen des iPhones und des iPads. 3.500 Apps wurden oder werden für die Apple Watch entwickelt. Beim ersten iPad gab es zum Start 1.000 Apps, für das iPhone 2008 (Einführung App Store) gerade einmal 500. Das Interesse von Entwicklerseite ist also da, ob die Kunden das jedoch genauso sehen, werden wir wohl erst einmal nicht erfahren.

Developers are working on more than 3,500 apps for the gadgets. That’s well ahead of the 500 apps available for the 2008 edition of the iPhone and the 1,000 for the first iPad in 2010.

Zurück nach China. Da der Markt für Apple dort so wichtig ist, setzt man sich auch außerhalb der Apple Stores mit dem Volk auseinander. 180 Lernprogramme für Schüler gibt es, die ihnen alles beibringen sollen. Die Anzahl der Programme soll dieses Jahr noch um ca. 50 Prozent wachsen, wie Cook weiter mitteilt. Das Ziel dieser Programme ist die Änderung des traditionellen Lehrsystems, damit Schülern geholfen wird, der Gesellschaft etwas beitragen zu können.

(Quelle: Bloomberg)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.