Apple bewirbt Apple Watch in der App Store-Suche

3. März 2015 Kategorie: Apple, Wearables, geschrieben von:

Am 9. März lädt Apple zum „Spring forward“-Event, bei dem es um die Apple Watch gehen wird. Seit der Einführung des iPads im Jahr 2010 gab es von Apple keine neue Produktgruppe mehr, dem Unternehmen hat dies allerdings nicht geschadet. Wie wichtig die Apple Watch für Apple ist, zeigte schon die Präsentation letzten Herbst, als viele Vertreter des Fashion-Bereichs zur Präsentation eingeladen hatte. Auch ist es eher untypisch für Apple, ein Produkt so lange vor der Veröffentlichung zu präsentieren. Und selbst in den eigenen Systemen geht Apple mit der Apple Watch neue Wege.

AppleWatch_AppStore

Sucht man im App Store auf dem iPhone nach iMac, erhält man Apps, die irgendwie passen, sucht man nach einem MacBook Air, gibt es Apps, die irgendwie dazu passen. Sucht man jedoch nach „Apple Watch“ gibt es nicht nur Apps, sondern erst einmal eine fette Anzeige, dass man sich über die Apple Watch informieren könne. Das ist ein sehr deutliches Zeichen. Apple möchte die Apple Watch so bekannt wie nur irgendwie möglich machen, egal wo die Leute danach suchen, die Apple Watch ist da.

Während ein gewisser Erfolg der Apple Watch vorhersehbar ist, schließlich gibt es erst einmal genug, die „blind“ kaufen werden, ist dieser längerfristig sehr schwer abzuschätzen. Es ist letztendlich nicht das nackte Produkt, das überzeugen muss, sondern der Mehrwert – und diesen sehen momentan in einer Smartwatch nicht viele Menschen, egal ob es sich um Android Wear oder andere Systeme handelt. Was sich jedoch jetzt schon zeigt: Apple liegt mit seinem Einstiegspreis von 350 Dollar doch recht niedrig. Zu einem ähnlichen Preis wird auch die Huawei Watch auf den Markt kommen, die heute vorgestellte Pebble Time Steel ist mit 300 Dollar Ladenpreis gerade einmal 50 Dollar billiger. Das wird sicher ein spannendes Smartwatch-Jahr.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9383 Artikel geschrieben.