Apple veröffentlicht OS X El Capitan

30. September 2015 Kategorie: Apple, geschrieben von:

OS X El CapitanApple hat gerade die neue Version 10.11 von OS X, auch bekannt unter dem Namen „El Capitan“ veröffentlicht. Der Nachfolger des (nicht nur wegen seiner Performance und anfänglicher Bugs) oft gescholtenen OS X 10.10 „Yosemite“ ist – wie von den letzten Updates gewohnt – als kostenloser Download über den AppStore erhältlich. El Capitan soll natürlich auf dem grundsätzlichen Design und der Funktionen von Yosemite aufbauen, während Faktoren wie Fensterdarstellung, allgemeine Geschwindigkeit beim Wechsel zwischen den Programmen und das Starten selbiger genau so optimiert sein sollen wie die systemweite Spotlight-Suche.

Schenkt man den Worten von Craig Federighi, Senior Vice President von Apple, Glauben, so haben sich die Damen und Herren aus Cupertino eindeutig das Thema „Benutzerfreundlichkeit“ wieder einmal grösser auf die Fahne geschrieben: Per Wischen alle Fenster via Mission Control auf einen Bildschirm zaubern, das einfache Anlegen neuer Spaces oder aber der bereits von Windows 8.X bekannte Split-Screen-Modus: El Capitan soll primär an der Schnittstelle zur Technik, dem User, ansetzen.

Die systemweite Suche Spotlight wird noch ein wenig schlauer, kann sie doch jetzt Aktienkurse, Sportergebnisse und sogar Informationen zu den einzelnen Sportlern direkt aufrufen – die Grenze zwischen lokaler Suche und Onlinesuche verschwimmt also auch hier. Die Suche von E-Mails via Eingabe von „E-Mail von Caschy im Januar“ ist nun auch möglich und damit es übersichtlich bleibt, können sowohl Größe des Spotlight-Fenster als auch seine Position frei verändert werden: Eine kleine, aber feine Änderung.

Des Weiteren hat man die mitgelieferten Apps auch noch einmal verbessert – einzelne Tabs lassen sich in Safari nun audiotechnisch stummschalten, während durch Website-Pins die eigenen Lieblingsseiten aktiv offen gehalten werden können. In Mail gibt es dann die „Smart Suggestions“, die uns dabei helfen, Namen oder Ereignisse in den Mails auf Wunsch als Kontakt oder Kalendereintrag zu verarbeiten.

Auch können wir nun E-Mails wie bei iOS mit einer simplen Wischgeste löschen und mehrere Mails zeitgleich als Vollbildansicht organisieren. In Fotos können nun die Ortsdaten bei Bildern verändert, mehrere Fotobeschreibungen auf einmal geändert oder Bilder nach Datum und Titel sortiert werden, während die Unterstützung für Drittanbieter-Erweiterungen aus dem AppStore etwas mit sich bringt, was wir so gar nicht erwartet hätten, sind die Apple-Programe normalerweise doch relativ abgeschottet für äussere Einflüsse.

macbook nahverkehr

Die Notizen-App von El Capitan ist ebenfalls auf den aktuellsten Stand gebracht worden – PDFs, Fotos etc. können per Drag ’n Drop direkt in die Notiz gebeamt und Inhalte aus anderen Apps können ebenso über eine Sharing-Funktionalität mit eingebunden werden. Die Checklistenfunktion ist ebenfalls hinzugekommen und ermöglicht nun das schnelle Erstellen der eigenen Einkaufsliste – natürlich und auf Wunsch via iCloud synchronisiert.

Wirkt wie ein kleiner Angriff auf OneNote und Evernote mit dem Bestreben, den eigenen User natürlich in der eigenen Hemisphäre zu halten – warum nicht? Die Sprachunterstützung mit einer neuen chinesischen Standardschriftart plus der Möglichkeit, Hiragana in geschriebenes Japanisch umzuwandeln, dürfte uns in diesen Breitengraden weniger interessieren, wird aber nicht ohne Grund in die neueste OS X Version aufgenommen worden sein.

In Sachen Leistung musste man definitiv auch was tun – vielen war Yosemite einfach zu behäbig und im Vergleich zum Vorgänger Mavericks auch mit zu vielen Bugs (WLAN) behaftet. Daraus will Apple auch gelernt haben, kommt mit „Metal“, der neuen Grafiktechnologie für bestimmte Macs, eine grafische Schnittstelle daher, die – zumindest auf dem Papier – das Rendern auf Systemebene um bis 50% und die Effizienz um bis zu 40% bei den alltäglichen Grafikanwendungen steigern soll. Auch die Spieler auf dem Mac (ja, es gibt sie!) sollten durch Metal dank besserer Ausnutzung des Haupt- und Grafikprozessors eine bis zu 10-Mal bessere Draw Call-Performance bei Spielen und auch professionellen Apps bekommen.

Das Update ist aktuell bereits verfügbar und unterstützt offiziell alle Macs, die ab 2009 eingeführt waren sowie einige Modelle aus den Jahren 2007 und 2008. Wie gewohnt geht der Weg zum neuen OS X über den AppStore, der heute Abend vielleicht wieder ein wenig schnaufen wird, wenn er das neue Betriebssystemupdate aus Cupertino an den Mann / die Frau bringen wird – man wird sehen.

Uns sofern ihr zu den frühen Vögeln gehört, die direkt aktualisieren, dann lasst bitte einmal hören, welche Bugs ihr festgestellt habt.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant.

Oliver hat bereits 431 Artikel geschrieben.