Apple: Übt man mit niedrigeren MacBook Air-Preisen Druck auf Ultrabooks aus?

7. Mai 2012 Kategorie: Apple, Hardware, geschrieben von:

Frage vorweg: Muss Apple eigentlich die Preise senken, um mit dem MacBook Air attraktiver zu werden gegenüber der Ultrabook-Flotte von Intel? Vermutlich nicht, denn die Teile verkaufen sich klasse und haben schließlich die Konkurrenz erst zum Umdenken gebracht, wie heutzutage ein modernes Notebook auszusehen hat. Dass man bei den Produkten aus Cupertino öfters mal ein wenig tiefer in die Tasche greift, ist der Apple-Fan eh gewohnt. Dennoch scheint sich abzuzeichnen, dass Apple im dritten Quartal des Jahres plant, eine günstigere Version des MacBook Air zu launchen, welche dann ab 799 Dollar zu haben sein könnte.

 

Diese Information stammt von Unternehmen, die Teil der Lieferkette sind und über Apples Pläne Bescheid wissen. Wie exakt Apple den Preis um ein Fünftel drücken will, erfahren wir über die Quelle leider nicht. Da die Gewinnmargen Apples aber paradiesisch ausschauen im Vergleich zu den Konkurrenten, könnte Apple vielleicht auch einfach auf ein wenig Gewinn verzichten, um den Ultrabooks das Leben schwer zu machen. Intel versucht die Teile gerade mit Macht in den Markt zu drücken – ein schwieriges Unterfangen, wenn das MacBook Air die Preise im günstigsten Fall unterbietet und im schlechtesten Fall nur minimal teurer ist als die neuen Ultrabooks.

Quelle: DigiTimes via Notebooksbilliger


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1476 Artikel geschrieben.