Apple tauscht für die Siri-Websuche Bing gegen Google aus

25. September 2017 Kategorie: Apple, Mobile, Software & Co, geschrieben von:

Apple mag bekanntermaßen Kohärenz: Deswegen wagt der Hersteller nun einen neuen Schritt und wechselt für die Websucheergebnisse in Siri unter iOS den Anbieter. Bing ist raus und die Google-Suche ist drin. Falls Siri also mal auf eine Frage keine Antwort weiß, greift sie nun eben nicht mehr auf Microsofts Bing zurück, sondern auf die Suche von Google. Safari für Mac und iOS nutzte bereits seit einiger Zeit Google, so dass es nun letzten Endes einheitlicher zugeht. Apple nennt dann auch „eine konsistente Websuche-Erfahrung“ als Begründung für die Umstellung.

Allerdings sagt Apple auch Bing nicht komplett Goodbye, denn die Bildersuche-Ergebnisse sollen vorerst weiterhin von Bing stammen. Video-Suchergebnisse werden übrigens hingegen direkt von YouTube eingebunden, was Google wieder freuen sollte. Die Suchergebnisse aus der Google-Suche sparen übrigens die Werbung und den Knowledge Graph aus, den ihr sonst im Web seht. Wählt ihr wiederum ein YouTube-Video aus, kann natürlich wie gehabt immer noch Werbung erscheinen. Getrackt werdet ihr von Google über die Suchergebnisse übrigens erst, wenn ihr sie anwählt und zu Google direkt herüberwechselt.

Die Veränderungen bei der Suche bzw. der Anzeige in Siri sollen ab heute greifen und weltweit ausgerollt werden. Ob wirklich allein Apples Bestrebungen eine konstante Nutzererfahrung zu bieten den Ausschlag gegeben haben oder vielleicht auch Konditionen des Abkommens mit Google eine Rolle gespielt haben, ist offen. Microsoft dürfte sicherlich nicht ganz so erfreut sein, muss aber natürlich damit leben.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2611 Artikel geschrieben.