Apple Quartalszahlen Q3/2015: viele iPhones, wenige iPads und noch mehr Erfolg in China

21. Juli 2015 Kategorie: Apple, geschrieben von:

Das dritte Quartal hat Apple bereits hinter sich gebracht. Apple ist aber nicht etwa seiner Zeit voraus, sondern gibt die Umsatzzahlen für das Fiskal-Quartal an. Apple zeigt sich recht auskunftsfreudig, wenn es um verkaufte Einheiten von Produkten geht, wie zu erwarten war, gibt es allerdings keine Zahlen zur Apple Watch. Diese reiht sich in die Kategorie „Other Products“ ein, die auch Apple TV, iPod, Beats-Produkte und andere Produkte beinhaltet. Aber dazu gleich noch ein bisschen mehr.

macbook

Apple machte im Vergleich zum zweiten Quartal weniger Umsatz und weniger Gewinn, völlig normal, interessant ist hier der Vergleich mit dem gleichen Quartal im Vorjahr. Und hier kann Apple wieder mit solidem Wachstum punkten, vor allem China sticht hier mit einer Steigerung um 112 Prozent heraus. Gesamt konnte Apple 33 Prozent mehr Umsatz erwirtschaften als im Vorjahresquartal. In Dollar ausgedrückt bedeutet dies, dass Apple in den letzten drei Monaten einen Umsatz von 49,605 Milliarden Dollar erwirtschaftet hat. Daraus ergibt sich ein Gewinn von 10,7 Milliarden Dollar.

Den Löwenanteil des Umsatzes macht weiterhin das iPhone aus. 47,534 Millionen iPhones konnte das Unternehmen im abgelaufenen Quartal an den Mann bringen, 35 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Noch besser sieht es beim iPhone-Umsatz aus. Um 59 Prozent konnte dieser gesteigert werden, erreichte im 3. Quartal 31,368 Milliarden Dollar. Apples Cash Cow performt also weiterhin überdurchschnittlich gut.

Weniger gut sieht es bei den iPads aus. 10,931 Millionen iPads konnte Apple absetzen, 18 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Der Umsatz ging sogar um 23 Prozent auf 4,58 Milliarden Dollar zurück. Ob ein eventuelles iPad Pro diese Kategorie noch einmal beleben kann? Schwer vorstellbar.

Apple_Q3_15

Bei den Macs gab es sowohl in Sachen Gerätezahlen als auch beim Umsatz eine Steigerung um 9 Prozent. Das bedeutet 4,796 Millionen abgesetzte Macs, die für einen Umsatz von 6,03 Milliarden Dollar verantwortlich sind. Mit Services, darunter fallen Umsätze mit Apple Care, iTunes, Apple Pay und andere, konnte Apple 5,028 Milliarden Dollar erwirtschaften, 12 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.

Und dann sind wir auch schon bei der Kategorie der sonstigen Produkte. Hier ist ein großer Sprung zu verzeichnen, sowohl zum Vorjahresquartal als auch zum 2. Quartal 2015. Erwirtschaftet wurden 2,641 Milliarden Dollar, 49 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Ob dieser Zuwachs nun ausschließlich von der Apple Watch verursacht wurde, weiß nur Apple. Sollte die Apple Watch allerdings nicht für einen Großteil des Umsatzes dieser Kategorie sorgen, lagen wohl einige Analysten mit ihren Schätzungen daneben. Tim Cook erklärt lediglich, dass die Apple Watch einen großartigen Start hatte:

“We had an amazing quarter, with iPhone revenue up 59 percent over last year, strong sales of Mac, all-time record revenue from services, driven by the App Store, and a great start for Apple Watch. The excitement for Apple Music has been incredible, and we’re looking forward to releasing iOS 9, OS X El Capitan and watchOS 2 to customers in the fall.”

Für das nächste Quartal gibt Apple einen ähnlichen Ausblick, zwischen 49 und 51 Milliarden Dollar Umsatz sollen erreicht werden. Die Zahlen beinhalten auch keine Überraschungen (außer eventuell Apples Erfolg in China, aber auch das zeichnete sich bereits im letzten Quartal ab). iPhones verkaufen sich prächtig, iPads eher weniger gut, Macs liegen in einem gesunden Wachstumsbereich.

(Quelle: Apple)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9400 Artikel geschrieben.