Apple plaudert: Nächster Mac Pro wird aufrüstbar, kommt aber nicht mehr dieses Jahr

4. April 2017 Kategorie: Apple, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Phil Schiller und Craig Federighi haben sich gestern mit ein paar Journalisten unterhalten. Über den Mac Pro. Den Apple PC, der 2013 so viel Spott für sein „Mülleimer-Design“ einsteckte, aber auch für seine Nichtaufrüstbarkeit. In den Augen vieler waren dies keine Maschinen für Pros mehr, vielmehr Designobjekte. Seither wartete man vergeblich auf neue Mac pro-Modelle. Es wurden sogar schon Gerüchte laut, dass sich Apple von den Mac Pro-Modellen komplett verabschieden könnte.

Das wird nicht der Fall sein, aber man wird sich noch eine Weile gedulden müssen. Denn dieses Jahr werden die neuen Mac pro noch nicht kommen, Apple sagt allerdings auch nicht, ob denn nächstes Jahr. Dafür sagt Apple, dass der Mac pro Modular wird, vom Nutzer aufrüstbar. Und es wird auch ein Pro-Display geben. Das alles benötigt eben Zeit.

Schiller:
As part of doing a new Mac Pro — it is, by definition, a modular system — we will be doing a pro display as well. Now you won’t see any of those products this year; we’re in the process of that. We think it’s really important to create something great for our pro customers who want a Mac Pro modular system, and that’ll take longer than this year to do.

Allerdings denkt man auch an die Kunden, die in der Zwischenzeit einen aktuellen Mac Pro kaufen, der ja technisch nicht schlecht ist. In Sachen CPU und Grafik wird es demnach diese Woche Updates geben. Man bekommt quasi mehr Leistung für das gleiche Geld.

Apples Offenheit über den Mac Pro ist ungewöhnlich, allerdings hat man auch verdammt lange zu diesem Thema geschwiegen. Was aber abseits der Hardware, zu der es natürlich noch keine Details gibt, ebenfalls interessant sein dürfte, ist der Softwarebereich. Denn wenn Apple sich um seine Pro-Nutzer kümmert, wird Apple auch weiterhin an Software für Pros arbeiten, diese Pro-Gebiet also nicht einfach fallen lassen.

Selbstverständlich ist das nicht, denn laut Apple sind 30 Prozent der Nutzer das, was Apple als Pro-Nutzer bezeichnet. Und diese decken sich mit MacBooks und iMacs ein, der Mac Pro ist auch bei ihnen eher ein Nischenprodukt. Umso erstaunlicher, dass Apple noch einmal das Thema Mac Pro angeht, große Absatzzahlen sind da ja nicht zu erwarten. Aber darum wird es wohl auch nicht gehen, eher darum, jedem professionellem Anwender das zu bieten, was er gerne haben möchte.

Aber es gibt auch erfreuliches für alle Nicht-Pro-Nutzer (aber auch noch einmal für die). Denn Apple wird dieses Jahr neue iMacs bringen. Auch hier gibt es noch keine Details – außer, dass es eine Ausstattungsvariante geben wird, die den Pro-Nutzer anspricht. Einen genaueren Zeitpunkt für den Release gibt es aber noch nicht, wohl eher gegen Jahresende würde ich mal ins Blaue raten.

Einer der ausgewählten, die bei Apple zum Mac Pro-Gespräch waren, ist John Gruber von Daring Fireball. Bei ihm gibt es auch eine Menge Zitate von Schiller und Federighi, insgesamt lesen sich die Ausführungen der beiden schon ein bisschen entschuldigend. Und auch wenn es untypisch für Apple ist, im Vorfeld einer Vorstellung schon solche Gespräche zu führen, zeigt es eben auch, das nicht immer alles nur Geheimniskrämerei ist.

Upgradebare Mac Pros und ein Pro-Display vielleicht schon nächstes Jahr, immerhin mehr Leistung in den aktuellen Mac Pro-Modellen, dazu bereits die Ankündigung neuer iMacs, die noch dieses Jahr kommen werden und auch für Pro-Anwender sein werden, was sagt Ihr zu Apples offenen Worten?


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8897 Artikel geschrieben.