Apple Music und die Telekom: Das Medienformat wird nicht unterstützt

9. März 2016 Kategorie: Apple, iOS, Streaming, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_applemusicApple Music ist der Musikstreamingdienst meiner Wahl, die Telekom darf bei uns dafür sorgen, dass Bits und Bytes das Haus verlassen und auch wieder ankommen. Seit gestern Abend mögen nun die beiden nicht mehr so wirklich zusammenspielen. Während sich dies über iTunes auf dem Mac gestern Abend durch jede Menge geskippter Lieder äußerte, ist das iPhone da heute etwas freundlicher und spuckt eine Fehlermeldung aus, bevor das fröhliche Skippen losgeht und eventuell einmal ein Lied doch abgespielt wird. Die Fehlermeldung teilt mit, das Öffnen sei fehlgeschlagen. Das Medienformat wird nicht unterstützt.

applemusic_tkom

Prüft man das Ganze einmal ein bisschen weiter, betrifft es nicht nur die Verbindung über DSL, auch im Mobilfunknetz gibt es derartige Fehlermeldungen. Das wiederum funktioniert mit einer Vodafone-SIM ohne Probleme, sodass es sich eigentlich nur um einen Fehler seitens der Telekom handeln kann. Auffällig ist eben auch, dass es sowohl den Zugang über DSL als auch den Zugang via Mobilfunknetz betrifft.

Eine Suche zu diesem Problem ist nicht allzu aufschlussreich, seit Anfang März gibt es wohl Probleme mit Sonos und Apple Music im Netz der Telekom und 1&1. Hilft mir in dem Moment nicht weiter, da ich die Probleme unabhängig vom verwendeten Endgerät habe. Was genau die Ursache ist, ist bisher nicht bekannt. Immerhin ist der Fehler bekannt und wird hoffentlich auch bald behoben.

Falls Ihr selbst auch betroffen seid, hilft aktuell nur aussitzen. Oder Ihr versucht, Musik über Apple Music für den offline-Gebrauch zu speichern. Allerdings scheint dies aktuell ebenso nur sporadisch zu klappen. Komische Geschichte, da es eben auch nicht alle Inhalte betrifft. Keine Rolle spielt es allerdings, was Ihr bei Apple Music hört, der Fehler zieht sich durch das gesamte Angebot.



Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7068 Artikel geschrieben.

35 Kommentare

Dirk Baranek 9. März 2016 um 11:02 Uhr

Ja, same here. Nervig.

Petr 9. März 2016 um 11:06 Uhr

Wer Apple und Telekom nutzt ist ja doppelt bescheuert

Thomas 9. März 2016 um 11:06 Uhr

Ich habe momentan ein Google Play Probeabo und bekomme in letzter Zeit in der Sonos App öfter mal die Meldung, dass die Netzwerkgeschwindigkeit nicht ausreicht. Eher unwahrscheinlich bei 50MBit VDSL. Andere Meldung für das gleiche Problem oder was ganz anderes? Anschluss ist von 1&1.

Sebastian 9. März 2016 um 11:08 Uhr

Ich hatte mal Probleme mit iTunes und der Telekom, nachdem ich die schnellen Google DNS-Server in meiner Fritzbox eingetragen hatte. Da iTunes über Akamai ausgeliefert wird und es wohl Probleme bei der Lokalisierung gab, wurde mir immer ein entfernter Server zugewiesen. Vielleicht hat die Telekom hier einfach ein Routing-Problen mit Akamai.

Seriana 9. März 2016 um 11:08 Uhr

Ich wunderte mich schon warum es auf einmal nicht mehr lief alles, weder Zuhause noch im Betrieb…ganz toll…

@Petr: Jedem das seine, wers nicht mag der soll sich mit anderem beglücken 😉

\/ () ! |) (@9ZichLVr) 9. März 2016 um 11:15 Uhr

Hat schon mal wer bei der Telekom angerufen?

Test123 9. März 2016 um 11:17 Uhr

Vielleicht verwurschtelt die Telekom ja auch einfach die Datenpakete beim Mitschneiden der Daten 😉

Bärti 9. März 2016 um 11:17 Uhr

Da hilft nur eines sich für die Stärkung der Netzneutralität einsetzen.

Statt Nameserver von irgendwelchen ISPs/dritten nutze ich schon lange einen eigenen caching Resolver der gleich auch noch DNSSEC enabled ist.

Fraggle 9. März 2016 um 11:21 Uhr

@Bärti: Genau das wolle ich auch schreiben. Dies ist ein Fall, warum auch Ottonormalverbraucher ganz klar erkennen sollte, warum er von einer starken Netzneutralität profitieren würde.

Christian 9. März 2016 um 11:27 Uhr

Ein Schelm der dabei böses denkt. Mit der Thematik Netz Neutralität hat das nix zu tun?

derlinzer 9. März 2016 um 11:34 Uhr

Die Telekom wird da ganz einfach ein neues kostenpflichtiges Service-Paket für Musik-streaming basteln.

@Petr: geh wieder in deinen Sandkasten spielen

Bastlwastl 9. März 2016 um 11:38 Uhr

Und das ist genau der Grund warum ich meine Musik immer lokal dabeihabe……

Icancompute 9. März 2016 um 11:40 Uhr

@Thomas
Ich habe ebenfalls kürzlich ein Abo zur Probe abgeschlossen. Allerdings habe ich am 5 MBit/s Anschluss der Telekom keine Probleme, sofern ich das bisschen Internet nicht dauerhaft ausreize.

Merten 9. März 2016 um 12:16 Uhr

@Bärti: Was spricht dagegen den DNS-Cache des Routers (z.B. der Fritzbox) zu benutzen?

jemand222 9. März 2016 um 12:18 Uhr

Die Telekom macht ja Deep Packet Inspection, um damit sogar im VPN noch VOIP-Dienste zu erkennen und diese dann zu drosseln. Vielleicht denkt die Telekom bei den Apple-Musik-Dateien, es handelt sich um VOIP und drosselt dies.

Micha 9. März 2016 um 12:40 Uhr

@Rogge

Dafür hast du sicherlich eine seriöse Quelle, oder?

Apple ist kein Network Provider, sondern Content Provider und würde daher von Netzneutralität natürlich profitieren. Entsprechend unsinnig wäre es, wenn sie sich gegen Netzneutralität einsetzen würden.
Von einer Einschränkung der Netzneutralität profitieren nur Network Provider, da sie mit einzelnen Content Providern Service-Verträge abschließen können. Apple hat dies in der Vergangenheit häufiger getan und würde sicherlich gerne von solchen Knebelverträgen wieder Abstand nehmen.

Der Hase läuft in eine ganz andere Richtung.
Die Telekom versucht schon seit 2010 von Google, Apple, Facebook, etc. so genannte „Premium-Verträge“ abzuschließen, um so die Netzneutralität zu untergraben. Spotify und Apple sind nicht zum ersten Mal davon betroffen, dass die Telekom deren Daten nicht mehr zuverlässig durchstellt. So was macht der Laden leider häufiger.

Das große Vorbild ist hier die USA. Dort gibt es so was wie Netzneutralität schon seit Jahren nicht mehr wirklich. Die großen CDNs „erpressen“ dort schon länger die Dienste-Anbieter. Das geht dort so weit, dass Apple tatsächlich darüber nachdenkt, ein eigenes CDN aufzubauen. Vielleicht daher das Gerücht, Apple wäre gegen Netzneutralität.

Das Gegenteil dürfte aber eher der Fall sein. Guckt man sich bspw. Apples Geräte an, wie bspw. das aktuelle Apple TV, so sind die großen Content Provider (sofern sie ihre Apps schon fertig haben) gleichberechtigt implementiert. Sucht man bspw. einen Film, wird einem als Abspielquelle eben nicht nur iTunes, sondern auch, je nach Verfügbarkeit, Netflix, Hulu, etc. pp. angeboten.
Tim Cook hat einmal in einem Interview im Rahmen der 215er WWDC gesagt, dass mediale Inhalte nicht das Kerngeschäft Apples sind. Man verdiene in dem Segment wohl ohnehin kein Geld und man hätte kein Problem damit, wenn andere Plattformen parallel existieren.

Ein Gegner von Netzneutralität würde anders agieren.
Nämlich so, wie die Telekom grad….

namerp 9. März 2016 um 12:41 Uhr

Vielleicht hat die Telekom kein Pairingabbo mit Akamai abschließen können und deswegen geht es nicht. Das ganze Pairing ist bei der Telekom ja ein einzige Scheiße um mal freundlich zu bleiben.

ZeDctr (@ZeDctr) 9. März 2016 um 13:33 Uhr

Das gleiche Problem hier mit iTunes Match und 1&1.

Bambino13 9. März 2016 um 13:51 Uhr

@Micha: Nein, gerade die großen Unternehmen würden davon profitieren. Es würde ihre Vormachtstellung noch mehr festigen, da kleine aufstrebende StartUps jede menge Geld in die Netzqualität investieren müssten. Das schafft nicht jeder und so müssen dann die Großen nur noch die passenden Ideen abholen und mitnehmen.

Kalle 9. März 2016 um 14:06 Uhr

@Bambino13
Kannst du das noch mehr verallgemeinern, ala die grossen gegen die kleinen? Die Qualität der Anbindung eines Servers hat nichts mit Neutralität zu tun.

Micha hat schon Recht. Anbieter von Inhalten und Cloud-Diensten wie Google, Facebook, Netflix oder Apple können nur von Netzneutralität profitieren. Die haben schon aus Prinzip kein Interesse einen Deal mit jedem Netzanbieter abzuschliessen.

Davon abgesehen ist das in den USA seit ca. einem Jahr geregelt. Die FCC behandelt nach einem Voting das Netz weiterhin neutral und hat verschiedene neue Regelungen eingeführt, u.a. ist es verboten, Dienste von Dritten gegen Bezahlung bevorzugt zu behandeln: http://www.bbc.com/news/technology-31638528
In Europa und Deutschland haben wir in diesem Bereich noch etwas nachzuholen.

Bea 9. März 2016 um 14:09 Uhr

„Wer Apple und Telekom nutzt ist ja doppelt bescheuert“

Besser kann man es wirklich nicht zusammenfassen.

Kalle 9. März 2016 um 14:15 Uhr

@Rogge
Apple hat sein CDN ausgebaut und eine direkte Leitung zu anderen Netzen gelegt damit die Anbindung schneller ist. Das ist was anderes als Pakete gegen Bezahlung bevorzugt zu behandeln oder zu blockieren. Warum denkst du sind so viele Serverfarmen in der Nähe von Deutschland’s Hauptknoten bei Frankfurt?
Auch toll wie du die Überschrift editorialisierst!

Oliver 9. März 2016 um 14:15 Uhr

Apple und Telekom sind Feinde der Netzneutralität und haben immer schon gegen ein freies und offenes Internet gekämpft.

Und dabei ist Apple ein großer strategischer Partner der Telekom, auch in Vertriebskanälen wie Apple Stores (wo Telekom-Produkte bevorzugt gepusht werden) und Telekom-Shops (wo Apple-Produkte gepusht werden).

Die Telekom macht auch Deals mit Firmen wie Apple zu bevorzugten „Spezialdiensten“, die zu einem Zwei-Klassen-Internet führen werden.

Offensichtlich will die Telekom nun ihre Verhandlungsposition stärken, um noch mehr Geld aus Content-Anbietern wie Apple herauszuholen.

Und „zufällig“ funktioniert nun gerade Apple Music nicht mehr. Da wird sich bestimmt ein neuer Deal anbahnen.

Apple ist als Feind der Netzneutralität selber schuld. Sie haben es nicht anders verdient. Nur traurig, dass die User mal wieder die Opfer sind.

thomas 9. März 2016 um 14:18 Uhr

kann das gleiche gestern auch festellen!
allerdings zuhause mit 1&1 und Ipad Air 2

Erik 9. März 2016 um 14:21 Uhr

„Falls Ihr selbst auch betroffen seid, hilft aktuell nur aussitzen.“

>> Oder man bucht schnell die Spotifyoption vom Spotifypartner Telekom.. 😉
(https://www.t-mobile.de/apps-und-partner/spotify/0,28014,27435-_,00.html)

……

Oliver 9. März 2016 um 14:36 Uhr

Eben. Die Telekom will mehr Geld von Apple, und Apple ist selber schuld dran.

Rieger 9. März 2016 um 14:40 Uhr

Besser als im Kommentar #2 kann man es nicht ausdrücken:

„Wer Apple und Telekom nutzt ist ja doppelt bescheuert“

Kalle 9. März 2016 um 14:54 Uhr

@Oliver
> Apple als Feind der Netzneutralität.

Du hast nicht den blassesten Schimmer wovon du redest und laberst nur Dünnschiss. Wenn du deine Ahnung hast solltest du dich vorher mal informieren was Netzneutralität überhaupt bedeutet. Und jetzt mit dem Kommentar verzettelst du dich auch noch. Apple bezahlt nicht für bevorzugte Behandlung also sind sie selber schuld. Mach dich nicht so lächerlich.

Anbieter grosser nationaler Netze wie Telecom, Orange, Verizon, ATT, China Telecom lassen sich den Premium-Zugang zu ihren Netzen von Anbietern von Backbones und Serverfarmen und bezahlen. Wenn nicht gibt es Verzögerungen und langsameres Routing bei Traffic Peaks. Wenn also eine Firma irgendwo ne Serverfarm hinstellt und Traffic in einen anderen Markt ausliefert entscheidet sie selbst welches Produkt sie wählt. In der Vergangenheit haben viele der grossen wie Google, Netflix, Amazon und Microsoft ihre CDNs selber hingestellt und kaufen nicht mehr bei Akamai oder Level 3 ein, und seit kurzem eben auch Apple.

Dass die Telekom beim Peering in der Vergangenheit Probleme hat sieht man an den regelmässigen Problemen mit YouTube. Es gibt auch Hinweise das man Client-to-Server Routings zu VPS und VPN-Diensten aktiv drosselt.

Rieger 9. März 2016 um 16:10 Uhr

@ iKalle: Du gibst mal wieder ein jämmerliches Bild eines iProlls ab, der aus Mangel an Argumenten andere Leute reflexhaft beleidigt, nur weil sie Apple kritisieren. Wisch dir mal den Schaum vom Mund.

Dabei hast du noch nicht mal kapiert, was Oliver schrieb:

Apple ist selber schuld, gerade WEIL sie sich NICHT (im Gegensatz zu allen anderen großen Inhaltsanbietern) gegen die Untergrabung der Netzneutralität stellen. Im Gegenteil: Apple fördert und unterstützt das System der Vorzugsbehandlung.

Apple ist nicht Opfer, sondern Teil des Problems.

DU bist das Opfer und merkst das nicht mal. Aber ein Fanatiker wie du wird das wohl nie kapieren. Mit deinem permanenten Apple-Schöngerede tust du den anderen Apple-Opfern keinen Gefallen.

Raphael 9. März 2016 um 16:40 Uhr

Auf derstandard zu verweisen ist wie auf Bild zu verweisen. Nun wissen wir, dass du einfach nur dumm bist. Mehr nicht, Rogge.

Der_Hanseat 9. März 2016 um 17:04 Uhr

@Rapahel Das fällt jetzt auf Dich zurück. Als neutraler Dritter muss ich davon ausgehen, dass Du der Dumme bist.

Raphael 9. März 2016 um 19:03 Uhr

Negativ.

Florian 9. März 2016 um 22:23 Uhr

Bevor hier sofort rumgemeckert wird, mach euch erst einmal schlau:
https://telekomhilft.telekom.de/t5/forums/searchpage/tab/message?filter=labels%2Clocation&location=community%3Ariokc95758&q=Sonos
Wie es scheint, sind die Speedports und 1&1 Router (modifizierte, getarnte Fritzboxen) dran schuld. Die haben so manche Probleme mit bestimmten Protokollen

Florian 9. März 2016 um 22:25 Uhr

*bezog sich auf das Sonos Problem


Es kann bis zu 5 Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.