Apple Music für Android streicht Beta, integriert Equalizer

4. August 2016 Kategorie: Android, Apple, Streaming, geschrieben von: Sascha Ostermaier

apple music artikel logo itunesAls Apple seinen Streamingdienst Apple Music auch für Android ankündigte, war dies schon eine Überraschung. Die Beta ließ auch nicht lange auf sich warten, allerdings blieb sie auch sehr lange im Beta-Status. Diesen gibt es nun nicht mehr, Apple hat Version 1.0 von Apple Music für Android veröffentlicht. Der Changelog liest sich unspektakulär, das Update beinhaltet Verbesserungen bezüglich Leistung, Stabilität und Wiedergabe. Zusätzlich gibt es angeblich einen Equalizer, dieser lässt sich unter Umständen in den Einstellungen aktivieren (war auf einem Nexus 6P möglich, auf einem Huawei Mate S gab es die Aktivierung in den Einstellungen nicht).

am_eq

Er bietet allerdings keine manuelle Auswahlmöglichkeit, zumindest ist diese auf dem Nexus 6P nicht zu finden und es ist auch kein Unterschied bei Aktivierung zu hören. Solltet Ihr diesbezüglich mehr Glück haben, freuen wir uns über einen Screenshot. Gibt es unter unseren Lesern eigentlich Android-Nutzer, die Apple Music (samt der weiterhin nicht wirklich tollen App) bevorzugen? Ist ja nicht so, dass dies der einzig verfügbare Musikstreamingdienst ist.

Apple Music
Apple Music für Android streicht Beta, integriert Equalizer
Entwickler: Apple Inc.
Preis: Kostenlos
  • Apple Music Screenshot
  • Apple Music Screenshot
  • Apple Music Screenshot
  • Apple Music Screenshot
  • Apple Music Screenshot
  • Apple Music Screenshot
  • Apple Music Screenshot
  • Apple Music Screenshot


Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7334 Artikel geschrieben.