Apple möchte Abhängigkeit von Imagination Technologies beenden, eigene Grafikchips entwickeln

3. April 2017 Kategorie: Apple, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Imagination Technologies ist eine Firma, die gut an Apple verdient. Rund die Hälfte des Umsatzes wird mit Lizenzzahlungen von Apple erwirtschaftet. Das wird sich in den nächsten zwei Jahren ändern, teilt das Unternehmen mit. Von Apple wurde Imagination Technologies informiert, dass man künftig nicht mehr auf die Technologien für Grafikchips zurückgreifen wird. Das könnte natürlich große Gewinneinbußen bedeuten, wenn es denn tatsächlich so kommt, denn Verhandlungen gibt es weiterhin.

Imagination Technologies ist der Meinung, dass Apple nicht auf Technologien des Unternehmens verzichten kann. Oder genauer gesagt, keine Lösung ohne Nutzung geistigen Eigentums von Imagination Technologies fertigen können wird. In einem Statement sieht das dann so aus:

„Apple has not presented any evidence to substantiate its assertion that it will no longer require Imagination’s technology, without violating Imagination’s patents, intellectual property and confidential information.“

Apple war sogar schon einmal in Gesprächen, Imagination Technologies zu übernehmen, daraus wurde aber nichts. Vielleicht kann man das nun gleich erledigen, denn mit der Ankündigung fiel der Aktienkurs von Imagination Technologies um zwischenzeitlich 68 Prozent. Das dürfte – je nach Intention – eventuell auch Apple nicht gefallen, denn immerhin hält das Unternehmen bereits 8,1 Prozent der Aktien von Imagination Technologies.

Bedeutet natürlich auch, dass wir in Sachen Grafiktechnologie bald Änderungen bei Apple sehen werden. Oder Apple doch noch die Verträge mit Imagination Technologies verlängert. Denn in Gesprächen über zukünftige Lizenzzahlungen befindet man sich weiterhin, wie Bloomberg berichtet.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8369 Artikel geschrieben.