Apple MacBook Air 13,3 Zoll

5. November 2010 Kategorie: Apple, Mobile, geschrieben von: caschy

Ja, ich habe es getan. Harte Währung in ein flaches Book aus dem Hause Apple gesteckt. Jaja, richtig selber bezahlt. Schön ein MacBook Air gekauft. So bekannt & berühmt bin ich dann leider noch nicht, dass mir die Eier geleckt werden und ich mit MacBooks und anderen hochpreisigen Bespaßungen verwöhnt werde. Ein paar Neugierige baten  mich, doch mal ein paar Worte über das neue Apple MacBook Air zu verlieren. Kein Thema – wofür hat man denn nen Blog, woll?

Fangen wir mal mit den knallharten Fakten an. In meiner Ausstattung kostet das MacBook Air mal eben 1389 Euro. Hosenknöppe wollte Apple nicht haben. Doch was bekommt man für knapp 1400 Euro? Intel Core i7 und 8 GB RAM bei 256er SSD? Mitnichten.Wäre schön, ist aber nicht – geht aber nicht. Wir reden hier von einem MacBook Air, welches mal locker flacher ist als meine Witze. Stattdessen werkelt ein Intel Core2Duo mit 1,86 GHz im MacBook Air. Jaja, ich weiss: habt ihr schon alle vor Jahren in eurem Notebook gehabt, welches ihr für 500 Euro gekauft habt. Ist mir selber bekannt.

Wer sich ein Wenig über die Symbiose aus Bauhöhe, Akkulaufzeit, Kühlung & Co kundgetan hat, der wird sicherlich keine großartige Diskussion über den Prozessor starten. Des Weiteren befindet sich ein Arbeitsspeicher von 4 Gigabyte im Apple MacBook Air. Auch nichts besonderes. Auch befindet sich in meinem Modell ein Flashspeicher von 128 Gigabyte. Hier einmal die technischen Details des Apple MacBook Air:

Höhe: 0,3 bis 1,7cm
Gewicht: 1,32 Kilo
Prozessor: Intel Core2Duo 1,86 GHz, 6 MB Cache
Arbeitsspeicher: 4 GB DDR3 RAM
Festplatte: 128 GB Flashspeicher
Display: 13,3 Zoll
Auflösung: 1440 x 900
Grafik: Nvidia GeForce 320M shared
USB: 2x USB 2.0
Kartenleser: jau
Bluetooth: 2.1
WLAN: 802.11 a/ b/g/n

Der typische Besitzer eines MacBook Air

Der typische Besitzer eines MacBook Air ist entweder Hipster, Sohn reicher Eltern oder irgendein Designtyp aus Berlin. Oder jemand mit kleinem Lörres. Oder ein hipper Designtyp mit reichen Eltern aus Berlin. Ist natürlich Bullshit. Auch ein übergewichtiger Blogger aus Bremerhaven hat sich ein MacBook Air gekauft. Doch wofür braucht man einen 1400 Euro-Schlitten mit Hardware aus dem Antiquariat?

Ganz einfach: ich bin jemand, der lange Akkulaufzeiten bei geringem Gewicht schätzt. Ich bin ab und an unterwegs – mit der Bahn, mit der es bekanntlich länger dauert (bzw. die Wartezeiten). Dann bin ich echt froh, ein iPad oder ein MacBook Air zu haben. Lange Akkulaufzeit und geringes Gewicht. Und fang jetzt keiner mit Netbook an. Ich besitze nebenher eins. Bildschirm ist gruselig, Tastatur eh zu klein und vom Gewicht her tun die sich auch nicht viel.

Die Sache ist: wie auch beim iPad gibt es nichts vergleichbares. Kein anderer Hersteller hat es bis jetzt geschafft, mir ein ähnliches Gerät zu bieten – denn sonst hätte ich es gekauft – auch ohne Apfel drauf. Fragt mal meinen Buddy und Blognachbarn Sascha Pallenberg von netbooknews.de, was der so zum easy surfen und konsumieren nutzt. Ein Netbook? Von wegen – der olle Schalker nutzt heimlich n iPad!

Spaß beiseite: natürlich ist das viel Geld gemessen an der blanken Hardware – doch je dünner und kleiner die Dinge werden, umso teurer sind sie. Schaut euch Handys an. Vom Mullu Mullu Ding für 50 Euro bis hin zu 600, 700 Euro findet ihr alles. Ist bei fast allen Dingern so, die einen Stecker haben. Ich hab halt lieber etwas, was mir Spaß macht, gut aussieht und meine Anforderungen erfüllt. Ausserdem: hey, ich gönne mir mal einfach was 🙂 Ich lebe nur einmal. Ausserdem habe ich gekauft, damit ich mal wieder was zu bloggen habe…

Fette Wurst dieses MacBook Air von Apple!

Lasst euch keinen erzählen. Das Ding ist super wertig, wird aber viele Menschen nicht erreichen. Man muss halt vorher abwägen, was man machen will. Du bist Zocker? Dich interessiert kein Design und gute Verarbeitung? Du bist Extrem-Videoschneider? Vergiss es. Die Ausstattung ist zwar ok, kommt aber nicht an die normalen Hochleistungs-Boliden ran. Das Gerät ist etwas für Business, Studium und Co. Bloggen, schreiben, lesen – mal hier n bisschen Grafik und Filme gucken. Ihr könnt mit einem optischen Ferrari keine Formel 1 fahren, wenn nur 100 PS unter der Haube sind. Da muss man ehrlich sein. Aber wenn ich bei mir durch das Dorf knattere, dann reichen mir auch die 100 PS unter der Haube. Vorher also überdenken: was will ich, isses mir das wert.

Ich habe bislang folgendes gemacht (und wahrscheinlich wird es nicht mehr): Bildbearbeitung, Bloggen, Lesen, Videotelefonie, Virtual Machine für Windows. Der ganze Online-Kram eben. Schön auf der Couch, federleicht und mit ner echt bombigen Akkulaufzeit und einer herrlichen Ruhe. Und wenn ich nächste Woche mal wieder Stunden in der Bahn sitze, dann erfreue ich mich an der Leichtigkeit des Seins -ääähh, des MacBook Airs. Ich mag diese Größe. Netbooks finde ich zu klein, 15″-Notebooks zu groß.

Steve Jobs hat die CD getötet!

Hach, wie herrlich aufgeregt die Blogs berichtet haben, dass Apple ja einen USB-Stick beilegt um das System neu zu installieren. Diese Schreiber sollten sich mal Gedanken machen, ob bloggen noch das Richtige ist. Schon vor Jahren waren CDs aus den Netbooks oder mobilen Notebooks (gab damals richtig geile 12-Zöller von Samsung) raus, allerdings haben nur wenige Hersteller mal ne SD-Karte oder einen USB-Stick zur Neuinstallation beigelegt. Steve Jobs hat nichts neues erfunden. Da sind schon vor 100 Jahren andere drauf gekommen, dass man ein optisches Laufwerk nicht mehr zwingend benötigt. Hand aufs Herz: wer braucht so etwas noch?

Die Verarbeitung:

Unibody, Aluminium, Glas-Trackpad. Für mich ist das Gesamtpaket spannend. Die Verarbeitung ist bei Apple wirklich 1a. Die Geräte fühlen sich gut an und machen mir einfach Spaß. Gibt Leute, die mögen feine Autos, ich bin ja eher der Fiat Punto-Fahrer, mags technisch dafür etwas schicker.

Mein erstes Fazit

Das Apple MacBook Air hat nichts, aber auch gar nichts, was ein Notebook für 500 Euro nicht hat (ausser den höheren Preis). Ich würde es niemals jemanden empfehlen, der nicht Wert auf lange Akkulaufzeit, Design und Gewicht legt. Apple macht in Sachen Hardware nichts besser als andere, verpackt das es allerdings besser. Mir persönlich ist kein Gerät bekannt, welches bei ähnlicher Ausstattung / Gewicht diese Leistung hat. Ich kann wunderbar damit arbeiten, die Akkulaufzeit und die Leistung kommen meinen Ansprüchen entgegen. Wer Benchmarks will, der kann sich den Test des NotebookJournals durchlesen, die testen allerdings das 11-Zoll MacBook Air.

Ich persönlich bereue bisher keinen Cent der knapp 1400 Euro. Ich habe ein Gerät, welches Dinge erledigt die ich auch von vornherein erwartet habe. Ich bezahle gerne mehr Geld für ein gutes Design und Verarbeitung. Das hört nicht bei Computern auf, sondern zieht sich durch meine persönlichen Vorlieben.

Caschy, du bist ein Apple Fanboy!

Da muss ich euch Recht geben. Ich leide unter dem Stockholm-Syndrom und verteidige dementsprechend meine Liebe zu Apple. Ich habe einen iMac, ein iPad und nun das MacBook Air. Jau. Was ist dabei? Nutze auch noch PCs. XBOXER könnten mir auch vorwerfen, dass ich PS3-Fan sei – who cares? 😉

Sobald Hersteller XYZ Produkte auf den Markt bringt, die ich besser finde und die meine Bedürfnisse und Wünsche besser befriedigen, kaufe ich diese eben. Scheiss egal ob ein Apple drauf ist oder nicht. Deswegen habe ich auch kein iPhone – ganz einfach: kickt mich nicht.

Der eine nutzt Linux. Der andere Windows. Wieder einer Mac OS X. Der eine fährt n Golf. Der andere n Skoda. Wieder einer nen Porsche.  Na und? Wichtig im Leben ist: immer nur Dinge tun, nach denen man sich morgens auch noch im Spiegel anschauen kann. Wer Apple scheisse findet, der darf das gerne tun. Wer Windows scheisse findet, der kann das auch gerne tun. Konstruktive Kritik nehme ich gerne an, ernst gemeinte technische Fragen und Wünsche zum Apple MacBook Air versuche ich euch auch zu beantworten oder zu erfüllen.

Wer nächsten Freitag in der Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs am frühen Nachmittag ist, der kann sich auch gerne auf nen Schwatz mit mir treffen.

Wünsche euch n schönes Wochenende und erholt euch gut!


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 24071 Artikel geschrieben.