Apple kopiert von Samsung. So ist das! ;)

12. August 2011 Kategorie: Android, Hardware, iOS, Mobile, Privates, geschrieben von: caschy

Die technisch Interessierten von euch haben sicherlich den Patent-Kram rund um Samsung und Apple mitbekommen. Apple hat vor dem Landgericht Düsseldorf erwirkt, dass das Samsung Galaxy Tab 10.1 EU-weit nicht verkauft werden darf.  Die Gründe waren offensichtlich: Patente. Würde man nicht Apple als Bösewicht haben, sondern Kläger X gegen Firma Y, dann wäre der mediale Hype sicherlich ein anderer gewesen. Aber: es ist nun einmal Apple. Machtvoller Hersteller und Inhaber von Patenten. Gegen die wurde nun angeblich verstoßen und deshalb sehen wir das Samsung Galaxy Tab 10.1 nicht mehr auf dem Markt.

Was ihr im Bild seht, ist übrigens kein Samsung Galaxy Tab 10.1, sondern ein digitaler Bilderrahmen. Aktuelles Modell? Nein, von 2006 – also aus einem Jahr, welches vier vor dem iPad liegt. Und nun schauen wir uns an, aufgrund wessen Apple den Verkauf des Samsung Galaxy Tab 10.1 angefechtet hat:

  • “(i) ein rechteckiges Produkt mit vier gleichmäßig abgerundeten Ecken
  • (ii) eine flache, klare Oberfläche, welche die Vorderseite des Produkts bedeckt
  • (iii) eine sichtbare Metalleinfassung um die flache, klare Oberfläche
  • (iv) ein Display, das unter der klaren Oberfläche zentriert ist
  • (v) unter der klaren Oberfläche deutliche, neutral gehaltene Begrenzungen auf allen Seiten des Displays und
  • (vi) wenn das Produkt eingeschaltet ist, farbige Icons innerhalb des Displays.”

Ok, nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich und man darf Arschbacken auch nicht mit Kuchen backen vergleichen – aber ich behaupte – da hat sich Apple dann vom Bilderrahmen inspirieren lassen – wenn ich meinen Buddy Sascha mal beim Wort nehmen darf.

Jetzt aber mal Spaß beiseite, meine Meinung dazu: es für mich nicht leicht, Partei zu beziehen, weil ich – wie die meisten von uns auch – nicht die genauen Hintergründe kennen. Man kann nur vermuten oder eben eigene Meinung ablassen. Würdet ihr etwas erfinden, worauf ihr ein Patent habt – und ein anderer macht etwas Ähnliches, was auf euren Patenten beruht, dann wette ich: ihr wäret hart angenervt. Mindestens. Andererseits könnte man sagen: würde jeder auf Patente beharren, dann würden wir immer noch in der digitalen Steinzeit rumackern.

Ich liebe mein iPad (auch wenn das iPad 2 mein Flop ist), ich liebe aber auch die Vielfalt an anderen Produkten, die so auf den Markt kommen. Everything is a remix. Apple oder jede andere Firma sollte in bestimmten Sachen über den Dingen stehen – denn vielleicht entwickelt sich aus dem Remix wiederum eine Idee für die eigenen Produkte. Ja, es handelt sich um Apple vs. Samsung. Und ja, bevor die Schlauscheisser kommen: Apple hatte bereits 2004 ein Patent auf ein ähnliches Design 😉

Letztendlich ist es nicht die böse Firma Apple (denn die setzt nur ihre Rechte durch), sondern unser System, welches solche Patente erlaubt. Microsoft verdient bekanntlich auch Unsummen an Android-Smartphones…..

So, das war mein Senf dazu, nun kommt eurer – sofern ihr eine Meinung zum Thema habt. An dieser Stelle wünsche ich euch schon einmal ein schönes Wochenende!



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22143 Artikel geschrieben.

79 Kommentare

miles 12. August 2011 um 11:38 Uhr

Es geht nicht um Patente. Es geht um ein Geschmacksmuster, welches Apple zugesprochen bekommen hat. Samsung hätte dies genauso machen können, haben sie aber nicht.

Henning 12. August 2011 um 11:42 Uhr

Es wird immer von Patenten gesprochen, aber wenn ich mich nicht irre, geht es um ein Gebrauchsmusterschutz. Nur ein kleines Detail, andererseits eine juristisch andere Situation.

Heiko 12. August 2011 um 11:45 Uhr

> Apple hat vor dem Landgericht Düsseldorf erwirkt, dass das Samsung Galaxy Tab 10.1 EU-weit nicht verkauft werden darf.

Voerst! Die einstweilige Verfügung ist ja nur „vorläufig“ im Eilverfahren. Aufgrund eines sicherlich kommenden Widerspruchs wird auch eine mündliche Verhandlung folgen…

Hoffentlich wird da der Apfel zum Fallobst 🙂

Olli 12. August 2011 um 11:45 Uhr

Apple ist aber trotzdem kacke! 😉

Thorsten 12. August 2011 um 11:47 Uhr

Es ist doch so: Apple hat bereits vorhandene Ideen/Produkte optimiert, und das sehr gut. Das muss man Ihnen auch lassen, ohne Apple wären Tablet und co (vermutlich) noch nicht so stark verbreitet.

ABER: dass sie jetzt gegen andere Hersteller vorgehen, ist ein absoluter Witz! Die Begründung dafür umso mehr. Wäre der „rechteckige taschencomputer“ wirklich auf Apples Mist gewachsen, könnte ich es ja noch verstehen. Aber sie haben die Idee ja selbst nur übernommen!

Hinzu kommt, dass Apple oft als quasi „Heilsbringer“ dargestellt wird. Aber es ist auch „nur“ ein Unternehmen, dass nach maximalen Profit strebt. Sie vermarkten sich halt klüger, als viele andere.

Ich besitze selbst ein IPad, sowie ein IPhone. Aber nicht mehr lange, da Apple meiner Meinung nach nun einfach zu weit gegangen ist. Sie missbrauchen ihre Übermacht durch solche Aktionen.

Und das schlimmste ist, dass „Ottonormaluser“, die einen Großteil der Applekundschaft ausmachen, davon gar nichts mitbekommen

Wen das Geschmacksmuster interessiert:

http://www.scribd.com/doc/6194.....81607-0001

so ist das 12. August 2011 um 11:54 Uhr

„LG Electronics warf Apple im Februar 2007 vor, das Design des iPhones vom Prada phone by LG kopiert zu haben. Dieses Mobiltelefon – mit Touchscreen und stiftloser Bedienung – wurde bereits im September 2006, rund vier Monate vor der ersten Präsentation des iPhones, vorgestellt und sein Design ausgezeichnet. Von juristischen Schritten seitens LG wurde seither allerdings nichts bekannt.“

Quelle Wikipedia

frauhottelmann 12. August 2011 um 11:55 Uhr

In Deutschland geht es wahrscheinlich nicht um Patente, das ist in den USA aber anders, da kann man jeden Sch*** patentieren lassen (leider). Es wird zum Beispiel schon seit Jahren eine Reformation des Softwarepatentrechts gefordert, aber passiert ist noch nichts und man sieht ja wie ständig geklagt wird. Aber es werden solche allgemeingültige Patente gewährt, die aber teilweise schon seit Jahren in Gebrauch sind (was eine Zulassung eigentlich ausschließen sollte)…
Allerdings sind Patente unabdingbar für wirtschaftlichen und technischen Fortschritt, wer das nicht einsieht, sollte sich mal ein wenig mit Gründen wirtschaftlichen Wachstums und Patentrecht und -geschichte beschäftigen.
Apple ist (leider) sehr schnell, was das patentieren und schützen seiner „Ideen“ betrifft, wenn andere Firmen das verschlafen, brauchen sie sich nicht wundern wenn es ihnen dann untersagt wird ähnliche Produkte zu verkaufen!
Ich bin hier ganz und gar nicht für Apples Patentpolitik, aber sie nutzen geltendes Recht und wenn andere die nicht tun brauchen wir uns nicht zu wundern!

Sandro 12. August 2011 um 11:57 Uhr

OH MEIN GOTT !
Apple – wie sollen Tablets denn sonst aussehen?

“(i) ein RUNDES Produkt mit 0 gleichmäßig abgerundeten Ecken
(ii) eine RAUE, MILCHIGE Oberfläche, welche die Vorderseite des Produkts bedeckt
(iii) eine sichtbare Metalleinfassung um die flache, klare Oberfläche
(iv) ein Display, das unter der klaren Oberfläche LEICHT SCHRÄG ist
(v) unter der klaren Oberfläche deutliche, neutral gehaltene Begrenzungen auf allen Seiten des Displays und
(vi) wenn das Produkt eingeschaltet ist, farbige Icons innerhalb des Displays.”

Das sind echt lachhafte Patentansprüche !
So sah auch jedes Tablet vor dem iPad schon aus, egal weches HP Slate etc !
Apple das das Tablet nicht erfunden !

Das ist das selbe als würde ich ein Patent anmeldet:
(i) „Eisernes Gestell mit 4 Reifen“

Und würde alle Autohersteller verklagen UND AUCH NOCH GEWINNEN dank Düsseldorf !

Drecksverein !

Aber danke für das Bild von dem Bilderrahmen 😉 Darauf sollten Samsungs Anwälte auch mal kommen !

Tom 12. August 2011 um 12:10 Uhr

Ich denk Holland ist vom Verbot ausgenommen. Also könnten die „Grenzgänger“ ja mal ihre Produktpalette erweitern. 😉

tomoffel 12. August 2011 um 12:12 Uhr

ich hab mal ein Praktikum bei einem Grafiker/Webdesigner gemacht.. als ich dann Vektorgraphiken von cliparts und screenshots erstellen hatte, und dann diverse internetportale in HTML und CSS code kopiert hatte, kam mir die Frage:

kopieren wir hier nur? Die Antwort war: jopp, kopieren und dazu einen Schuss deiner eigenen Kreativität 😉

Man kann das Rad nicht neu erfinden..

Apple hat vermutlich Angst das Samsung damit mehr Erfolg hat als sie selbst.. und stellt sich deshalb quer.. oder habt ihr schon mal erlebt das Ehrmann Zott den Verkauf von Joghurt verbietet, einfach nur weil der Joghurt gleich aussieht, in der selben Verpackung (Form, Farbe, nicht Aufdruck) steckt und vermutlich noch ähnlich oder gleich schmeckt..

Hauke 12. August 2011 um 12:13 Uhr

Ja, Geschmacksmuster und Patente sind zwei völlig verschiedene Dinge. Und Gebrauchsmuster sind noch mal was anderes.

Und grundsätzlich ist gegen Geschmacksmuster nicht das Mindeste einzuwenden, auch wenn der konkrete Fall fragwürdig ist. Jedoch gelten Geschmacksmuster für bestimmte Produkte (im Gegensatz zu Patenten!), und da ist ein Bilderrahmen doch was anderes als ein Tablet.

10tacle 12. August 2011 um 12:13 Uhr

Klasse, wie kann man so eine allgemeine Form als Geschmacksmuster schützen lassen wollen und damit durchkommen?

Wenn das so ist, lasse ich mir schnell mal die Kugel geschmacksschützen und kassiere kräftig bei Ferrero ab. 🙂

Acky 12. August 2011 um 12:14 Uhr

Endlich mal ein sachlicher und vernüftigter Artikel zu diesem Thema. Danke Caschy.

Ricochet 12. August 2011 um 12:16 Uhr

Darf ich mich mal als Hobby-Lektor betätigen, ohne gleich als böser Besserwisser dazustehen?:

„angefochten“ und nicht „angefechtet“

Schönes Wochenende und danke für unermüdliches Bloggen!

Wilz 12. August 2011 um 12:26 Uhr

Na klar. Das böse Patentsystem zwingt Apple dazu, den Verkauf des Galaxy Tab zu verhindern. Und das böse Patentsystem zwingt Apple auch dazu, derart dümmliche Gebrauchsmuster anzumelden.

Sowas kennt ja auch fast jeder Bürger: Morgens um 5 Uhr wird die Wohnungstür eingetreten und vermummte Patentamtsangestellte zwingen einen dazu, irgendwelche Sachen zu unterschreiben. Echt widerlich, dieses Faschistenpack!!!!111einself

alonso 12. August 2011 um 12:30 Uhr

In einer ct´Ausgabe im letzten Jahr, Nummer habe ich leider nicht parat, ging es in einem Artikel um u.a das iPAD. In der Einleitung schrieb der Autor über einen Mann in Jeans und schwarzem Rolli, der auf einer Veranstaltung ein PAD vorstellte, rein fingerbedienbar und mit Apps. Die Einleitung war so geschrieben, dass man zwangsläufig an Steve Jobs und die iPad-Vorstellung denken musste 😉 Aber nein, es war ein Ereignis in 2003, glaube ich, gemeint. Das Gerät sah dem iPad sehr sehr ähnlich, oder umgekehrt ?

dischue 12. August 2011 um 12:33 Uhr

So ein Schmarr’n egel ob Patent oder Gebrauchsmuster. Ich sehe ein, das Entwicklung Geld kostet und das Ergebnis einer solchen das Geld wieder hereinbringen sollte und deshalb eine Zeitlang schützenswert ist. Was in letzter Zeit abgeht, ist aber schon krank. Apple gegen Nokia, Nokia gegen Apple, Apple gegen Google und umgekehrt, Microsoft gegen alle – jeder schützt irgendwas gegen irgendwen und letztlich kassieren die einen immer wieder bei den anderen – und auch umgekehrt. Schlimm wird es oft dann, wenn man sich reine Ideen patentieren läßt. Man hat eine Idee aber keine Ahnung, wie man das herstellt. Ein anderer hat zufällig die gleiche Idee und verwirklich sie, macht sich vorher keine Gedanken. Wird sein Produkt dann auf den Markt geworfen, meldet sich der, der das Patent hat und will abkassieren.
Wer also ein Patent auf „ein rundes Ding, das sich auf einer schrägen fläche von selbst in Bewegungs setzt“ hat, der brauch nur noch warten, bis einer das Rad baut um dann zusagen: Geld her.
Bei vielen Geräaten gibt es zu einer bestimmten Form kaum alternativen – ein Bildschirm kann nur recht flach sein – oder? wie soll man mit einem kugelförmiger Bildchirm arbeiten?

Dennis 12. August 2011 um 12:41 Uhr

Hi, es wird sich niemals verhindern lassen das jemand etwas optisch ähnliches oder optisch sehr gleiches baut wie ein anderer. In der Automobilbrange ist das schon immer so… BMWs schauen auch immer mehr wie Mazdas aus oder wie andere Japaner… früher war das mal anders rum da haben die Japaner eher kopiert. Bedienkonzepte werden eben so überall kopiert das fängt bei Autos an und hört bei Waschmaschinen auf. Was erfolgreich ist und der Kunde wünscht setzt sich durch und wird kopiert. Das ist eigentlich nur eines und zwar logisch!

dischue 12. August 2011 um 12:47 Uhr

@Dennis:
zum glück hat halt niemand(?) ein Patent auf „4 unten an einem Rahmen angebrachte Räder mit beliebigem Oberbau/Innenraum“ 😉
Ich nehme an, dass sich die Mehrzahl der Autokonstrukteure einig ist, dass die Räder recht weit unten an der Karosse sitzen sollten. Wegen Aerodynamik –> Verbrauch –> Kosten&Co2 sollte auch die Form recht strömungsgünstig sein. Ansiosnten bleibe als Design-Alternative noch die nach Vorn geöffnete Halbkugel – würde ich mir nicht patentieren lassen, vielleicht eine Fehleinschätzung, ich sehe momentan aber keine Chancen, damit Geld zu verdienen…

bodicker 12. August 2011 um 12:50 Uhr

Also es ist ja schon fragwürdig wenn man sich „abgerundete Ecken“ oder eine „glatte Oberfläche“ patntieren lässt. Dahinter steckt doch ganz eindeutig das Ziel einer monopolisierung und/oder das Ziel einen etwaigen Konkurrenten auf jeden Fall verklagen zu können. Ich lass mir jetzt mal den Luftkonsum durch Lungenflügel patentieren und verklage dann die gesamte Menschheit.

dischue 12. August 2011 um 12:57 Uhr

Ich lasse mir den Punkt (.) patentieren. kann ich auf jeden Fall von jedem Domain-inhaber kassieren. Oder lieber das @
Gab es nicht mal Gerüchte, dass sich Unternhemen z.B. bestimmte Farbem (Magenta) und anderes als Gebrauchsmuster sichern lassen wollten?

DonBoskopp 12. August 2011 um 13:04 Uhr

War das nicht so, das man Prior Art, also Dinge die in der Form schon jemand nachweislich vor dem Patentieren gemacht hat, nicht patentieren kann? Ich hab da eine Dokumentation über Erfindungen im Kopf, bei der auch beleuchtet wurde, dass das Patentverfahren langwierig und teuer seien, weil geprüft werden muss, ob das zu Patentierende nicht bereits patentiert ist oder in der Vergangenheit bereits öffentlich von jemand anderem vorgestellt wurde.
Kann jemand was genaueres und belegbares dazu sagen?

Martin 12. August 2011 um 13:05 Uhr

Wie war das nochmal?
Steve Jobs, 1996: “Gute Künstler kopieren, großartige Künstler klauen”

steven 12. August 2011 um 13:06 Uhr

schon interessant. auf der einen seite bekämpft apple samsung mit hilfe der gerichte, auf der anderen seite ordert apple bei samsung displays. strange, little world…;)

http://goo.gl/1CQPM

steven 12. August 2011 um 13:10 Uhr

schon interessant. apple bekämpft samsung mit hilfe der gerichte, ordert aber displays bei den bösen koreanern. strange world!

http://goo.gl/1CQPM

Audi 12. August 2011 um 13:22 Uhr

Also ich denke das ist weniger ein Fehler von Appel sondern es ist eher ein Fehler solche Patente/Gebrauchs/Geschmacksmuster zuzulassen. Wer kommt den auf sowas ?

“(i) ein rechteckiges Produkt mit vier gleichmäßig abgerundeten Ecken“ Die hat nahezu jedes x Beliebige Handy oder Laptop

„(ii) eine flache, klare Oberfläche, welche die Vorderseite des Produkts bedeckt“ Ja nennt man auch Glas haben auch nahezu alle Handys und Laptops.Teilweise Abgedunkelt oder eingefärbt an den rändern.

„(iii) eine sichtbare Metalleinfassung um die flache, klare Oberfläche“ Jo einen Rahmen auch bei 100 von Produkten anzutreffen aus der Spate anzutreffen

„(iv) ein Display, das unter der klaren Oberfläche zentriert ist“
Ja also meistens werden Produkte Symmetrisch aufgebaut daraus ergibt sich das das Display mittig sitzt

„(v) unter der klaren Oberfläche deutliche, neutral gehaltene Begrenzungen auf allen Seiten des Displays“
Das ist ja Dermaßen schwammig das kann ja nahezu alles bedeuten „Neutrale Begrenzung“ Versuch mal einer neutrale Begrenzung zu Definieren bzw. was ist den eine Nicht Neutrale Begrenzung

„(vi) wenn das Produkt eingeschaltet ist, farbige Icons innerhalb des Displays.” Das ist die Krönung Farbige Icons auf einem Display als einzigartige Eigenschaft anzugeben selbst in Kombination mit den Anderen Eigenschaften ist das wohl kaum einzigartig oder ein herausstchendes Merkmal.

Wer solche Anträge als Patente/Gebrauchs/Geschmacksmuster zulässt hat sie net alle am Kopf. Da kann man sich wirklich direkt die Kugel oder den Würfel schützen lassen. Oder ein patent auf schränke.

Das Appel seine rechte nutzt ist Verständlich und wens nur drum geht den Verkauf des Samsung Tab zu verzögern. Aber jeder der noch klar bei Verstand ist würde so ein Patente/Gebrauchs/Geschmacksmuster Schutz wie auch immer direkt zereissen und mal fragen ob Appel sich net direkt Elektroniche Geräte Patentieren lassen will. Was mich auf ne Idee bringt ich Patentire mir Geräte mit Zylindrischen Batterien und mit allem was Knöpfe hat ^^

Mani Destre 12. August 2011 um 13:42 Uhr

@Audi

Ich glaube, du solltest dir etwas anderes patentieren lassen. SCNR! 😉

iwasjaa 12. August 2011 um 13:51 Uhr

Das Teil an der Seite das mit Runterscrollt ist ziemlich nervig.

Andreas 12. August 2011 um 13:56 Uhr

Ich bin auch der Ansicht, dass Banalitäten überhaupt nicht als Geschmacks-oder-sonstwas-Muster schützbar sein sollten.

Das (für mich) Ägerliche an der Sache ist jedoch, dass ich durchaus mit der Anschaffung eines Samsung geliebäugelt habe, wogegen ein iPad sowieso nicht in Frage gekommen wäre. Ich habe mich beim Handy für Android entschieden und bin bei Notebook/Desktop auch eher applefern (Windows) unterwegs. Da will ich mir (ungeachtet aller nerdigen Neugier) kein drittes System (iOS) antun.

Insofern hat Apple mir jetzt einen Knüppel zwischen die Beine geworfen, ohne sich selbst irgendwelche Vorteile verschafft zu haben (in Bezug auf die Chance, mit mir Umsatz zu machen, meine ich).

Im Gegenteil: Es gab in der Vergangenheit durchaus gute Argumente, beim nächsten Notebook mal auf den Mac zu wechseln. Es gibt ja auch eine Menge unbestreitbar Gutes an den Dingern. Diese Überlegungen haben jetzt einen deutlichen Dämpfer bekommen. Es ist ja schließlich auch nicht alles schlecht bei Windows. Und mal sehen, ob es nicht doch einen brauchbaren Ersatz für meinen iPod gibt. Wenn man kein iPhone will, muss man sich da ja sowieso irgendwann was anderes suchen.

Ich kaufe kein BenQ mehr (Siemens-Handysparten-Affäre), ich kaufe kein Nokia mehr (Bochum goes Romania), da werde ich Apple wohl kaum vermissen …

Frank 12. August 2011 um 13:58 Uhr

Naja mag ja alles dchön und gut sein, aber ich stehe nicht wirklich auf solche kleiner Dinger, da habe ich lieber meinen Laptop plus einen mobilen USB-Sticker per HSPA, da weiß ich genau, was ich davon habe 😉

Spiegel 12. August 2011 um 14:00 Uhr

Genau, und wenn Sklaverei gesetzlich wieder verankert wäre, dann würde ja jeder auch nur seine Rechte nutzen, wenn er darauf besteht, dass entflohene Sklaven gejagt, eingefangen und bestraft würden.

Ist doch klar.

Gut und schlecht gibt’s nicht, Gesetz ist Recht.

Und wer Geistiges Eigentum auch nur irgendwie angreift, muss bestraft werden.

Gabs 12. August 2011 um 14:15 Uhr

Wird Zeit, dass HTC dieselben Ansprüche an Apple stellt! Was ich aus China, Taiwan, etc. schon für Telefone gesehen habe, hätte es mit Patenteinklagen kein iPhone oder ähnliches gegeben. Apple erlaubt sich als Modeerscheinung und demzufolge einer massiven Lobby mehr als ihnen zusteht. Aber so ist das nun einmal, wenn ein Trend sich festsetzt… Schade!

Dagger 12. August 2011 um 14:17 Uhr

Rechtsanwalt Thomas Stadler hat das in seinem Blog gut auf den Punkt gebracht.

Was steckt hinter der Unterlassungsverfügung von Apple gegen Samsung? http://www.internet-law.de/201.....msung.html

Christian 12. August 2011 um 14:28 Uhr

Die spinnen, die Römer!

Mo 12. August 2011 um 14:30 Uhr

Die frage wäre ob ich ein Patent für einen Fluxkompensator hätte oder nur ein Gemeinschaftsmuster für so ein Design das meiner Meinung nach nochmal eine besondere SchöpfungHöhe erreicht.

Apple streitet sich hier nicht um ein Patent mit xxx Entwicklungsstunden in Laboren, sondern um 4 abgerundete Ecken.

Chello 12. August 2011 um 14:35 Uhr

Mein PC Monitor würde auf diese Punkte ebenfalls recht gut passen, hoffentlich fällt nun nicht jemanden ein sich das schützen zu lassen 🙂
Stellt euch mal vor jemand hätte sich das Rad schutzen lassen dann müssten wir heute alle auf eckigen Reifen durch die Gegend fahren weil ein rundes Rad unbezahlbar wäre.

Geistiges Eigentum schützen 12. August 2011 um 14:41 Uhr

Geistiges Eigentum muss geschützt werden.

Das Design von Produkten ist Geistiges Eigentum. Patente sind Geistiges Eigentum. Wer Geistiges Eigentum stiehlt, ist ein Dieb!

Und Diebe darf man nicht unterstützen!

tux. 12. August 2011 um 14:42 Uhr

Der Samsung-Bilderrahmen hat auch einen Slot für SD-Cards und ist somit dem iPad sogar technisch überlegen.

Und nein, wer geistiges Eigentum „stiehlt“, arbeitet bei der BILD, dort verblödet man bekanntlich. 😉

Vladi 12. August 2011 um 14:53 Uhr

Ich meine – das Gerät sieht wie ein iPad aus, und Apple steht hinter „Ihrem Aussehen“ nun mal. Wenn ich die gleiche Hose an habe wie mein Kollege Robert ist es den ganzen Tag das Thema Nr 1 im Büro : 0 )

Hosenträger 12. August 2011 um 14:57 Uhr

@Vladi: Genau, und dann verklagst du deinen Kollegen?

Kann ja nicht sein, dass Ideen geklaut werden!!!! Wo kämen wir denn dahin!!!!

Paul 12. August 2011 um 14:58 Uhr

Es gab eine Zeit wo Apple nicht gegen Plagiate vorgegangen ist. Tja, wer den Film The Silican Vally kennt, wird wissen welche Zeit ich meine.

donjermas 12. August 2011 um 14:59 Uhr

Ob Geschmacksmuster oder Patent. Apple übertreibt seit einigen Monaten mit den Klagen. Haben die da alle keine Lust mehr, ihrem regulären Job nachzugehen? Kann Apple nicht mal endlich jemand eine reinwürgen? Haben sich die ganzen aktiven Hackergruppen noch nicht an Apple herangewagt? Die wollen doch Unruhe und Schaden in Politik/Regierungen und Wirtschaft stiften. Was wäre wohl, wenn da plötzlich Dateien zu den nächsten Appleentwürfen inkls. laufender Patentverfahren zu bestimmten Dingen im Web auftauchen? Wäre doch mal was… dann kann Apple zumindest zu recht klagen.

phantomaniac 12. August 2011 um 15:04 Uhr

Geistiges Eigentum wird aber idR nur eingetragen und gültig, wenn es nicht bereits vorher das gab.
Beim Geschmacksmuster geht es zwar um eine bestimmte Produktkategorie, aber dennoch ist der Antrag von Apple zu allgemein für ein Geschmacksmuster. Hätte normalerweise in der Form nicht eingetragen werden dürfen. Aber Apple geht auch bei Patenten so vor, das es eigentlich zu allgemein ist und hofft, das sie genehmigt werden (und sich vor allem niemand findet, der vorab widerspricht). Falls nein, wird nachgebessert. Aber ist auch bei anderen Firmen inzwischen so….

Im übrigen täte es dem ein oder anderen gut, sich schlau zu machen, was der Unterschied zwischen Patent und Geschmacksmuster ist… und nicht alles in den gleichen Topf zu werfen… 🙂

donjermas 12. August 2011 um 15:15 Uhr

@Dagger:
Danke für den Link. Sehr interessanter Bericht inkl. noch interessanterer Kommentare.

Kann ich den übrigen Lesern hier ebenfalls wärmstens empfehlen. Denn teils sind da wirklich gute Denkanstöße enthalten, wie (Zitat):

„Sobald das Galaxy-Tab wieder verfügbar ist, wird es sicher eine Renner – im Meer der iPad-Clones auf Android-Basis hat Samsung so eine ausgezeichnete Promotion erfahren. Wenn Apple dagegen vorgeht, muss es ja so gut sein, wie das Original.“
Quelle: http://www.internet-law.de/201.....mment-9642

Geistiges Eigentum 12. August 2011 um 15:31 Uhr

@phantomaniac:

Und dir tätes gut zu akzeptieren, dass Geschmacksmuster und Patente Geistiges Eigentum sind.

Jede Verletzung des Geistigen Eigentums muss bestraft werden. Diebstahl ist ein Verbrechen.

hoschi 12. August 2011 um 16:21 Uhr

„Letztendlich ist es nicht die böse Firma Apple (denn die setzt nur ihre Rechte durch), “
Ach bitte Caschy, das ist doch Quark. Es kommt drauf an WAS für Patente es sind. Wenn rigoros versucht wird ein „Patent“ auf eine eckige Form usw durchzusetzen dann ist das Bullshit und durchaus „böse“. Wäre ehrlich wenn du das in deinem Blog auch so direkt sagen würdest um am Ende nicht wie mit diesem Zitat eine kleine Kehrtwende machst.
Und ein Recht auf solchen Unsinn haben die sicherlich auch nicht…

Rice 12. August 2011 um 16:28 Uhr

Naja ich finde es mittlerweile auch einfach nur noch lächerlich…In den Rechtsabteilungen der Firmen werden bald mehr Mitarbeiter beschäftigt sein, als in den Entwicklung….Traurig aber wahr.

PS: Caschy, deine neue Scrollleiste nervt einwenig.

Mika B. 12. August 2011 um 16:59 Uhr

Im Prinzip könnte Apples Macht sehr schnell Gebrochen werden , sogar von Samsung selbst . Sie müssten nur keine Teile mehr an Apple verkaufen.
Apple stellt selber überhaupt nichts her, sondern lässt Produzieren und Kauft dafür auch viele Teile besonders Display von Samsung.
Würden sie diese nicht mehr bei Samsung kaufen können stehe die Produktion vom iPad und iPhone still, denn es ist fraglich ob andere Firmen Ersatz produzieren könnten ,auch zwecks Patenten.
Wenn sich die Asiatischen Hersteller sogar Einigen könnten, hätte wohl Apple nichts mehr zu Verkaufen und müsste schnell in allen Rechtsstreitigkeiten „Klein beigeben“.
Apple spielt hier mächtig mit dem Feuer und hofft auf die Vertragstreue und Uneinigkeit der Hersteller.
Zumal der Schlag eigentlich gar nicht die Hersteller treffen soll sondern hauptsächlich „Googles Android“ was als die gefährlichste Bedrohung angesehen wird.

Michael Z. 12. August 2011 um 18:02 Uhr

Da geb ich dir vollkommen Recht, Carsten.

Das Patentrecht ist in dieser Sache katastrophal.
Ich finde, Ideen müssen geschützt werden, und keine allgemeinen Formgebungen. Es sei denn sie stellen einen funktionalen Mehrwert dar.




Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.