Apple Keynote: Kurzmeinung

11. Juni 2013 Kategorie: Apple, Hardware, iOS, Mobile, geschrieben von:

Die Apple Keynote ist vorbei. Neue Hardware und neue Software. Gestern Abend auch wurde iOS 7 und seine Neuerungen vorgestellt. Ich habe mir die erste Betaversion auf mein iPhone 5 installiert und bin einige Änderungen mal durchgegangen. Insgesamt sind knapp 15 Minuten Material zusammengekommen, die ich mal in ein Video verpackt habe, welches ich später im Blog veröffentliche.

hero

Eine Meinung zum gestrigen Event abzugeben ist schwer. Ich sehe das Ganze relativ nüchtern und kann mich nur subjektiv äußern. Das neue MacBook finde ich natürlich schick, Intels Haswell-Prozessoren sorgen für lange Akkulaufzeit und mit OS X Maverick hat Apple die Performance auch noch mal justiert.

Dass die Geräte keinen Touchscreen haben, also bleiben wie sie sind, finde ich gut. Windows 8 auf einem reinen Notebook mit Touchscreen finde ich derzeit Quatsch und würde mir nicht in die Bude kommen als Hauptgerät. Ich will ein gängiges, performantes System, keinen Teller bunte Knete. In Sachen Haptik ist Apple eh immer weit vorne, 1440 x 900 wird den meisten auch als Auflösung reichen, Retina kostet Geld und Leistung. Software? Tabs im Finder sind nichts, was mich Mitte 2013 applaudieren lässt. Dateien verstreut lagern, aber unter einem Schlagwort finden? Nett, aber auch schon gefühlte 100 Jahre alt.

iOS 7. Tja – auf den ersten Blick sieht das System nicht danach aus, dass ich es aktiver nutze (Warum? Mir fehlt ein Keyboard zum Swypen oder flow’en :). Apples Apps? Viele setzten doch eher auf Dritt-Apps oder Google-Dienste. Die finde ich auch bei Android: Google Maps, Gmail, YouTube, WhatsApp und Co. Auch das Sharing von Inhalten innerhalb der Apps hat sich meiner Meinung nach nicht verbessert. Die Optik? Gewöhnungsbedürftig. Aber hier sollte man vielleicht nicht mich als Referenz nehmen, man sollte lieber einen normalen Anwender befragen.

Das Schlimmste, was Apple passieren kann? Beim Ausrollen der finalen Version den Eindruck bei den Anwendernhinterlassen, den Windows 8 bei den Benutzern hinterlassen hat. Konfusion. Alle wollen Besseres, keiner will Neues lernen. Apples Pluspunkt: die Entwickler, die bislang einfach bessere Apps bauen. Alles andere wie Multitasking, Lockscreen-Benachrichtigungen und Co sind auch nicht die Dinge, die mich geflasht haben.

Dennoch muss man beachten: es geht nicht darum, wer ein technisches Feature zuerst einsetzt, es geht darum, wer es besser umsetzt.

Wer nur bei allem und jedem auf dem Copycat-Bla rumreitet, der beweist nicht zwingend technisches Verständnis, sondern lediglich das Beherrschen von Totschlagargumenten.

iTunes Radio? Erst einmal nicht in Deutschland und auch keine Geschichte auf Abruf. Da wird wie bei Nokia Mix Radio oder Pandora Musik per Zufallsprinzip, beziehungsweise nach Hörgewohnheiten und existenten Stücken abgespielt – kein Album auf Wunsch hörbar, wie bei Spotify, Deezer, Google Music All Access und Co. Ich selber habe iTunes schon immer links liegen lassen und zu Spotify gegriffen. Wird dennoch ein Erfolg, sieht man an Pandoras Marktstärke in den USA.

Für mich persönlich wäre iOS 7 kein Grund, mir ein iPhone zu kaufen. Dazu sind die Änderungen zu irrelevant. Apple muss im Herbst in Sachen Hardware nachlegen, um hier nicht den Anschluss zu verlieren.

Jammern auf hohem Niveau? Aber natürlich. Ich kenne und mag sowohl Android, als auch iOS. Der Hardcore-Nutzer findet für sich in Android wahrscheinlich die Erfüllung, während der normale Nutzer unter iOS ebenfalls alle Lösungen vorfindet, die er für seinen Alltag benötigt. Diese wahrscheinlich besser sogar besser umgesetzt, da Entwickler die neue Optik sicherlich auf ihre Anwendungen anwenden werden. Probiert einfach mal aus, was für euch am besten passt. Sucht euch Menschen, die ähnlich wie ihr mobil arbeiten. Fragt den Freundeskreis, fragt aber keine Sektenmitglieder von Android oder iOS. Habt ihr mehr von.

Ich werde mit die iOS-Betas mal genau anschauen und vielleicht das eine oder andere Mal darüber berichten – wie über Android natürlich auch.

Und so schließe ich einmal mit einem Zitat von Georg Christoph Lichtenberg, welches meiner Meinung nach ganz gut auf iOS 7 zutrifft: „Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll.

Hier noch einmal unsere Beiträge:

Apple WWDC 2013: iOS 7 – so sieht es aus, das kann es
Apple WWDC 2013: Apple kündigt iTunes Radio an
Apple WWDC 2013: Apple gibt Ausblick auf den Mac Pro
Apple: Neue MacBook Air, Airport Time Capsule und AirPort Extreme
Apple WWDC 2013: OS X Mavericks vorgestellt
Apple WWDC 2013: Zahlen und Fakten zu iOS, Mac OS X und Verkäufen
Apple Keynote-Videos
iWork in der iCloud


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25457 Artikel geschrieben.