Apple: Keine Waffen oder Gewalt mehr auf Screenshots und App-Icons im App Store

13. Februar 2015 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von:

Apple schafft es einmal wieder mit einer Art Zensur in die Schlagzeilen. Es ist nicht neu, dass Apple eine sehr strenge Hand über den App Store hat, vielleicht ist er auch gerade deshalb so erfolgreich, man weiß es nicht. Schon öfter flogen Apps aus den seltsamsten Gründen aus dem Store. Jetzt geht es um Screenshots und App-Icons, die Apple nicht mehr im App Store sehen möchte.

AppStore_Icon_Zensur

PocketGamer berichtet (dort findet Ihr noch weitere Beispiele abgeänderter Screenshots und App-Icons), dass sich einige Entwickler gemeldet haben, die bereits Änderungen ihrer Grafiken vornehmen mussten. Nämlich dann, wenn ein App-Icon oder ein im App Store präsentierter Screenshot Waffen oder Gewalt zeigen. Diese Regelung gilt für App-Updates und Neueinreichungen. Die Begründung von Apple ist, dass man keine Gewalt gegen Personen auf den Icons und Screenshots sehen soll.

Vermutlich hat das einen ganz einfachen Grund. Apple ermöglicht zwar Accounts für unter 18-jährige, die dann auch keine Apps / Games laden können, die höher eingestuft sind, zeigt aber dennoch alle Inhalte im AppStore an. Das heißt, dass auch Kinder Dinge sehen könnten, die nicht für ihr Alter gedacht sind. Alles was im App Store angezeigt wird, müsste einem 4+-Rating entsprechen, auch wenn die Apps selbst dann 17+ sind. Klingt logisch und nachvollziehbar, wenn auch etwas blöd gelöst.

Interessanterweise gibt es diese Regelung schon immer, bisher wurde aber anscheinend von Apple selbst nicht darauf geachtet. Während die Maßnahme verständlich ist, wäre es dennoch eine bessere Lösung, einfach die Inhalte nicht anzuzeigen, die nicht dem Alter des Nutzers entsprechen. Früher, in den Videotheken gab es schließlich auch „ab 18“-Hinterzimmer, wo man sich dann entsprechende Inhalte leihen konnte.

Die Lösung, dass weder auf Screenshots, noch auf App-Icons Waffen oder Gewalt abgebildet werden sollen, ist in einer Welt voller Ego-Shooter und Zombie-Games sicher nicht prickelnd, weder für die Entwickler, noch für die Nutzer. Sollen vor Gewalt triefende Games komplett mit verpixelten Screenshots kommen? Wie will man sich so eine Meinung zu einem Game bilden bevor man es kauft?

Der Weisheit letzter Schluss ist diese Lösung sicher nicht, schade ist auch, dass man wohl nie erfahren wird, welche die Beweggründe dahinter stecken, dass diese anscheinend schon immer existierende Regel plötzlich beachtet wird. Apple stellt sich gerne als Familienunternehmen dar, also als Unternehmen für Familien. Da passen nackte Menschen ebenso wenig ins Bild wie Gewalt oder Drogen.

Was sagt Ihr zu Apples Vorgehen? Richtig so, oder eher nicht?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9401 Artikel geschrieben.